Conference Update (Day III)

Veröffentlicht am

The Second International Residential Seminar facilitated by the Centre for Recording Achievement and focussing on Personal Development Planning and e-Portfolios has now come to an end.

Day III culminated with a review of some of the key research projects done on the use of e-Portfolios in a variety of countries and across a number of disciplines.  The idea was not just to present a pretty picture of success stories, but also to identify the difficulties and challenges and share how these have been or are being addressed.

Of particular interest to me, was a report of a study which reviewed how e-Portfolios are being assessed in a cross section of UK Higher Education Institutions.  The stark reality that some tutors struggle with assessing in this sort of non-text, process-based, reflective mode is a major concern and requires creative and collaborative solutions.

If I were to summarize what I plan to take with me from this encounter, I would say it is the recognition that engaging students in reflective learning involves rethinking  present practices (on the part of both staff and students) and the need to initially develop a conviction and awareness about „progression“ and process as crucial and tangible elements of the learning context. 

Support is also key and offered holistically, can serve to ensure that pedagogy is the principal driving force and not the electronic tool.

Like other delegates, I too hope that we find a way to continue sharing with each other and with other institutions and stakeholders to ensure that „graduateness“ takes on greater quality.

Tanyasha Yearwood.

Conference Update (Day II)

Veröffentlicht am

The complexity of the discussions has gone to another level on the second day of this residential seminar.  It seems as if after having had enough time to generate  questions based on the impulses offered in the presentations on Day 1, participants were ready to engage with the most relevant issues.

In my presentation, for example, the contributions of the audience were very useful in terms of helping me to critically question and expand on how I had previously thought of approaching and initially engaging students with a portfolio-based approach to reflective learning and the way in which I would research and observe this process.  Of particular interest, was the use of Appreciative Inquiry to draw out what works well within a system.

The sessions which followed, all brought out further key themes in this context particularly those related to allowing students to have more control (whether it be through defining threshold concepts which could be supported in an electronic environment or providing „just the right amount“ of scaffolding to give students enough structure and guidance for their journey).

The extent to which students can articulate how they are developing in this reflective learning mode or how we teachers can sensibly assess learning process skills were also items for discussion.

For me, the most important aspect of the seminar, was the acknowledgement that we are not promoting a ‚magical‘ tool, but rather creating spaces (with authentic learning tasks) in which students can develop the qualilites representative of a graduate of higher education fit for employability.   Additionally, I was able to appreciate the need for us to dialogue with and support students in truly effective ways.

 In the final sessions of the day, 2 ideas which struck me as being a neat summary of the essentials of our task as teachers in supporting our students in their development were:

1. „Teaching“ translating itself into „inspiring learning“; and

2. „Supporting“ as helping students to take inventory of themselves: their strengths, weakness, understanding, on a meta level, their learning and being able to learn from their experiences inside and outside of the classroom environment.

As the conference approaches Day 3, I continue to benefit from the interaction and the scholarly atmosphere of the event as well as the refreshing ambience of the centre.         

Tanyasha Yearwood.

Researching and Evaluating Personal Development Planning and e-Portfolio: Conference Update (Day I)

Veröffentlicht am

The atmosphere of the first day at the Second International Residential Seminar organized by the Centre for Recording Achievement has been very collegial.

This conference, being held at the Learning and Conference Centre of the National College for School Leadership in Nottingham, UK, has brought together seasoned as well as newcomer researchers in the area of Personal Development Planning (PDP) and e-Portfolio who are interested in addressing the real issues (challenges and potential) related to implemention, support and research in this field.

The focus on dialogue has had a positive impact on the way presentations, even keynote addresses, have been organized.  There is a very inclusive approach and in each session, be it presentation of completed research or research in progress, symposium or workshop, there is time for discussion and contributions, not only on the key issues mentioned above, but also on research methodology.

