Nach der HIB ins Masterprogramm einer deutschen Hochschule

Veröffentlicht am

Neumann-cimg4198 in Nach der HIB ins Masterprogramm einer deutschen HochschuleIsabell Neumann, HIB-Absolventin des Jahrgangs 2008 zu Ihrer Zeit nach dem Bachelor-Abschluss.

Welchen Studiengang haben Sie an der HIB abgeschlossen? Und was machen Sie heute?
Ich habe den Studiengang Bachelor of Arts in International Business with Tourism Management studiert. Zur Zeit mache ich meinem Master Studiengang Master of Science in International Business an der Fachhochschule Mainz und schreibe meine Thesis.

Welche praktischen Erfahrungen haben Sie während Ihres Studiums gesammelt?
Das Pflichtpraktikum während meines Bachelor Studiums habe ich bei der ABB AG in Mannheim im Travel Management absolviert. In diesen drei Monaten habe ich viele praktische Erfahrungen und gute Eindrücke gesammelt. Neben dem täglichen Geschäft hatte ich zwei eigene Projekte und durfte die Travel Managerin zu diversen Terminen und Gesprächen begleiten.
Nach meinem Bachelor 2008 bin ich im September zu Dertour GmbH & Co KG nach Frankfurt gegangen und habe dort ein 6-monatiges Praktikum absolviert. In dieser Zeit war ich im Produktmanagement Nordamerika beschäftigt und habe das Team in der Katalogproduktion sowie bei dem Tagesgeschäft unterstützt. Drei Monate war ich für die Destinationen New York und Mittlerer Westen eingesetzt, die letzten drei Monate war ich für Kanada zuständig. Die größte Herausforderung jedoch auch die beste Erfahrung in den letzten drei Monaten war, dass ich aufgrund von personellen Umstellungen zwei Wochen alleine das Produkt vertreten habe. Einen Monat nach Beendigung meines Praktikums bin ich wieder als Aushilfe zu Dertour zurück um die Zeit bis zu Beginn meines Master Studiums zu überbrücken. Für vier Monate war ich im Produktmanagement Golfurlaub, wo ich das Team wieder bei der Katalogproduktion und dem anfallenden Tagesgeschäft unterstützt habe.

Parallel zu meiner Masterarbeit bin ich von Oktober bis November 2010 als Praktikantin bei Lahmeyer International. Für dieses Praktikum habe ich mich entschieden, um einen praktischen Bezug für meine Thesis herzustellen und um erste Erfahrungen im Bereich Compliance zu sammeln. Neben praktischen Einblicken in das Compliance Management System der Firma unterstütze ich den Compliance Manager in der Durchführung kleinerer Projekte und im täglichen anfallenden Geschäft.

Wie sind Sie zur Lahmeyer International GmbH gekommen? Haben Sie sich schon immer für das Thema erneuerbarer Energiequellen & Umwelt interessiert?
Da mir bekannt war das Lahmeyer International GmbH über ein Compliance Management System verfügt und die Firma international tätig ist, war dies einfach passend, um praktischen Input für meine Thesis zu bekommen. Da das Thema Compliance sowie die Bereiche erneuerbare Energien und Umwelt zu einem aufsteigenden Trend in der Geschäftswelt zählen, erschien mir diese Kombination als sehr interessant. Der positive Ruf von Lahmeyer hat zu meiner Entscheidung beigetragen.

Wie haben Ihnen die einzelnen praktischen Einsätze gefallen und was haben Sie aus den einzelnen Stationen für ihr weiteres Leben mitgenommen?
Das 3-monatige Praktikum bei ABB war durchweg positiv. Obwohl ich Praktikantin war, wurde ich überall miteinbezogen, sehr ausführlich eingearbeitet und mit eigenen Projekten betraut. Mein Selbstvertrauen wurde in dieser Zeit geprägt und sehr gestärkt. Ich wurde als vollwertiges Teammitglied betrachtet und konnte dabei meine Kompetenzen unter Beweis stellen.

