Interview mit der HIB-Absolventin Rebecca Kimmel

Veröffentlicht am

Rebecca-kimmel in Interview mit der HIB-Absolventin Rebecca KimmelRebecca Kimmel (25), ehemalige HIB-Studentin, arbeitet heute bei der Sikom Software GmbH in Heidelberg als Junior Marketing Managerin. Nach Ihrem Abschluss 2007 belegte sie einen dualen Masterstudiengang an der London Metropolitan University in Kooperation mit der ESCEM School of Business and Management in Poitiers, Frankreich. Für ein Interview erklärte sie sich gerne bereit und erzählte einiges über ihren Werdegang nach dem Bachelor.

Hallo Rebecca, schön, dass das Treffen geklappt hat. Erzähle doch mal, welchen Studiengang du damals an der HIB belegt hast und welche Fächer zu deinen Lieblingen zählten.
Ich habe damals die Studienrichtung Marketing and Media Management studiert. Zu meinen Lieblingsfächern zählten unter anderem Consumer Behaviour, International Marketing und Werbepsychologie.

Wo hast du dein Pflichtpraktikum verbracht?
Mein Pflichtpraktikum habe ich in Mannheim bei einem Personalvermittler gemacht. Dort habe ich vor allem Tätigkeiten in der Bewerberauswahl und –administration kennen gelernt.

War für dich sofort klar, dass du nach dem Bachelor einen Master draufsetzt? Hattest du schon konkrete Vorstellungen von deinem Traumjob?
Ja, das war für mich gleich klar. Ich habe mich auch nicht nach Jobausschreibungen umgeschaut. Ich wusste, dass ich weiterhin Marketing machen will. Außerdem war es mir wichtig, internationale Erfahrungen zu sammeln und mein Englisch auszubauen. Zudem bietet ein Master bessere Chancen später im Jobeinstieg. Es bieten sich mehr Perspektiven, mehr Türen stehen einem offen. Eine Vorstellung von meinem Traumjob hatte ich noch nicht.

Du hast ein duales Masterprogramm absolviert. Welchen Abschluss hast du erreicht?
Da der Master an der London Metropolitan und der ESCEM in Poitiers statt fand, habe ich zwei verschiedene Abschlüsse. In London erlangte ich den MA in International Marketing Communications und in Poitiers den MSc in International Marketing Strategy. Das Studium umfasste 10 Monate und wurde durch ein 4 monatiges Praktikum ergänzt. Dieses absolvierte ich in Frankfurt bei einer internationalen PR-Agentur.

Wem würdest du den Master empfehlen? Wie hat dir deine Masterstudium-Zeit gefallen?
Den Master würde ich auf jedem Fall denen weiterempfehlen, die später international tätig sein wollen. Man sollte England und Frankreich mögen und sich in Marketing spezialisieren wollen. Das Studium ist sehr umfangreich und vor allem die zwei Abschlüsse bieten besondere Vorteile. Mir hat die Zeit sehr gut gefallen. Nach England und Frankreich zu reisen und dort einige Monate zu leben war sehr aufregend. Man ist eigenständiger geworden und trug viel Verantwortung. Außerdem hat mir der Unterricht mit den vielen Leuten aus aller Welt gefallen. Dies betonte die internationale Atmosphäre. 

Wo hat dir der Unterricht besser gefallen? In England oder Frankreich? Gab es Unterschiede?
Mir persönlich hat der Unterricht in England besser gefallen. Der Unterricht war nicht so stark verschult. Mein Studiengang hatte ca. 60 Studierende. Oft hatten wir alle gemeinsam Unterricht.

Wie ging es nach dem Master weiter?
Nachdem ich meine Master Thesis geschrieben und mein Praktikum absolviert habe bin ich zunächst etwas durch die Welt gereist. Dann habe ich angefangen mich für Traineestellen deutschlandweit zu bewerben.