Some of the day’s highlights or what I will certainly take with me include:

1. The notion of e-Portfolios constituting a genre rather than a technological „add-on“;

2. Initiating the use of e-Portfolios using the SSS approach – „Start small and simple“;

3. Embedding PDP into the curriculum to maximize student engagement with  technology that supports recording reflection;

4. Exploring how assessment processes can best capitalize on the distinctiveness of e-Portfolios; and

5. Carefully rethinking the way teachers think about their teaching and the way learners think about their learning in this context.

I am eager to hear what participant have to share with me in my session tomorrow on „Formalizing PDP in a portfolio-based approach to self-evaluation: Supporting language learners through action planning and monitoring.“

Tanyasha Yearwood.

Spring Conference: Wirtschaftskrise fordert aktives Handeln aller Bürgerinnen und Bürger: Viele Unternehmen können durch „richtiges“ Kundenverhalten zu ethischerem Verhalten bewegt werden

Veröffentlicht am

Spring-conference-2010-hengsbach in Spring Conference: Wirtschaftskrise fordert aktives Handeln aller Bürgerinnen und Bürger: Viele Unternehmen können durch „richtiges“ Kundenverhalten zu ethischerem Verhalten bewegt werdenDie jährliche Fachkonferenz der HIB präsentierte am 23. April eine facettenreiche Analyse von ethischem (Fehl)-Verhalten vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise.

Ethische Prinzipien als Leitlinien wirtschaftlichen Handelns – dieses Thema  ist seit der Wirtschafts- und Finanzkrise immer wieder auf der Tagesordnung. Dass dabei Ethik und Moral keine theoretischen Fragen mehr sind, machte der bekannte Jesuitenpater und Professor Dr. Friedhelm Hengsbach zu Beginn der Konferenz der Heidelberg International Business Academy (HIB) am Freitagmorgen klar. Er forderte die etwa 200 Spring-conference-2010-zuhorer in Spring Conference: Wirtschaftskrise fordert aktives Handeln aller Bürgerinnen und Bürger: Viele Unternehmen können durch „richtiges“ Kundenverhalten zu ethischerem Verhalten bewegt werdenTeilnehmer der Konferenz zum eigenen aktiven Handeln auf.  Denn alle moralischen Forderungen und Vorstellungen, so der renommierte Sozialethiker, würden letztendlich in der Wirtschaft nur umgesetzt, wenn Gesetze, staatliche Organe oder der Markt selber die Unternehmen dazu konkret anhalten würden. Zwar sei die Macht des Einzelnen hier beschränkt, zugleich könnten sich Konsumenten und Bürger aber durch Vernetzungen und Koordination zu einer bedeutenden Macht zusammenschließen, die dann z.B. durch Kaufentscheidungen deutlichen Einfluss nehmen könne.

Begriffswirrwarr und zu einfache Vorstellungen

Zugleich warnte Hengsbach vor zu einfachen Forderungen und Definitionen. So seien Werte, Moral und Ethik keine feststehenden und klar definierten Begriffe mit eindeutigen Inhalten, sondern würden vielmehr durch Konsense in den relevanten Gesellschaften und auch durch bestimmte Macht- und Einflussgruppen definiert und verändert. Auch die häufige Forderung nach „Verantwortung“ müsse immer an den konkreten Umständen, Akteuren (z.B. die „Forderer“ und die „Aufgeforderten“) und Entscheidungsspielräume konkretisiert werden. Er warnte auch davor, dass eine zu starke Annahme der Verantwortung durch bestimmte Akteure und Gruppen wie z.B. Politiker auch zu einer anschließenden Entmündigung der „Schutzbefohlenen“ führen könne.

Jeder kann mitwirken, damit Wirtschaft „ethischer“ wird

Letztendlich, so Hengsbachs Fazit, könne in der europäischen Gesellschaft wirtschaftliches Handeln mit gesellschaftlicher Verantwortung und „Moral“ nur in Übereinstimmung gebracht werden, wenn die auf beiden Seiten beteiligten Individuen, die heute den Kern der Gesellschaft darstellen, einen gemeinschaftlichen Konsens finden und vereinbaren.

