Bei Grün geht’s los! Betriebsbesichtigung bei Pepperl + Fuchs in Mannheim

Veröffentlicht am

Donnerstag, 25. März 2010, 9:00 Uhr, Betreten des Hauptgebäudes der Firma Pepperl + Fuchs GmbH in Mannheim: Sehr freundliche Mitarbeiter nehmen unsere Gruppe von 14 Studierenden des Fachbereichs IBM und IMM in Empfang und führen uns in den Konferenzraum im Erdgeschoss. Die Halstücher der uniformierten Empfangsdamen sowie die auf den Plätzen bereitgelegten Materialien, machen schon vor der Präsentation deutlich, das die Farbe „grün“ eine besondere Bedeutung in dieser Firma einnimmt. Durch den Leiter Schulung/Gremienarbeit wurden wir in die Historie sowie die Produktvielfalt der Firma eingeführt. Dabei verstand er es hervorragend auf unterhaltsame, aber dennoch informative Weise, die kaufmännische Studierendengruppe über die Bereiche und Produkte der Prozessautomation sowie Fabrikautomation einzuführen, ohne dabei zu viel technische Fachbegriffe zu verwenden.

10:30 Uhr – die ca. 1-stündige Besichtung der Fertigung wird von einer Wirtschaftsingenieurin geführt und beginnt nach einem kurzen Stopp im Lager. Wir bekommen alle einen Eindruck von den Produkten sowie deren Herstellung in der Praxis; Erläuterung der Produktionsverfahren für Kaufleute verständlich, inklusive. Danach können wir uns ein abstrahiertes Bild machen, wie die Produktion größerer Stückzahlen z.B in Singapur aussehen könnte. 11:30 Uhr – eine kurze Pause mit Getränken und der Abschlussvortrag zum Berufseinstieg beginnt. Wir lernen etwas über Möglichkeiten mit einem Praktikum, einer Studienabschlussarbeit oder als Werkstudent bei Pepperl + Fuchs einzusteigen. Besonders interessieren sich unsere Studierenden für das Studentenförderprogramm CONNECT, dass explizit vorgestellt wird. Darüber hinaus stehen die Anforderungen für den Direkteinstieg sowie die Voraussetzungen für das 12-monatige Traineeprogramm bei Pepperl + Fuchs auf dem Programm.

13:00 Uhr – wir verabschieden uns von den Mitarbeitern von Pepperl + Fuchs, die uns einen informativen und angenehmen Vormittag bereitet haben und die beim abschließenden kleinen Imbiss jeder Frage Rede und Antwort standen. Am Ende steht fest: 11 von 14 teilnehmenden Studierenden können sich vorstellen, bei dieser Firma in Zukunft zu arbeiten und loben die „sehr guten Referenten“, die „freundlichen, offenen Mitarbeiter“ sowie die „Atmosphäre insgesamt“.

Annette Höhne, Career Guidance and Placement Services

Schreibe einen Kommentar