#imEventCamp: A personal reflection

Veröffentlicht am
Bjzbsa4iiaajl1j in #imEventCamp: A personal reflection
Bild: Elena Roch.

Heidelberg, 14.04.2014. It has almost been a week since we had our long awaited BarCamp and therefore it’s time for reflection. The feedback of the participants was very positive but, as we know from the success measurement session, if we want to measure the success of an event, we first have to set our goals and further decide if they are achieved.

Bj0qmbbiiaaelkx in #imEventCamp: A personal reflection
Bild: Elena Roch.

Firstly, they were to impart knowledge in a playful and creative way and by interactive self-development which is the best way to learn and take away something positive. Secondly, it was to try out a new type of conferences that could cross our paths in our future working life. This means to organize and evaluate this alternative meeting model in order to decide if it’s appropriate for a certain target group and topic. An additional benefit is that our event course at least organized one event during three years of studying at the same university.

So did we learn something on the EventCamp process? Personally, I can say in any case! The knowledge transfer enables to learn and understand the contents much easier compared to regular lesson with the flood of information that is writen down and sometimes can’t be assigned to the real world. In our sessions we really get confronted with the topics, even developed them by ourselves and put them in new contexts. No monologue – it arises a dialogue and as we learned in the dramaturgy session- this is the most adequate way to create valuable and memorable events. Further on, are we able to evaluate and select this meeting type for a certain occasion? We do, because we know how to perform it and we even experienced it. In my opinion, the goals are fully met and 100% of the participants that valuated the event indicated to revisit our event.

Bjzexkyiqaas3sy in #imEventCamp: A personal reflection
Bild: Elena Roch.

Of course there are critical points that have to be improved, for example the size of the groups. I recognized that in the big discussion groups some people didn’t get the chance to speak. This might be enhaced through smaller groups where everyone is able to say something. Advertisement also should be spread so that more external people are attracted and it should be explained what a BarCamp is in forehand in order to motivate some of the participants to present their own topics. Nonetheless, perfectionism doesn’t exist and the BarCamp even exceed our expectations. We are glad to have a lecturer and a university that enables us to perform this event. Besides all of this, I learned how to cook chilli con carne for 80 people and solely this was worth it!

Elena Roch

HIM-Studierende bei der ITB in Berlin

Veröffentlicht am
ITB1 in HIM-Studierende bei der ITB in Berlin
Studierende der HIM besuchen den Fraport-Stand und Frau Schick auf der ITB. Foto: Ole Dross.

Heidelberg, 11. April 2014. Ein „Firmenkontakt“ der besonderen Art fand für die Tourismusmanagement-Studierenden der HIM vom 5. bis zum 9. März 2014 in Berlin statt. Wie jedes Jahr war die deutsche Hauptstadt Ausrichter der größten Tourismus-Messe der Welt – der ITB.

Die Studentinnen und Studenten aus Heidelberg reisten mit unterschiedlichen Vorstellungen und Erwartungen an. Für einige war es der erste Besuch der Messe, der dazu diente, neue Einblicke in die Welt des Tourismusgeschäfts zu gewinnen, erstmals Messeluft zu schnuppern und den ein oder anderen neuen Kontakt zu knüpfen. Andere Studierende besuchten die ITB bereits zum zweiten oder gar dritten Mal und konnten die Tage nutzen, um sich mit ehemaligen Kollegen aus dem Praktikum zu treffen, die aus aller Welt für die Messe nach Deutschland gereist kamen.

Selbstverständlich ging es nicht nur um freundschaftliche Beziehungen, die ITB ist auch eine gute Möglichkeit, um das ein oder andere Vorstellungsgespräch zu führen. Sowohl Studenten aus dem 3. Jahr, für die das Studium im Sommer beendet ist, als auch solche aus jüngeren Jahrgängen, die auf der Suche nach Praktika nach Berlin gereist waren, nutzten diese Chance – und bei einigen wurden die Bemühungen durchaus von Erfolg gekrönt!

Treffpunkt „Fraport“

Ein alljährlicher fester Bestandteil des Besuchs in Berlin ist auch das Treffen mit Susanne Schick (Anmerk. d. Red.: Kuratorin der HIM) von der Fraport AG. Seit langem steht Frau Schick schon in Kontakt mit der Hochschule und bietet regelmäßig Firmenkontakte am Frankfurter Flughafen an. Auf der ITB nimmt sich die erfahrene Touristikerin immer gerne Zeit für die Studierenden aus Heidelberg, um bei einem Cocktail und kleinen Snacks hilfreiche Tipps für den Messebesuch und das Tourismus-Geschäft an sich zu geben. Gerne plaudert sie bei dieser Gelegenheit auch mal aus dem Nähkästchen und ist nie um die ein- oder andere Anekdote verlegen.