Spring-conference-2010-studierende in Spring Conference: Wirtschaftskrise fordert aktives Handeln aller Bürgerinnen und Bürger: Viele Unternehmen können durch „richtiges“ Kundenverhalten zu ethischerem Verhalten bewegt werdenNach dieser umfassenden Einleitung, die das Problemfeld und die Grundlagen des Themas Wirtschaftsethik umrissen und auch bereits in ersten Aspekten diskutiert und konkretisiert hatte, wurden die Gesamtthematik durch renommierte Referenten an einzelnen Praxisfällen und Teilfragestellungen weiter vertieft und konkretisiert. So stellte Dr. Dieter Jäpel vom IBM Research Lab dar, wie sich bereits jetzt Akteursgruppen mit der Nutzung neuer Medien zu mächtigen Gruppen zusammenschließen und z.B. Informationen austauschen und nutzen, um politische und wirtschaftliche Ziele zu erreichen. Zugleich zeigte er anhand verschiedener aktueller und zukünftiger Trends im Technologiebereich dar, welche Möglichkeiten und Entwicklungen hier in naher Zukunft noch zur Verfügung stehen rden.

Professor André Bühler von der Macromedia University zeigte kritisch auf, dass zwischen „denen da oben“ und „uns“ oft gar keine so großen Unterschiede bestehen und das eigene Handeln und Fordern durchaus an ähnlichen Kriterien gemessen werden muss wie das Handeln anderer.

Martin Katz, Geschäftsführer des Reiseveranstalters Ameropa der Deutschen Bahn AG, zeigte an verschiedenen Beispielen des Unternehmens, wie gerade in der Tourismusindustrie auch Aspekte der Nachhaltigkeit umgesetzt werden können.

Spring-conference-2010-referenten in Spring Conference: Wirtschaftskrise fordert aktives Handeln aller Bürgerinnen und Bürger: Viele Unternehmen können durch „richtiges“ Kundenverhalten zu ethischerem Verhalten bewegt werdenNach einer anregenden und durchaus kontroversen Podiumsdiskussion zum Konferenzthema „Ethik, Nachhaltigkeit und Service-Ethos – wem ist die Wirtschaft verpflichtet?“ schloss Daniel Schmid, der Leiter des Bereiches Nachhaltigkeit bei der SAP AG, die Konferenz inhaltlich ab, indem er unter dem provokanten Titel „Nachhaltigkeit bei SAP: Kann Software die Welt retten?“ beleuchtete, ob und wie Unternehmen am Beispiel der SAP durch eigenes Handeln und ihre Produkte zu einer „besseren Welt“ beitragen können.

Weitere Informationen zur Konferenz
Informationen zur Konferenz und die entsprechenden Vorträge sind auf der Website zur Konferenz  unter http://spring-conference.hib-academy.de abrufbar.

Info-Veranstaltung am 12. Juni!

Veröffentlicht am

Info1109-26 in Info-Veranstaltung am 12. Juni!Am 12. Juni 2010 informiert die Heidelberg International Business Academy über das internationale Studium in den Fachbereichen Tourismus, Eventmanagement, Business Management, Marketing und Kulturmanagement. Ab 10.30 Uhr präsentiert die Leitung der HIB im Rahmen eines Vortrags den Aufbau des Studienprogramms, die Ausrichtung der einzelnen Studienrichtungen und die Abschlüsse, die die Studierenden erwerben können.

Info24041 08 in Info-Veranstaltung am 12. Juni!In zusätzlichen Infoshops informieren Studierende und Dozenten der Heidelberg International Business Academy über die Studieninhalte, Praktika im In- und Ausland, internationale Zusatzqualifikationen, die beruflichen Chancen nach dem Studium und Heidelberg als Studienumgebung.

