Mit viel Spaß und Einsatz den Teamgeist stärken!

Veröffentlicht am

Balken in Mit viel Spaß und Einsatz den Teamgeist stärken!Elf Dozenten und Mitarbeiter der HIB verbrachten den Dienstagmorgen, 19. April 2011, im Hochseilgarten in Neckargemünd.

Aber es ging nicht in schwindelnde Höhe, sondern das HIB-Team versuchte sich am Niederseilparcour mit Teamübungen in Bodennähe.

Trainerin Michi war zufrieden: „Ihr seid ein gutes Team und könnt‘ euch noch viel mehr zutrauen!“

Gemeinsam schaffte man es sehr schnell, eine Wippe auzubalancieren und sich den Herausforderungen des Niederseilparcours zu stellen. Ein Tennisball auf einem Ring wurde an Schnüren und mit vereinten Kräften durch das Gelände getragen.

„Wir hatten viel Spaß und fühlen uns stark im Team“, war das Resümee der Veranstaltung.

 Weitere Bilder gibt es auf der HIB-Seite in facebook: http://www.facebook.com/HIB.Academy

Tennisball in Mit viel Spaß und Einsatz den Teamgeist stärken!Parcours in Mit viel Spaß und Einsatz den Teamgeist stärken!

Wippe in Mit viel Spaß und Einsatz den Teamgeist stärken!

Zwei HIB-Alumnis bei Karawane Reisen in Ludwigsburg!

Veröffentlicht am

Indra Waldbüßer und Ute Bender haben an der Heidelberg International Business Academy Tourismusmanagement studiert und 2003 beziehungsweise 2004 ihren Abschluss gemacht. Annette Höhne sprach mit ihnen über ihre Studienwahl und ihren Berufseinstieg.

Indrawaldbussergalapagos in Zwei HIB-Alumnis bei Karawane Reisen in Ludwigsburg!Wo haben Sie Ihre Pflichtpraktika für Ihr Tourismusstudium gemacht?

Indra Waldbüßer:
Bei Pacific Cycle Tours www.bike-nz.com in Governors Bay bei Christchurch, Neuseeland und bei Rutas Patagonia www.rutaspatagonia.com im Nationalpark Torres del Paine in Patagonien, Chile.

Ute Bender: Das erste Praktikum bei der Basic Service Group in Mainz im Bereich Tourismus-Marketing. Das zweite Praktikum in der Okambara Elephant Lodge, einer Gästefarm in Namibia. Nach dem Aufenthalt in Namibia habe ich auch noch zusätzlich sieben Monate ein Praktikum im Travel Management bei ABB in Mannheim absolviert, um die Zeit zwischen Namibia und Jobeinstieg zu überbrücken.

 in Zwei HIB-Alumnis bei Karawane Reisen in Ludwigsburg!Welchen Einfluss hatten Ihre Praktika auf den Jobeinstieg?

Indra Waldbüßer: Zunächst hatten meine Praktika wenig Einfluss, aber für meinen Beginn bei Karawane Reisen GmbH waren meine hervorragenden Zielgebietskenntnisse durch meine Praktika von großer Bedeutung.

Ute Bender: Mein Praktikum hatte einen sehr großen Einfluss auf meinen Jobeinstieg, da mir die Besitzer der Lodge in Namibia empfohlen haben, mich bei Karawane zu bewerben und dort auch ein gutes Wort für mich eingelegt haben. Außerdem konnte ich dort meine Afrika-Kenntnisse noch vertiefen.

 

Seit Ihrem Abschluss ist eine lange Zeit vergangen. Was ist nach dem Abschluss beruflich passiert?

