HIM-Studis besuchen die ITB: Interessante Informationen am Stand von Fraport

Veröffentlicht am
Messeaussen-1024x768 in
Südeingang Messegelände.

Heidelberg, 17. März 2015. Auch eine weitere Gruppe von HIM-Studierende – Jessica Haitz, Vanessa Ernst, Laura Ochoa Morales, Kristina Schmitt, Christian Parsche, Selin Özay, Ina Kosicki, Tim Köhler und Janina Berting – besuchte den Stand von Fraport auf der ITB und wurde von Susanne Schick, Senior Marketing Managerin und Kuratorin an der HIM, herzlich begrüßt

„Sie stellte uns zunächst kurz das Unternehmen vor und betonte zudem, wie wichtig Events im Hinblick auf die gute Stellung des Flughafens seien. Es werde versucht, den vielen Reisenden das Gefühl zu geben, sich jederzeit wohl zu fühlen, auch gerade bei längeren Aufenthalten.

Verschiedene Veranstaltungen würden dabei helfen und dafür sorgen, dass sich ein Kunde auch das nächste Mal möglicherweise wieder für Frankfurt und nicht für einen anderen Abflughafen entscheide.

Eine weitere Fraport-Mitarbeiterin erklärte uns, wie die neu überarbeitete Fraport- App aufgebaut ist und welche Vorteile diese mit sich bringt und machte uns deutlich, dass der Flughafen nicht nur zum Reisen genutzt werde, sondern aufgrund seiner guten Infrastruktur auch als Erlebnisort. Die gute Infrastruktur und die direkt am Flughafen liegenden Hotels würden positiv dazu beitragen, dass der Flughafen eine tolle Location für verschiedene Veranstaltungen sei.

Sie nannte beispielsweise das Weinfest, welches im letzten Jahr sowohl bei Reisenden, die sich am Flughafen aufhielten als auch bei Besuchern aus dem Rhein-Main-Gebiet sehr gut ankam und deswegen dieses Jahr im Oktober wieder veranstaltet werden soll.

Auf die Frage nach einem Praktikum bei Fraport, wurden wir informiert, dass wir es natürlichzu jeder Zeit versuchen könnten, es allerdings sehr schwer sei, da nicht immer ein Praktikum vergeben werden könne. Es komme darauf an, ob schon eine Ausbildungsstelle vergeben wurde und ob überhaupt der Bedarf nach einem Praktikanten bestehe. Dies sei abhängig davon, wie viele Events für einen bestimmten Zeitraum vorgesehen sind. Nach unserem Studium sei das Trainee-Programm jedoch eine gute Möglichkeit, da man, wenn man dieses erst einmal bekommen hat, auch garantiert übernommen werde.“

Von Janina Berting

Personal Skills: Seminare zu „Moderne Umgangsformen im Berufsleben“

Veröffentlicht am

Heidelberg, 23. Januar 2014. Im Rahmen der Personal-Skills-Trainings, die in das Programm der HIM integriert sind, finden im März und im April 2014 Seminare für die Studierenden im ersten Studienjahr zu „Moderne Umgangsformen im Berufsleben“ statt.

Die spannenden Themen des Seminars sind:

  • Professionell auftreten: Etikette, Manieren, Takt
  •  „Hallo ich bin der/die Neue“ – besser ankommen und sich geschickt verhalten in einem neuen Umfeld
  •  Rangfolgen, Titel, Namen, Anreden
  •  Die korrekte Begrüßung
  •  Small Talk-Tipps
  • Respektvolle Kommunikation und Höflichkeit im Umgang mit Vorgesetzten, Kunden, Mitarbeitern und Kollegen – was heißt das konkret?
  • Die geschickt Wahl von Business-Outfits
  • Tischmanieren & Verhalten bei Geschäftsessen

Referentin ist die Marketingexpertin Christine Launert, M.A.  Weitere Infos: www.stileben.de.

Feedbackgespräche zu ‘Insights MDI®’ – ein Erfahrungsbericht zu den Personal Skills Trainings an der HIB

Veröffentlicht am

Jeckert in Den ‘leadership-check’-Fragebogen in den Händen haltend, war ich anfangs doch etwas skeptisch, ob durch bloßes Einkringeln der bevorzugten Eigenschaften, Interessen, Ziele etc. etwas Verwertbares herauskommen würde. Dass es aber eben nicht wieder „nur so ein Test“ war, das zeigte sich im dazugehörigen Seminar und in der Auswertung.

Auch wenn ich, durch die bereits absolvierten Soft Skills – Seminare an der HIB, schon öfter mit den Themen „Selbstreflexion“ und „Stärken/Schwächen/Charaktereigenschaften“ in Berührung kam, so war das ‚Insights MDI‘-Seminar doch eine gute Ergänzung, mit neuen Einblicken. Es wurde über Selbstwahrnehmung/Außenwahrnehmung gesprochen, klare Zieldefinitionen sowie das Zusammenspiel der Persönlichkeit und der beruflichen Anforderungsprofile. Das individuelle Feedback der Seminarleiter bei, z.B. Präsentationen der Teilnehmer, war sehr kompetent und ehrlich.

Meine Test-Auswertung überraschte mich sehr, da sie, bis auf einige wenige Aspekte, fast völlig dem entsprach, was ich selbst schon an mir beobachten konnte, sei es im Praktikum oder während des Studiums. Der Test bringt Klarheit, zeigt gut formuliert persönliche Tendenzen und Vorlieben, sowie Eigenschaften auf und bringt diese mit Arbeitssituationen in Bezug. Außerdem erhebt der Test nicht den Anspruch, die gesamte Bandbreite einer Persönlichkeit zu erfassen. Es handelt sich um keine schwarz-weiß Darstellung, bei der man einem bestimmten Charaktertyp zugeordnet wird – das würde einem Menschen auch nicht entsprechen. Vielmehr zählt die Ausprägung. Man sollte mit einer gewissen Offenheit an das Ergebnis herangehen, da womöglich auch Eigenschaften ans Licht treten, denen man sich vorher in dieser Form nicht bewusst war, oder die man zwar kennt, aber doch lieber verleugnen würde. So hat man aber die Chance, sie zu akzeptieren und/oder an ihnen zu arbeiten. Ein kritischer Blick schadet hier nicht und nicht alle Punkte, wie schon erwähnt, treffen auf einen zu.

Der ‚Insights MDI‘-Test bringt, trotz einer gewissen Standardisierung, eine außergewöhnlich individuelle Auswertung hervor – solange man beim Auswählen der Punkte ehrlich mit sich selbst war. Er stellt eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, sich noch ein bisschen besser selbst kennen zu lernen und zu verstehen.

 Jasmin Eckert (Redaktionsmitglied)