„Wir möchten unseren Interessenten bei dieser Info-Veranstaltung zeigen, welche faszinierenden Karrieremöglichkeiten im kommunikationsorientierten Dienstleistungsmanagement geboten werden.“ 

Info1109-39 in Info-Veranstaltung am 12. Juni!Die Nachfrage der Unternehmen nach unseren Absolventen zeigt uns, dass die in unseren Studiengängen verwirklichte Kombination aus praxisrelevantem Studium und fremdsprachlicher Ausbildung sehr interessante und anspruchsvolle berufliche Perspektiven eröffnet.“, so Dr. Matthew Kershaw, Akademischer Direktor der HIB.

Info24041 06 in Info-Veranstaltung am 12. Juni!Die nächste Info-Veranstaltung im Herbst, findet am 16. Oktober 2010 statt.

Hier finden Sie den Ablauf der Info- Veranstaltung: programmablauf-0110.pdf

HIB Spring Conference 2010 geht zu Ende

Veröffentlicht am

Fragen der Verantwortung von Unternehmen und von Managern haben infolge der wirtschaftlichen Turbulenzen der letzten zwei Jahre eine neue Brisanz und Dringlichkeit erfahren. Jeder, der sich auch nur ansatzweise mit dem Thema ‚Wirtschaftsethik’ und der Verantwortung von Unternehmen gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt befasst, merkt sehr schnell wie vielschichtig aber auch unübersichtlich die Debatten hierüber sind, ob wissenschaftlich, publizistisch oder praxisbezogen.

„Mit der Spring Conference 2010 möchte die HIB einen Beitrag dazu leisten, anwendungsorientierte Problemstellungen in Bezug auf unternehmerische Verantwortung herauszuarbeiten“, so Dr. Matthew Kershaw, Academic Director der HIB. Gleichzeitig sollten aber auch Chancen für Unternehmen durch die Verbindung theoretischer Ansätze zu Wirtschaftsethik und Nachhaltigkeit mit praktischen Anwendungen und Beispielen aufgezeigt werden. Dabei wurde auch der Frage nachgegangen, wie sich die ja teilweise widersprüchlichen Interessen verschiedener Stakeholder in der Unternehmenstätigkeit berücksichtigen und ausgleichen lassen.

Ein weiteres wichtiges Ziel der Konferenz war der Austausch zwischen Wissenschaftlern, Praktikern und Studierenden. Ein Blick in die Lebensläufe der Referenten verdeutlicht die große Bandbreite an Sichtweisen und Erfahrungen sowie die Expertise, die aufgeboten wurden, um die vielfältigen Facetten der Fragestellung ‚Wem ist die Wirtschaft verpflichtet?’ zu beleuchten. Besonders begrüßenswert und bemerkenswert war, dass neben renommierten Vertretern der Wissenschaft und der Unternehmen auch Studierende der HIB (Sarah Woldrich, Philip Schmeller und Pawel Lusnia) einen inhaltlichen Beitrag zu dem ethisch kontroversen Thema: Werbung in Social Networks leisteten. Diese Aufgabe haben sie bravourös gemeistert.

Nach den einzelnen Fachvorträgen wurden der vertretene Sachverstand und die gewonnenen Erkenntnisse im Rahmen einer Podiumsdiskussion zusammengeführt, um Antworten (mit der Betonung auf die Pluralform) auf die Leitfrage zu suchen.

Einen Rahmen für die Diskussionen bildeten 2 Keynote-Vorträge, die sich mit der Thematik aus kontrastierenden aber dennoch komplementären Perspektiven auseinandersetzten.

Den Auftakt der Konferenz machte Herr Professor Dr. Hengsbach. Als Jesuitenpater und Professor für Christliche Gesellschaftsethik hat sich Herr Hengsbach über viele Jahre wissenschaftlich mit Fragen der Wirtschafts- und Arbeitsethik befasst und sich kritisch mit wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Entwicklungen auseinandergesetzt. Ausgehend von seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen hat er sich in seinen Büchern aber auch in zahlreichen Zeitungsbeiträgen sowie in Fernseh- und Radioauftritten aktiv an aktuellen politischen Diskussionen beteiligt. Er stellte die Frage: Aufgabe der Wirtschaft – vor Moral zu warnen?