Indrawaldbussersudsee in Zwei HIB-Alumnis bei Karawane Reisen in Ludwigsburg!Indra Waldbüßer:
Nach meinem Praktikum in Chile habe ich weiterhin im Nationalpark Torres del Paine in Chile gearbeitet. Mein Arbeitgeber war Cascada www.cascada.travel. Zum Saisonende bin ich nach Deutschland zurückgekehrt und habe bei einem Fernreisespezialisten begonnen: Canusa www.canusa.de. Anschließend folgte ein Wechsel zu Pineapple Tours www.pineapplereisen.at.

Im Frühling 2007 bekam ich dann die ersehnte Stelle bei Karawane Reisen GmbH in der Abteilung für Australien, Neuseeland, Südsee und Südamerika. Wir erstellen individuelle und persönliche Reiseverläufe für Direktkunden. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass wir uns vor Ort auskennen. Und so konnte ich bereits viele dieser Länder bereisen.

 in Zwei HIB-Alumnis bei Karawane Reisen in Ludwigsburg!Ute Bender: Nach den wirklich guten Erfahrungen in Namibia und bei ABB arbeite ich nun seit August 2005 bei Karawane Reisen in Ludwigsburg in der Afrika-Abteilung im Bereich Sales und Products.

Was war der Ausschlag für Sie bei Karawane Reisen anzufangen?

Indra Waldbüßer:
Karawane Reisen GmbH war mir seit meiner Jugend als Fernreisespezialist bekannt. Ich wollte bei einem Reiseveranstalter für Fernreisen arbeiten und bekam ein gutes Jobangebot aufgrund meiner Zielgebietskenntnisse und Erfahrung mit den Computerprogrammen, mit denen wir bei Karawane arbeiten.
Toll ist auch, dass wir pro Jahr an einer Inforeise in eines unserer Zielgebiete teilnehmen dürfen.

 in Zwei HIB-Alumnis bei Karawane Reisen in Ludwigsburg!Ute Bender: Ich hatte immer gehofft, meine Leidenschaft für Afrika auch beruflich einbringen zu können, was mir letztendlich gelungen ist. Des Weiteren hat mich begeistert, dass Karawane Reisen auf individuelle Kundenwünsche eingeht und nicht nur Produkte „von der Stange“ verkauft.

Welche Themen aus Ihrem Studienprogramm sind Ihnen im Tagesgeschäft wieder begegnet?

Indra Waldbüßer: Sehr nützlich waren die Fachkenntnisse in dem Reservierungssystem Amadeus und natürlich auch die Fremdsprachen, und hier in erster Linie Englisch. Dies benötige ich tagtäglich. Aber auch die Kenntnisse in Reiserecht sind sehr nützlich, damit wird man immer wieder konfrontiert.

Ute Bender: Da wir bei Karawane Reisen auch mit Amadeus arbeiten und dies täglich anwenden, war es sehr von Vorteil, dass ich dieses Reservierungssystem im Studium bereits kennen gelernt habe. Fremdsprachen, vor allem Englisch, gehören zum Alltag. Aber auch weitere Punkte, wie zum Beispiel Reiserecht oder Tourismus-Marketing konnte ich im bisherigen Arbeitsleben immer wieder gebrauchen.

Was möchten Sie heutigen Studierenden mit auf den Weg geben?

Indrawaldbusserosterinsel in Zwei HIB-Alumnis bei Karawane Reisen in Ludwigsburg!Indra Waldbüßer: Alles mitnehmen, was geht! Und vor allem, wenn möglich, ein Praktikum im Ausland machen, um die Sprache zu festigen und ein Gespür für andere Mentalitäten und Arbeitsweisen zu bekommen.

Ute Bender: Ein Praktikum im Ausland während des Studiums ist sinnvoll und empfehlenswert. Hier kann man seine Fremdsprachenkenntnisse vertiefen und auf jeden Fall beim zukünftigen Arbeitgeber punkten. Die Arbeit in der Touristik ist immer abwechslungsreich und spannend, ich bin wirklich froh, dass ich mich für dieses Berufsfeld entschieden habe.

Das Interview führte Redaktionsmitglied Annette Höhne.

