Internationaler Flair und spannende Zusatzqualifikationen

Veröffentlicht am

 in Internationaler Flair und spannende ZusatzqualifikationenSandra Iversen, Abolventin der HIB:

„Der Grundstein für meine Affinität zu Fremdsprachen legte sich bereits früh in meiner Kindheit auf Grund der Tätigkeit meines Vaters beim Auswärtigen Amt und der damit verbundenen mehrjährigen Aufenthalte im europäischen Ausland.

Daher war ich entschlossen nach meinem Abitur diese internationale Komponente in meinem Lebenslauf weiter auszubauen und entschied mich somit für einen Management-Studiengang mit internationaler Ausrichtung an der HIB.

Überzeugt hat mich die ideal abgestimmte Koppelung von wirtschaftsrelevanten Themen mit dem hohen Sprachanteil, d.h. praxisnahe Fallstudien und Lerninhalte wurden von muttersprachlichen Dozenten vermittelt.

Zudem hat mich der internationale Flair der Hochschule und das Angebot von diversen Zusatzqualifikationen wie z.B. der Ablegung der IHK Prüfungen London, Paris und Madrid fasziniert.

Auch hatte man die Chance mit international tätigen Firmen bereits im Studium in Kontakt zu treten – einerseits durch ein Pflichtpraktikum and andererseits durch einschlägige Firmenvorträge.

Sehr motiviert hat mich ebenfalls die Option,  den Bachelor (Hons) in Management, Business and Administration an der Partnerhochschule in Durham in Großbritannien zu absolvieren (New College Durham) – eine Gelegenheit, die ich nutzte und die mich sehr prägte und die mich insgesamt noch konkurrenzfähiger auf dem Arbeitsmarkt machte.

Berufserfahrung in der Modebranche

Nach zwei Jahren Berufserfahrung im internationalen Vertrieb bei der Betty Barclay GmbH und Co. KG entschied  ich mich dann doch noch nebenberuflich für den Master of Business Administration (MBA) an der University of Sunderland, da mich besonders die strategischen Aspekte der Unternehmensführung und wissenschaftliches Arbeiten sehr interessierten.

Der Einblick in meiner Firma in die Unternehmensprozesse war in dieser Hinsicht sehr vorteilhaft. Während dieser Zeit erwies sich ebenfalls mein Kontakt zur HIB als sehr wertvoll, z.B. bei der Beaufsichtigung von Klausuren im Rahmen meines Fernstudiums.

Außerdem nutzte ich die Gelegenheit, meinen Arbeitgeber selbst bei einem Firmenvortrag an der HIB vorzustellen. Somit schlüpfte ich schon früh aus der Rolle der ehemaligen Studentin in die der Unternehmensrepräsentantin für die Studierenden an der HIB mit dem Ziel Betty Barclay zu präsentieren und Praktikanten für die Abteilung, in der ich eingesetzt war, zu akquirieren.

Insgesamt hat mich mein Studium an der HIB sehr selbstbewusst und zielorientiert gemacht und ideal auf die eigentlichen Aufgaben in einem international operierenden Unternehmen vorbereitet, wo Fremdsprachenkenntnisse und Kommunikationsstärke das A und O sind.“

Schreibe einen Kommentar