Den inhaltlichen Abschluss lieferte der Vortrag von Herrn Daniel Schmid, Head of Sustainability Operations bei SAP. SAP wird als das weltweit führende Software-Unternehmen im Dow Jones Sustainability Index gelistet, der die Berücksichtigung ethischer, ökologischer und sozialer Werte in der Unternehmensführung würdigt. Vor diesem Hintergrund widmete sich Herr Schmid der provokanten Frage: Kann Software die Welt retten?

In seinem Schlusswort bedankte sich Herr Dr. Kershaw bei dem Organisationskomitee (Herr Michael Schmitt, Frau Beate Otto, Frau Dr. Adrienne Steffen und Herr Dr. Bernd Schabbing) für dessen Engagement und die hervorragende Konferenzorganisation.

Walter-Dirks-Preis für Pater Hengsbach – Referent bei der Spring Conference

Veröffentlicht am

Ein Referent, der am kommenden Freitag, 23. April, stattfindenden Spring Conference, Pater Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach, wird in Kürze den Walter-Dirks-Preis erhalten:  

http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/frankfurt/2543390_Friedhelm-Hengsbach-Preis-fuer-einen-Mahner.html

Weitere Informationen zur Spring Conference finden Sie hier: http://spring-conference.hib-academy.de.

Neues aus den Projekten: Positionierung des Fördervereins für den Karlstorbahnhof

Veröffentlicht am

 in Neues aus den Projekten: Positionierung des Fördervereins für den KarlstorbahnhofAuch während des letzten Monats ist in unserem Projekt „Neupositionierung des Fördervereins für das Kulturhaus Karlstorbahnhof“ viel passiert: Die Phase der an die Öffentlichkeit gerichteten Aktionen ging Mitte März zu Ende. Dass in einem Projekt auch einmal nicht alles so abläuft, wie man sich das vorstellt, zeigte unser Versuch, einen Stammtisch für die Fördervereinmitglieder zu initiieren. Alles war vorbereitet worden: Eine Location war gefunden, Konditionen für ein Freigetränk und den anschließenden Besuch des Konzerts ausgehandelt, und die Einladung rechtzeitig verschickt worden. Trotz des anfänglichen Interesses seitens der Fördervereinmitglieder mussten wir den ersten Stammtisch leider absagen, da niemand Zeit fand, daran teilzunehmen. Einige Faktoren könnten hierbei eine Rolle gespielt haben, die wir im Anschluss natürlich gleich analysiert haben – für den nächsten Versuch!

Demnächst werden wir uns eher der internen Kommunikation zuwenden und am Auftritt und der Informationsverteilung des Fördervereins arbeiten. Im April können wir endlich die Webseite und den Newsletter in Angriff nehmen! Die Seite des Fördervereins hat im Monatsheft schon ein neues Gesicht bekommen, und es wurden auch Inserenten für mögliche „Leerstellen“ im Monatsheft gesucht.

Ende April wird es dann noch eine letzte große Aktion des Projektteams geben: Auf dem Konzert von DePhazz werden wir nicht nur die Besucher über den Förderverein informieren. Wir haben auch ein Meet&Greet geplant, bei dem vor allem Fördervereinmitglieder die Möglichkeit haben, sich mit den Künstlern auszutauschen. Dafür wird sicher noch einige Vorbereitung nötig sein. Einen wichtigen Meilenstein haben wir aber inzwischen glücklich über die Bühne gebracht: die Projektdokumentation.