Nächste Info-Veranstaltung an der HIB am 7. Mai 2011! Besuchen Sie uns!

Veröffentlicht am

Die Heidelberg International Business Academy stellt am Samstag, 7. Mai 2011, ab 10:30 Uhr im Rahmen einer Infoveranstaltung ihre Studiengänge vor.

Der Besuch soll sich für die Interessenten lohnen: Sie bekommen von Dozenten und Studenten in Vorträgen und Projektpräsentationen nicht nur Informationen über die verschiedenen Studienrichtungen, die Abschlüsse und die beruflichen Chancen nach dem Studium.

Und: Gewinnen Sie einen Studienplatz für ein Studienjahr an der HIB!!!

Info1109-39 in Nächste Info-Veranstaltung an der HIB am 7. Mai 2011! Besuchen Sie uns!Das Studienprogramm der HIB zeichnet sich durch seine Internationalität und Praxisnähe aus. So absolvieren die Studierenden eine Praxisphase von 4 Monaten bei einem Unternehmen im Inland oder Ausland, können ein Studiensemester im Ausland verbringen und erwerben am Ende des Studiums einen international anerkannten britischen Hochschulabschluss. Insgesamt werden 5 Studienrichtungen angeboten: Tourismus, Eventmanagement, Marketing, Kulturmanagement und internationales Management .

Der nächste Termin für eine Info-Veranstaltung: 2. Juli 2011.

Info24041 06 in Nächste Info-Veranstaltung an der HIB am 7. Mai 2011! Besuchen Sie uns!Weitere Infos: Heidelberg International Business Academy, Sickingenstraße 63-65, 69126 Heidelberg, Tel.: 06221 – 6442-0, Fax: 06221 – 6442-42, Email: info@hib-academy.de, http://www.hib-academy.de

Hier finden Sie den Ablauf der Info-Veranstaltung: Programm Mai

Schüler aus Schwaikheim freut sich über ein kostenloses Studienjahr!

Veröffentlicht am

090411-04 in Schüler aus Schwaikheim freut sich über ein kostenloses Studienjahr!Bei strahlendem Sonnenschein lud die HIB am vergangenen Samstag, 9. April 2011, zur Info-Veranstaltung ein.

Vorträge und gute Gesprächen mit Dozenten und Studenten standen im Mittelpunkt des Events.

Auch diesmal hat die Heidelberg International Business Academy wieder einen kostenlosen Studienplatz für ein Studienjahr verlost.

Der glückliche Gewinner ist ein Schüler aus Schwaikheim, Baden-Württemberg. Er plant im September dieses Jahres mit einem Kulturmanagement-Studium zu beginnen.

090411-07 in Schüler aus Schwaikheim freut sich über ein kostenloses Studienjahr!090411-012 in Schüler aus Schwaikheim freut sich über ein kostenloses Studienjahr!

Besuchen Sie unsere Info-Veranstaltung am 9. April und gewinnen Sie einen Studienplatz!

Veröffentlicht am

Die Heidelberg International Business Academy stellt am Samstag, 9.04.2011, ab 10:30 Uhr im Rahmen einer Infoveranstaltung ihre Studiengänge vor.

Der Besuch soll sich für die Interessenten lohnen: Sie bekommen von Dozenten und Studenten in Vorträgen und Projektpräsentationen nicht nur Informationen über die verschiedenen Studienrichtungen, die Abschlüsse und die beruflichen Chancen nach dem Studium.

Und: Gewinnen Sie einen Studienplatz für ein Studienjahr an der HIB!!!

Info1109-39 in Besuchen Sie unsere Info-Veranstaltung am 9. April und gewinnen Sie einen Studienplatz!Das Studienprogramm der HIB zeichnet sich durch seine Internationalität und Praxisnähe aus. So absolvieren die Studierenden eine Praxisphase von 4 Monaten bei einem Unternehmen im Inland oder Ausland, können ein Studiensemester im Ausland verbringen und erwerben am Ende des Studiums einen international anerkannten britischen Hochschulabschluss. Insgesamt werden 5 Studienrichtungen angeboten: Tourismus, Eventmanagement, Marketing, Kulturmanagement und internationales Management .

