Interview mit Dr. Bernd Schabbing, Dozent für Kultur- und Tourismusmanagement

Veröffentlicht am

Berndschabbing-sw Thumbnail in Interview mit Dr. Bernd Schabbing, Dozent für Kultur- und TourismusmanagementHerr Dr. Schabbing, Sie sind seit dem Wintersemester 2009 Dozent für Kulturmanagement und Tourismusmanagement an der HIB. Sicher kennen Sie noch nicht alle Studenten. Erzählen Sie zunächst etwas zu Ihrer Person! Ich bin 1970 in Münster (Westfalen) geboren. Nach Abitur und kulturwissenschaftlichem Studium habe ich in Hamburg parallel zur Dissertation und einer halben Stelle in einem Forschungsprojekt den Aufbaustudiengang Kulturmanagement absolviert. Danach habe ich zehn Jahre lang im Bereich Stadt- und Regionalmarketing gearbeitet mit u.a. Eventorganisation und Tourismusmanagement (u.a. in Münster, Lübeck und im Teutoburger Wald).

Was war das Thema Ihrer Doktorarbeit? Gustav Mahlers Tätigkeit als Dirigent im Hamburg der Jahrhundertwende (mit Analyse des dortigen Musiklebens und der Kulturwirtschaft, vor allem des Hamburger Stadt-Theaters).

Sie haben in Hamburg studiert – was waren Ihre Studentenjobs? Gas-Wasser-Installation (wirklich…), freier Journalist, Mitarbeiter in einem Forschungsprojekt zu „Technik und Kunst“.

Jetzt wo Sie in Heidelberg sind, was gefällt Ihnen an der Studentenstadt, was nicht so sehr?
Mir gefällt, dass hier eigentlich immer recht schönes Wetter ist, es gibt wenig Regen; Heidelberg ist eine im guten Sinne „überschaubare“ Stadt. Die „Ur-Einwohner“ hier könnten allerdings manchmal etwas kommunikativer und „fröhlicher“ sein…

Und was ist Ihre Lieblingslocation in Heidelberg? Mein Balkon (im Sommer … und mit einem guten Buch).

Wie trinken Sie Ihren Kaffee/Tee? Kaffee trinke ich mit viel Milch, Tee mit etwas Zucker (und beides natürlich gerne mit anderen zusammen…)

Was sind Ihre Hobbies? Ich spiele Trompete und Klavier und lese gerne (nicht nur Fachbücher…)

An der HIB haben Fremdsprachen einen hohen Stellenwert. Welche Fremdsprachen sprechen Sie? Englisch (und noch ein klein wenig Französisch, Italienisch und Tschechisch).

Ihr größter Erfolg war…? Beruf und Familie verbinden und Menschen zufrieden und glücklich machen.

Was wollen Sie in 5 Jahren erreicht haben? Dass dann alle Studierenden meiner Kurse ihre Prüfungen mit einer „1“ bestehen und später alle einen Super-Job finden… (da müssen aber natürlich auch die Studierenden „mitspielen“).

Herr Dr. Schabbing, vervollständigen Sie: Ein perfekter Samstag … fängt langsam an, geht kurzweilig weiter und endet erst gaaaaanz spät.

Die HIB … ist (m)eine große Familie.

Herr Dr. Schabbing, vielen Dank für das Interview. Ich wünsche Ihnen eine ereignis-und erfolgreiche Zeit an der HIB!

Das Interview führte Redaktionsmitglied Felicitas Cremer

Schreibe einen Kommentar