Level 3: „Unser Besuch auf der ITB 2015“

Veröffentlicht am

Messeitb-1024x594 in Level 3: Unser  Besuch auf der ITB 2015

Heidelberg, 16. März 2015. Nachdem wir bereits 2013 im zweiten Semester die ITB besucht hatten, entschieden wir uns dafür, diese Gelegenheit ein weiteres Mal am Ende unseres Studiums zu nutzen. Natürlich betrachteten wir die weltweit größte Tourismusmesse auf diesem Besuch aus einem anderen Blickwinkel; schließlich stehen die Abgabe der Bachelorarbeit und die letzten Prüfungen vor der Tür, und somit auch die Entscheidung über unsere berufliche Zukunft.

Zunächst verschafften wir uns einen allgemeinen Überblick über die Aussteller. Alles war ähnlich aufgebaut wie vor zwei Jahren, was die Orientierung erleichterte.

Die Südamerikahalle

Chilestand1 in Level 3: Unser  Besuch auf der ITB 2015
Der Chilestand war unsere erste Anlaufstation: Janas Praktikumsland (zwischen Semester 4 und 5) empfing uns mit einer enormen Gastfreundlichkeit und gab uns die Möglichkeit, Fragen über Kultur, Geografie und Tourismusregionen zu stellen.

Wir besuchten als erstes die Südamerikahalle. Dort konnten wir nicht nur sämtliche lokale Köstlichkeiten (chilenischen Wein, kolumbianischen Kaffee etc. ) probieren, sondern auch ein paar Sätze auf Spanisch wechseln.

Der Chilestand war unsere erste Anlaufstation.

Des Weiteren hielten wir uns länger am Kolumbienstand auf, der einen außergewöhnlich großen Bereich der Halle einnahm.

Aber natürlich waren wir nicht nur auf der ITB, um uns von der Größe der Tourismusbranche die Sprache verschlagen zu lassen. Anders als vor zwei Jahren konnten wir dieses Mal aktiver das Gespräch mit den Ausstellern suchen.

Itb20152 in Level 3: Unser  Besuch auf der ITB 2015
Auf spielerische Art und Weise erklärt ein Mitarbeiter von „Colombia Travel“ Anna die verschiedenen Touristenregionen des Landes.

So konnte sich Jana im Rahmen ihrer Bachelorarbeit im Bereich Destinationsmarketing an den Aussteller „Tourism Australia“ wenden, um nach Kontaktdaten für ein mögliches Interview zu fragen.

Annabelle, die im Sommer ein viermonatiges Praktikum bei Studiosus Reisen absolviert hatte, traf einige „alte Bekannte“ wieder, mit denen sie Smalltalk führen konnte. Ihr wurde Unterstützung bei der Bachelorarbeit zugesagt.

Da wir uns momentan, wie bereits erwähnt, auf der Suche nach Arbeitsmöglichkeiten nach dem Bachelorstudium befinden, schauten wir bei dem einen oder anderen Veranstalter auch nochmal genauer hin – vielleicht bietet dieser ja passende Einstiegsmöglichkeiten für uns an (Trainee-Programme, Soforteinstieg, Praktika, …).

Besuch des Fraportstands

Am Freitag, den 6. März, hatten wir zudem noch einen Termin mit Susanne Schick am Fraportstand. Dank der engen Kooperation des Unternehmens mit der HIM – Susanne Schick ist im Fachkuratorium der HIM – konnte die Senior Marketing Managerin uns wie bereits vor zwei Jahren mit leckeren, alkoholfreien Cocktails, Knabbereien und viel Know-How über die Fraport AG in Empfang nehmen.

Messebesuchitb in Level 3: Unser  Besuch auf der ITB 2015
Nicht nur Fernweh weckte die ITB: Annabelle freut sich darüber, dass sie Unterstützung bei ihrer Bachelorarbeit zugesagt bekommen hat.

Nach einigen einleitenden Worten über den Flughafen, das Management und mögliche Praktikumsangebote, begrüßte sie noch einen Manager des Flughafen Münchens. Auch er informierte uns über Praktikumsangebote für Studenten jeglicher Fachrichtungen.

Social Media und Web 2.0 in der Tourismusbranche

Des Weiteren hatten wir das Glück, dass uns Kevin Keogh (Geschäftsbereichleiter Vertrieb bei REWE Touristik) „über den Weg lief“. Er nahm sich viel Zeit für uns und wies uns insbesondere auf moderne Marketingmöglichkeiten im Tourismus hin: über Social Media und Web 2.0. wird heutzutage mehr über Kunden herausgefunden, als wir es uns vorstellen können.

Kundenanalyse

Fraitb2015 in Level 3: Unser  Besuch auf der ITB 2015
Auch die Fraport AG band die Besucher aktiv mit ein: wir wurden eingeladen, ein Foto zum Sofortausdrucken zu machen. Wieder einmal wurde uns die Bedeutung von modernen Medien bewusst (hier: #FRAmoments). War die Integration von Besuchern der ITB in diesem Bereich vor zwei Jahren auch so stark gewesen? Das Internet ist so schnelllebig, dass wir diese Frage im Raum stehen lassen mussten.

Die USA beispielsweise sind ein Vorreiter der Kundenanalyse, und Deutschland wird wahrscheinlich in einigen Jahren gleichauf mit ihnen sein. Darunter kann man verstehen, dass ein bestimmtes Kundenverhalten (z.B. bezogen auf ein Produkt) online gespeichert wird, sodass ein gezielteres und effektiveres Marketing durch das Unternehmen geführt werden kann.

Nach etwas mehr als einer Stunde endete unser Treffen mit Frau Schick und wir verbrachten noch ein paar letzte Stunden auf der Messe.

Neue Erkenntnisse im Gepäck

Nach drei Tagen verließen wir Berlin mit einer Menge neuer Erfahrungen und Erkenntnissen im Gepäck. Unsere zukünftige Arbeitsbranche hatte wieder einmal mehr Gestalt für uns angenommen.

Annabelle fasste unsere Ambitionen für die Zukunft ziemlich gut mit dem Satz zusammen:

„Und in vier, fünf, sechs Jahren, da treffen wir uns alle hier wieder in Berlin, auf der ITB.“

 

Annabelle Becker, Anna Kosak und Jana Gottenströter, Tourismusmanagement, Level 3.

Schreibe einen Kommentar