Die nächsten Termine für Info-Veranstaltungen: 7. Mai und 2. Juli 2011.

Info24041 06 in Besuchen Sie unsere Info-Veranstaltung am 9. April und gewinnen Sie einen Studienplatz!Weitere Infos: Heidelberg International Business Academy, Sickingenstraße 63-65, 69126 Heidelberg, Tel.: 06221 – 6442-0, Fax: 06221 – 6442-42, Email: info@hib-academy.de, http://www.hib-academy.de

Hier finden Sie den Ablauf der Info- Veranstaltung: Programm April

Master-Studiengang erfüllt Voraussetzung für Akkreditierung durch die Open University Validation Services

Veröffentlicht am

Besuchoumarz11 in Master-Studiengang erfüllt Voraussetzung für Akkreditierung durch die Open University Validation Services Besuchoumarz11-54 in Master-Studiengang erfüllt Voraussetzung für Akkreditierung durch die Open University Validation Services

Am 30. März 2011 erhielt die Heidelberg International Business Academy die Bestätigung, dass ihr neuer Master-Studiengang „International Leadership & Communication“ die Voraussetzungen für die Akkreditierung durch die Open University Validation Services erfüllt. Ab dem neuen Studienjahr, das im September beginnt, wird sie Studierende auf ihre Karrieren in der internationalen Wirtschaft vorbereiten und zu einem international anerkannten Master-Abschluss führen.

Besuchoumarz11-32 in Master-Studiengang erfüllt Voraussetzung für Akkreditierung durch die Open University Validation Services Dass die Heidelberg International Business Academy mit ihrem Studienprogramm konsequent auf Internationalität setzt, zeigt sich schon an der Wahl der Akkreditierungsagentur: Die Open University Validation Services sind die größte Akkreditierungseinrichtung in Großbritannien. Die Agentur ist bekannt für ihre hohen Ansprüche bei der Prüfung von Studienprogrammen. Dem positiven Akkreditierungsurteil war ein mehrmonatiges aufwendiges Prüfverfahren vorausgegangen, das in einem Besuch von zwei Gutachtergruppen der britischen Akkreditierungsagentur in der Zeit vom 28.03. bis zum 30.03.2011 gipfelte. Als Gutachter waren aus Großbritannien angereist:

* Professor James Fleck, Dean und Professor für Innovation Dynamics an der Open University Business School, 
* Carmel McMahon, Associate Dean der Open University Business School, 
* Christopher Bond, Business School Executive und MBA Programme Director, Roehampton University Business School,
* John Buswell, Principal Lecturer in Leisure Management, Department of Leisure, Tourism and Hospitality Management der University of Gloucestershire,
* Dr. Devendra Kodwani, Director MBA Qualification der Open University Business School 
* Dr. Brigitte Nicoulaud, Director of MBA Programmes, Aston University.

Sie hatten im Rahmen von intensiven Gesprächen mit der Leitung, dem Dozententeam und den Studierenden zu prüfen, inwieweit das neue Master-Programm den gestellten Anforderungen entspricht.

Internationale Ausrichtung des Studienprogramms

Die Gutachter waren beeindruckt von dem Entwicklungsstand, den die Heidelberg International Business Academy seit ihrer erstmaligen Akkreditierung im Jahr 2006 erreicht hat und lobten ihre Vorreiterrolle bei der Umsetzung der anspruchsvollen britischen Qualitätsstandards im deutschen Studiensystem. „Wir freuen uns, dass wir Heidelberg mit unserem Studienprogramm als international geprägten Hochschulstandort noch attraktiver machen“ – so fasste Dr. Matthew Kershaw, der akademische Direktor der Heidelberg International Business Academy die positive Würdigung des Engagements des Dozententeams zusammen.