Berliner Nachtleben

Ebenfalls fester Bestandteil des Besuchs in Berlin ist der Club „Felix“ geworden. Durch eine Kooperation mit der ITB finden sich im Club im Stadtzentrum zahlreiche Touristiker, so dass sich das Networking auch nach einem Tag harter Arbeit auf der Messe auf einer weniger formellen Ebene fortsetzen lässt.

Ole Dross (Student Tourismusmanagement, Level 3)

Tanzproduktion Insight. Und plötzlich waren wir Teil des Bühnenbilds.

Veröffentlicht am
INSIGHT141 in Tanzproduktion Insight. Und plötzlich waren wir Teil des Bühnenbilds.
Tänzer der Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg; Foto Florian Merdes. Quelle: Theater Heidelberg.

Heidelberg, 08. April 2014. Sein Spiegelbild (an?)erkennen. Das drückt für mich ein wenig von dem aus, was wir gestern Abend im Zwinger in der Tanzproduktion „Insight“ der Heidelberger Dance Company Nanine Linning erlebten.

In meinem Modul Eventinszenierung auf Level 2 kam die Idee auf, uns gemeinsam eine Tanzinszenierung anzusehen und zum Thema des Austauschs zu machen. Gestern Abend dann im Heidelberger Zwinger wurden wir in der intimen Atmosphäre einer überraschend kleinen, in der Altstadt fast versteckt wirkenden Bühne empfangen. Alles schwarz. Wir sitzen in der ersten Stuhlreihe, ca. 50 cm vom Ende der Bühne enden meine Schuhspitzen.

Als es los geht höre ich Tamara neben mir noch sagen „ist das nah“. Ja. Das war es. So nah, dass ich jeden Atemzug der Tänzerinnen und Tänzer hören konnte, dass der Ausdruck des Tanzes förmlich spürbar wurde.

Das Stück beginnt mit einem grellen Scheinwerfer, der auf die Zuschauer gerichtet ist und dem aufdringlichen Ton einer Sirene, die an große Fabriken erinnert. Am Ende der Bühne, uns genau gegenüber, ein langer Spiegel, und unser Spiegelbild: Das Stück „Insight“ ist inspiriert von dem 1924 geschriebenen Stück „Wir“ von Jewgenij Samjatin und „1984“ von George Orwell. Es beschwört die Verfremdung der menschlichen Seele im Zeitalter der Maschine herauf, der Maschine Mensch und der Maschine Staat, setzt sich mit der Frage auseinander, wie der Menschengeist zu diesen Formen kam, warum er darunter leidet, wo sie doch eigentlich nutzen sollten. Zeigt die elementaren Gefühlslagen des Menschen wie Wut, Angst, Stolz, Freude, Liebe, Überraschung und Gier, Freiheit und Unfreiheit (Insight Inside, die Einsichten der Eingeschlossenen, Programmheft dance company, nanine linning, theater heidelberg).

Dicht, in großen Teilen beängstigend, Verfremdung und Fremdsteuerung, Gewalt und Kontrolle, dann wieder befreiend. Und immer wieder finden die Tänzer den Blick in diesen Spiegel, der, so kommt es mir vor, das Tor zur eigenen Seele zu sein scheint. Zu unseren Schatten, aber auch die Tür zu einer alternativen Gesellschaftsform. Und plötzlich dreht sich dieser Spiegel und die Besucher werden über die Spiegelung selbst zum Bestandteil des Bühnenbilds, ohne es zu merken, ohne es steuern zu können erkenne ich, dass ich Teil des gesellschaftlichen Spiegels, Teil der Maschinerie aus Funktionieren, Mitmachen, Abwehr, Erkennen, Aufbegehren, Aufgeben, Rückzug und Weitermachen geworden bin.

In der Studiengruppe haben wir uns im Anschluss noch eine ganze Weile über die Einfachheit der szenischen Mittel und deren direkte, starke emotionale Wirkung unterhalten. Mich hat ganz besonders überrascht, mit welcher Einfachheit und Klarheit der szenischen Mittel es den beiden Choreografen Sandra Marin Garcia und Zoran Markovic und dem Bühnenbildner Daniel Isern gelungen ist, Zuschauer, Tänzer und Bühnenbild miteinander zu verweben. Angesicht der Tatsache, dass ca. 20 Prozent der verbalen Information im Langzeitgedächtnis bleiben sind dies beides Themen, die uns bei Event- und Markeninszenierungen grundlegend beschäftigen.

Daher: Insight. Ansehen. http://www.youtube.com/watch?v=6ZIL4UGQ1zU

Susanne Doppler

Besuchen Sie die HIM auf dem Tag der Wirtschaft in Worms

Veröffentlicht am
IMG 2772-1024x682 in Besuchen Sie die HIM auf dem Tag der Wirtschaft in Worms
Der HIM-Stand auf der Jobs for Future in Mannheim.