Die Erfahrungen die ich bei Dertour gesammelt habe waren für meine persönliche Entwicklung sehr hilfreich. Während meines Praktikums würde ich menschlich sehr gut aufgenommen und betreut und habe viele nette Leute kennengelernt. Meine persönliche Zukunft habe ich jedenfalls nicht bei Dertour gesehen. Doch meine Entwicklungen im zwischenmenschlichen Bereich haben von dieser Zeit profitiert.
Die Erfahrungen, die ich bei Lahmeyer International GmbH sammeln konnte waren auch durchgehend positiv. Das Unternehmen behandelt Praktikanten wie feste Mitarbeiter, was das Zugehörigkeitsgefühl sehr stärkt und motiviert. Fachlich wurde ich sehr gut betreut, was positiv für meine Thesis sowie für meine berufliche Zukunft ist.

Was waren Ihre Lieblingsveranstaltungen an der HIB und welche der dort behandelten Themengebiete benötigen Sie heute noch?
Grundsätzlich war und bin ich immer noch begeistert von der sprachlichen Ausbildung die wir an der HIB durchlaufen haben. Englisch und Spanisch waren sehr gut und lehrreich gestaltet. Englische betriebliche Kommunikation und das kreative Schreiben haben mir in vielen praktischen Aspekten einen großen Vorteil verschafft. Gerade, dass wir von Muttersprachlern unterrichtet wurden, war ein Pluspunkt. Ein Fach, welches mich auch in meinem Master-Studium begleitet hat, war International Strategic Management. Durch praktische Arbeit in IMS und die praktischen Bezüge die Herr Dr. Bühler gezogen hat, war das Fach interessant und vorbereitend für die Berufswelt zugleich. Das gleiche gilt für International Marketing. Das in diesen Fächern erarbeitete und angeeignete Wissen werden mich sicherlich auch noch weiter begleiten. 

Welche Schwerpunkte machen den Masterstudiengang aus bzw. warum haben Sie sich für die FH Mainz University of Applied Sciences entschieden?
Als der Entschluss für ein Masterstudium feststand war für mich von Anfang an klar, dass dieser nichts mit Tourismus zu tun haben wird, da ich ein breiteres Themenfeld abdecken wollte, um flexibler zu sein.

Den Master of Science in International Business habe ich durch Zufall durch Internetrecherche entdeckt und fand ihn auf Anhieb interessant. Das Programm punktet durch die relativ kurze Dauer von 15 Monaten, die Kursgröße (ca.25 Studierende), die Lehrinhalte (International Finance, Strategy, Marketing, HRM, Business Analysis, Trade, European Management), das Auslandssemester in London und den Fakt, dass das Programm auch in Deutschland auf Englisch gehalten wird.

Was planen Sie nach dem Masterabschluss?
Nach meinem Abschluss im Dezember möchte ich im Bereich Compliance Management arbeiten. Nachdem ich meine Thesis über Compliance Management Systeme schreibe und dadurch ein sehr großes Interesse an diesem neu aufkeimenden Unternehmensbereich entwickelt habe, möchte ich gerne in dieser Richtung beruflich aktiv werden. Ich werde mich auf diverse Festeinstellungen bewerben, unter anderem auch bei Beratungsunternehmen wie Ernst & Young und PricewaterhouseCoopers, um dort erstmal über eine Stelle als Consultant die ersten 2 Jahre Berufserfahrungen zu sammeln.

Was würden Sie heutigen HIB Studierenden mit auf den Weg geben?
Man sollte sich selbst immer treu bleiben, egal wo auf der Welt man sich befindet und was man macht. Es ist wichtig, sich Ziele zu setzen und versuchen, sie zu erreichen. Sollte dies nicht möglich sein oder so erscheinen ,darf man nie den Glauben an sich selbst verlieren. Das Leben bietet zu viele Möglichkeiten und ist zu schön, um aufzugeben oder seine Träume nicht zu verwirklichen!

Das Interview führte Redaktionsmitglied Annette Höhne.

Schreibe einen Kommentar