 

Es ist nur konsequent, dass sich die traditionsreiche Einrichtung im Süden Heidelbergs für die Open University Validation Services entschieden hat: Bereits im Jahr 2006 hat sie ihr Bachelor-Programm von dieser Akkreditierungsagentur prüfen lassen, um den internationalen Anspruch ihres Studienprogramms zu dokumentieren. Im Bachelor-Programm können Abiturienten die Fachrichtungen internationales Management, Tourismus, Eventmanagement, Marketing und Kulturmanagement studieren. In den Studiengängen werden sie nicht nur fachlich auf die Berufspraxis vorbereitet, sondern sie belegen mindestens zwei Fremdsprachen und beschäftigen sich intensiv mit der Kultur verschiedener Wirtschaftsräume.

Hoher Praxisbezug

Das Gremium mit Experten von mehreren Hochschulen aus Großbritannien lobte auch den ausgeprägten Praxisbezug des Studienprogramms und seine klare Ausrichtung an den Anforderungen der Unternehmen. Sie hat sich bei der Gestaltung ihres Studienprogramms von einem mit Profis verschiedener Branchen besetzten Fachkuratorium und weiteren Branchenexperten beraten lassen. Besonders positiv wurden auch die hervorragenden Kontakte der Heidelberg International Business Academy zur Wirtschaft hervorgehoben. Dass das praxisbezogene und international ausgerichtete Studienkonzept wirklich auf den Qualifikationsbedarf der Wirtschaft eingeht und bei Unternehmen im Inland und Ausland hohe Anerkennung genießt, zeigt die rege Nachfrage der Unternehmen: Sie sind nicht nur regelmäßig für Präsentationen zu Gast in Heidelberg, sondern greifen gerne auf den Karriereservice der Einrichtung zurück, um ihren Nachwuchs zu rekrutieren.

Besuchoumarz11-9 in Master-Studiengang erfüllt Voraussetzung für Akkreditierung durch die Open University Validation Services Besuchoumarz11-14 in Master-Studiengang erfüllt Voraussetzung für Akkreditierung durch die Open University Validation Services

Interview mit der Eventmanagerin Laura Luft, HIB-Absolventin 2007

Veröffentlicht am

Laura-luft in Interview mit der Eventmanagerin Laura Luft, HIB-Absolventin 2007Annette Höhne führte ein Interview mit Laura Luft, Absolventin des Jahrgangs 2007, zu ihrem Jobeinstieg. Laura Luft arbeitet inzwischen im Eventmanagement bei einer internationalen Kapitalanlagegesellschaft.

Welches Programm haben Sie an der HIB abgeschlossen?
Ich habe den Bachelor Studiengang im Bereich Congress & Event Management abgeschlossen.

Wo hatten Sie Ihr Pflichtpraktikum durchgeführt?
Mein Pflichtpraktikum habe ich beim Congress Center Messe Frankfurt durchgeführt. Dort war ich vor allem im Bereich Marketing und Sales tätig, für die Kundendatenbankpflege verantwortlich und wurde unterstützend bei Events vor Ort eingesetzt.

Hatten Sie konkrete Vorstellungen von Ihrem Traumjob? War für Sie sofort klar, nach der Ausbildung direkt in den Beruf einzusteigen?
Zunächst hatte ich mir überlegt, ob ein anschließendes Masterstudium nicht ratsam wäre. Doch ich wollte auch so schnell wie möglich Berufserfahrung sammeln. Ich denke, es zahlt sich am Schluss doch aus, direkt in den Beruf einzusteigen, denn gerade im Bereich Eventmanagement zählen Erfahrung und die nötigen praktischen Berufsjahre, um eine passende Karriere anzustreben. 