Heidelberg, 07. April 2014. Sie wollen mehr über das internationale Management Studium an der Hochschule für Internationales Management Heidelberg erfahren? Sie interessieren sich für Heidelberg als Studienort? Wir präsentieren unser Studienprogramm auf allen großen Ausbildungsmessen in Deutschland. An unserem Messestand haben Sie die Gelegenheit, sich von Dozenten und Studierenden aus erster Hand informieren zu lassen.

So erklären Ihnen beispielsweise unsere Studierende, was das Besondere an unserem internationalen Studienprogramm ist. Warum kleine Studiengruppen und ein persönlicher Kontakt zu den Dozenten, förderlich für Ihr Studium sind!

Welche Fachrichtungen Sie bei uns studieren können, wie wir Sie in den Sprachen fit für das internationale Wirtschaftsleben machen, an welchen Partnerhochschulen Sie ein Auslandssemester machen können, was Soft Skills sind, warum Sie bei uns einen deutschen und britischen Doppelabschlusss erwerben können, welche späteren Karrieremöglichkeiten Sie nach dem Studium haben.

Und natürlich informieren wir Sie auch über unseren neuen Studienschwerpunkt Wirtschaftspsychologie.

Sicher sind wir bald auch in Ihrer Nähe. Join us. Wir freuen uns auf Sie!

Die nächsten Messetermine:

    • Worms: Tag der Wirtschaft, 05. Mai 2014,
    • Stuttgart: Azubi- und Studientage, Stand 108, 09. bis 10. Mai 2014,.

Tag-der-Wirtschaft in Besuchen Sie die HIM auf dem Tag der Wirtschaft in WormsAzubi-und-studientage in Besuchen Sie die HIM auf dem Tag der Wirtschaft in Worms

Are QR-Codes a successful event marketing tool?

Veröffentlicht am

Heidelberg, 03. April 2014. For our BarCamp ‘HimEventCamp’ I chose ‘QR Codes’ as a topic but the reaction in class as well as at the actual BarCamp, well I would say: SOBERING. So I asked myself if there might be already everything said. But both discussions in class showed: not really.

Since 2011 there has been an increased use of QR-codes within marketing campaigns but less during events. However, QR Codes store almost 3000bytes of data, either static or dynamic, for various purposes:

  • Website linking
  • Contact information
  • Emailing
  • Messaging
  • Geographical information
  • Text
  • Phone number

The only tool a smartphone­-user needs is a QR Code Reader. For that, there are multiple free options available for iTunes and Android. Also, there are many free as well as at cost QR Code creator available. Everyone just has to find his or her favorite.

The widely used (mostly black and white) squares which look like some random labyrinth on promotion and campaign posters and flyers can add real value to your company, your staff and event provided that they are implemented and put effectively. Looking back at the HimEventCamp we have learned that storytelling, speed, content and dramaturgy are proved crucial elements to a winning event. So why not supporting these elements with QR Codes during the three different stages of an event?

First stage: Pre-Event

Already at this stage the event marketing ideally starts building up dramaturgy starts telling the story of the event. However, due to the increase of printed advertisement a QR Code could help provide more information on the event (content) more quickly (speed) by only scanning the code instead of typing in a long and maybe difficult URL.

Second stage: the Event

During the phase the most common practice of QR Codes is for ticketing reasons. Here, the event attendees have either their entrance ticket on the smartphone and the code only has to be scanned or the code is on the name tag which also represents the ticket. However, besides the ticketing purpose QR Codes can also be used for gamification (scavenger hunt), for orientation (e.g. floor plan information, stand information, etc.) or for contact approach reasons.

Third stage: Post-Event

As every Event Manager knows, the post-event phase is as important as the pre-event and event. Because the follow-up of an event is as important for participants as it is for event managers especially if there pictures have been taken during the event. There are always post-event announcement to be made even if it is a ‘safe the date’ only.

Implementation:

Pre-Event Event Post-Event
Linking to

  • Event homepage
  • Previous event pictures/videos
  • Separate event information
    • Floor/stand plan
    • Program
    • Exhibitor index
  • Gamification
  • Ticketing/Name tag
  • At stands
    • Company data
    • Contact information
    • Email
  • At presentations
    • Speaker information
    • linking to presentation
  • Gamification
Follow-up with

  • pictures/videos
  • thank your notes and announcements
  • feedback survey

Coming back to the initial question if QR Codes could be an effective event marketing tool? Yes, BUT only if they create an added value not only for the event but also for the participants.

QR Codes can support the essential elements of an effective event –storytelling, speed, content and dramaturgy- due to its simple creation and usage. However, as with every marketing plan the use and goals of QR Codes need to be defined beforehand. In addition, they should NOT exchange any important information on a poster or flyer etc. as not everyone has a smartphone yet or does not use a QR Code reader. But most of all, the use of QR Codes should represent an added value for your event participant!!

-Vanessa Baumann-