Und wie kam es dazu, dass du wieder zurück nach Heidelberg fandest?
Das kam eigentlich so zustande, dass Freunde eine Ausschreibung für eine Traineestelle im Marketing- und PR-Bereich fanden und mir dies berichteten. Ich bewarb mich dort und wurde schließlich genommen.

Jetzt arbeitest du als Junior Marketing Managerin bei der Sikom Software GmbH, die auch in Heidelberg ihren Hauptsitz hat…
Ja genau. Während meiner Trainee-Zeit habe ich schon den Kontakt geknüpft und bekam danach ein Jobangebot für die Marketing-Abteilung.

Das klingt sehr spannend und zeigt, dass gute Jobs oft durch Kontakte vergeben werden. Erzähle von den Aufgaben die du betreust.
Mein Aufgabenbereich beinhaltet das ganze Marketing, welches sehr abwechslungsreich ist. Ich habe die Verantwortung über das Marketingbudget, ich organisiere und bereite Messen vor, ich stelle Marketingpläne auf, erstelle Flyer und Imagebroschüren, kümmere mich um die Pressearbeit und zudem noch um Veranstaltungen. Ich bin allein für das Marketing zuständig und wie man sieht bietet mir dies eine Menge an Arbeit, welche sehr taff ist. Aber ich habe großen Spaß daran und freue mich, dass ich diese Chance bekommen habe.

Wie gewichtest du theoretische Erfahrungen aus dem Studium und praktische aus Praktika für eine erfolgreiche Bewerbung? Welche Erkenntnisse hast du bei deinem Bewerbungsverfahren gemacht?
Für Unternehmen ist es auf jeden Fall eine Voraussetzung, dass man Praktika absolviert hat. Zudem sind Auslandsaufenthalte, sei es durch ein Praktikum oder einen Masterstudiengang, für internationale Unternehmen ein starkes Auswahlkriterium. Fließendes Englisch sollte heutzutage jeder beherrschen, der im internationalen Raum tätigen werden will.

Welche persönlichen Voraussetzungen sollte man deiner Meinung nach mitbringen, um einen guten Einstieg in die Marketing-Branche zu haben.
Man sollte aufgeschlossen und selbstbewusst sein. Und natürlich ein gewisses Interesse in dem Bereich mitbringen, in den man möchte, sei es der kreative oder der strategische.
 
Was hast du aus deiner Studienzeit mit ins Berufsleben genommen?
Die Fachausdrücke, die im Berufsleben gebraucht werden. Im Marketing sind dies meist internationale Ausdrücke, welche ich an der HIB und auch in England gelernt habe. Außerdem konzeptionelle Dinge, wie man z. B. eine Werbekampagne aufstellt. Auch die Personal Skills Trainings in Zeitmanagement und Selbstorganisation helfen mir heute in meinem beruflichen Alltag.

Du hast schon viel erreicht bisher. Wo siehst du dich in 10 Jahren?
Ich möchte auf jeden Fall nochmal ins Ausland und auch später mit dem Ausland viel zu tun haben. Ich könnte mir eine leitende Funktion im Marketing vorstellen, die für einen bestimmten internationalen Raum, z. B. für England, zuständig ist.

Was möchtest du gerne den heutigen HIB-Studenten mit auf den Weg geben?
Klemmt euch hinter das Studium und achtet auf gute Noten. Heutzutage bringen Studenten viel mit. Seien es Auslandsaufenthalte oder außeruniversitäres Engagement. Versucht soviel wie möglich wahrzunehmen, was euch geboten wird und engagiert euch auch außerhalb der Uni, selbst wenn ihr mal keine große Lust darauf habt. Ich selbst habe während der HIB als Werkstudentin gearbeitet, was mir half, ein internationales Denken aufzubauen. Ich konnte davon nur profitieren, sei es als Referenz in meinem Lebenslauf oder auch für mich persönlich.

Das Interview führte das Redaktionsmitglied Michel Gottschalk

Schreibe einen Kommentar