Neue Formen der Eventinszenierung: Beyond Paper? Beyond PC? Go mobile!

Veröffentlicht am

Heidelberg, 11. Januar 2013. Die Eventmanagement-Studierenden der HIM, Level 2, besuchten im Dezember mit Prof. Dr. Susanne Doppler das erste Event Forum im Mannheimer Rosengarten. Studis berichten:

„Beyond Paper? Beyond PC? Go mobile!“ Mit diesen Worten eröffnete Prof. Dr. Andreas Hebbel-Seeger seine Präsentation zur neuen Formen der Eventinszenierung. Er bezog sich damit auf die Entwicklung der Verknüpfung von unterschiedlichen Daten- und Informationssystemen.

Prof. Dr. Hebbel-Seeger ist der Meinung, dass alle möglichen Informationen nur mehr über die mobilen Endgeräte bezogen werden, was den Nutzer dazu zwingen werde, wie er es nennt: „always on“ zu sein.

Da die Gesellschaft schon jetzt das Verlangen nach digitalen Informationen habe, hat die Wirtschaft eine neue Form des Marketings kreiert: das Marketing der Zukunft, die Virtual Society.

Um sich das Marketing der Zukunft besser vorstellen zu können, zeigte Prof. Dr. Hebbel-Seeger einige Beispiele auf:

Eine Form der Virtual Society ist zum Beispiel die digitale Darstellung von verschiedenen Skigebieten; hier wird dem Besucher die Möglichkeit gegeben, das Skigebiet vorab “digital“ zu besichtigen und Pisten abzufahren, um danach zu entscheiden, ob er in dieser Region seinen Skiurlaub verbringen möchte.

Durch das Hinzufügen eines technologischen Faktors ergeben sich auch neue Möglichkeiten, die virtuelle und reale Welt zu kombinieren. So entwickelte Adidas beispielsweise eine Applikation für Traningszwecke, bei der ein virtueller Mensch allein durch die reale sportliche Leistung des Menschen stärker wird und Preise gewinnen kann.

Durch den Einsatz genau dieser Technologien in Kombination mit der Nutzung von mobilen Endgeräten wird die Bruttoreichweite gesteigert, das Dienstangebot und der Kundendialog erweitert. Was wiederum eine Bereicherung für die Unternehmen darstellt.

Bezogen Events ist denkbar, dass mit dem Einsatz digitaler Erlebniswelten eine ganz neu erlebbare Interaktion und Ansprache stattfindet. Und dies wiederum den für den nachhaltigen Erfolg von Events so wichtigen Erinnerungsfaktor generiert.“

Lisa Dieter und Eva-Maria Feuerstein

Schreibe einen Kommentar