Sind Sie nach dem Abschluss direkt in den Beruf eingestiegen? Wenn ja, wie?
Ich hatte mich auf konkrete Stellenausschreibungen beworben, erhielt aber eine schnelle Zusage für ein 6-monatiges Praktikum. Somit war ein nahtloser Übergang vom Studium in das Berufsleben möglich. Ich konnte schnell die nötigen Kontakte knüpfen und bekam noch während meiner Praktikumszeit eine interne Stelle angeboten.

Was waren Ihre Lieblingsveranstaltungen an der HIB und welche Themen vom Studium begegnen Ihnen heute in der beruflichen Praxis wieder?
Ich fand die Gruppenprojekte, wie z. B. für Fraport und die Stadtverwaltung Ettlingen sehr interessant, da man hier an einem echten Projekt arbeiten und somit erste berufsnahe Erfahrungen sammeln konnte. Es begegnen einem im Berufsleben immer wieder neue spannende Themen und Aufgaben und das theoretische Wissen bietet hierzu eine gute Grundlage. 

Wie gewichten Sie theoretische Erfahrungen aus dem Studium und praktische, z. B. aus Praktika, für eine erfolgreiche Bewerbung? Welche Erkenntnisse haben Sie bei Ihren Bewerbungsverfahren gewonnen?
Theorie ist die eine Sache, Praxis die andere. Ich konnte mir durch verschiedene Praktika einen guten Überblick über die angestrebten Berufswege machen und so auch schneller aussortieren, was mir am ehesten lag oder nicht. Für das Berufsleben spielt die Theorie eine wichtige Rolle. Gerade soft skills und weitere Fähigkeiten werden immer stärker nachgefragt. Somit müssen sich die aus dem Studium erworbenen Kenntnisse und die eigenen Fähigkeiten und Motivationen für den Job zusammenfügen. Man sollte kein „Fachidiot“ sein, sondern sich flexibel auf neue Gegebenheiten einstellen können. Zudem lernt man nie aus und mit jedem Projekt gewinnt man an Erfahrung.

Welche persönlichen Voraussetzungen sollte man Ihrer Meinung nach mitbringen, um gut in die Eventbranche einzusteigen?
Wichtig ist, neben den fachlichen Kenntnissen, das Verständnis für das „große Ganze“. Ein Event sollte zwar im Detail aber auch aus der Unternehmensperspektive betrachtet werden. Es ist ein hohes Kundenverständnis nötig, damit man auf deren Bedürfnisse und Anforderungen eingehen kann. Je flexibler man selbst ist, desto eher kann man sich auf die unterschiedlichsten Kundenwünsche einstellen und somit ein besseres Event abliefern. Die Erfahrung spielt aber auch eine große Rolle. Man wird teilweise vor Herausforderungen gestellt, die man in der Theorie nicht erlernen kann, da bei jedem Event die Gegebenheiten anders sind und somit auch die Anforderungen. Schablonendenken ist nicht gefragt. Kreativität bei der Konzeptentwicklung liefert somit optimale und erfolgreiche Events.

Was möchten Sie gerne den heutigen HIB-Studierenden mit auf den Weg geben?
Man sollte hohe Anforderungen an sich selbst stellen, um somit das Optimum für die Firma, die Kunden etc. zu geben. Das Betrachten eines Events, aus der „Vogelperspektive“, in diesem Falle aus Sicht des Kunden, führt immer zu neuen Erkenntnissen und man wird nicht dazu verleitet, mit der Leistung „nur zufrieden“ zu sein, sondern hat das Bestreben sich stets zu verbessern. Ich fand die Wahl des Bachelor Studienganges für meinen Beruf sehr passend, denn man bekommt fundiertes theoretisches Grundlagenwissen vermittelt und kann dann schnell in den Beruf einsteigen. Der Master bietet zudem noch die  Möglichkeit zu einem Karrieresprung. Aber je früher man im Berufsleben Fuß fassen kann, desto besser 😉