Bei Grün geht’s los! Betriebsbesichtigung bei Pepperl + Fuchs in Mannheim

Veröffentlicht am

Donnerstag, 25. März 2010, 9:00 Uhr, Betreten des Hauptgebäudes der Firma Pepperl + Fuchs GmbH in Mannheim: Sehr freundliche Mitarbeiter nehmen unsere Gruppe von 14 Studierenden des Fachbereichs IBM und IMM in Empfang und führen uns in den Konferenzraum im Erdgeschoss. Die Halstücher der uniformierten Empfangsdamen sowie die auf den Plätzen bereitgelegten Materialien, machen schon vor der Präsentation deutlich, das die Farbe „grün“ eine besondere Bedeutung in dieser Firma einnimmt. Durch den Leiter Schulung/Gremienarbeit wurden wir in die Historie sowie die Produktvielfalt der Firma eingeführt. Dabei verstand er es hervorragend auf unterhaltsame, aber dennoch informative Weise, die kaufmännische Studierendengruppe über die Bereiche und Produkte der Prozessautomation sowie Fabrikautomation einzuführen, ohne dabei zu viel technische Fachbegriffe zu verwenden.

10:30 Uhr – die ca. 1-stündige Besichtung der Fertigung wird von einer Wirtschaftsingenieurin geführt und beginnt nach einem kurzen Stopp im Lager. Wir bekommen alle einen Eindruck von den Produkten sowie deren Herstellung in der Praxis; Erläuterung der Produktionsverfahren für Kaufleute verständlich, inklusive. Danach können wir uns ein abstrahiertes Bild machen, wie die Produktion größerer Stückzahlen z.B in Singapur aussehen könnte. 11:30 Uhr – eine kurze Pause mit Getränken und der Abschlussvortrag zum Berufseinstieg beginnt. Wir lernen etwas über Möglichkeiten mit einem Praktikum, einer Studienabschlussarbeit oder als Werkstudent bei Pepperl + Fuchs einzusteigen. Besonders interessieren sich unsere Studierenden für das Studentenförderprogramm CONNECT, dass explizit vorgestellt wird. Darüber hinaus stehen die Anforderungen für den Direkteinstieg sowie die Voraussetzungen für das 12-monatige Traineeprogramm bei Pepperl + Fuchs auf dem Programm.

13:00 Uhr – wir verabschieden uns von den Mitarbeitern von Pepperl + Fuchs, die uns einen informativen und angenehmen Vormittag bereitet haben und die beim abschließenden kleinen Imbiss jeder Frage Rede und Antwort standen. Am Ende steht fest: 11 von 14 teilnehmenden Studierenden können sich vorstellen, bei dieser Firma in Zukunft zu arbeiten und loben die „sehr guten Referenten“, die „freundlichen, offenen Mitarbeiter“ sowie die „Atmosphäre insgesamt“.

Annette Höhne, Career Guidance and Placement Services

Neuer Termin: Rotaract – Netzwerkpräsentation für Studierende aller Jahrgänge und Fachrichtungen

Veröffentlicht am

Rotaractlogo in Neuer Termin: Rotaract - Netzwerkpräsentation für Studierende aller Jahrgänge und FachrichtungenWas ist Rotaract?

Rotaract ist mit über 180.000 Mitgliedern in mehr als 7.500 Clubs eine der größten Jugendorganisationen der Welt. Der Name Rotaract setzt sich zusammen aus den Worten „Rotary“ und „Action“ und steht für „Jugend in Aktion“ – Aktion im Sinne der rotarischen Idee. Wir sind eine, von einem Rotary Club geförderte und betreute, dennoch unabhängige und selbstständige Gemeinschaft junger Leute. Unser Ziel ist es, zur Völkerverständigung beizutragen und die Anerkennung ethischer Grundsätze in der Wirtschaft zu fördern. Dies geschiet durch verantwortungsvolle Beteiligung an Projekten und Aktionen zur Unterstützung sozialer Zwecke. Rotaract ist weder politisch noch religiös ausgerichtet.

Als Gegenpol zu dem im Berufsleben üblichen Konkurrenzkampf bemüht sich Rotaract als Jugendorganisation von Rotary International um die Rückbesinnung auf Werte wie Freundschaft, Fairness, Toleranz und Völkerverständigung. „Service above self“ ist unser ethischer Minimalkonsens.

Wir als Rotaract Club Heidelberg sind eine von Rotary (u.a. von unserem Patenclub RC Heidelberg) geförderte und betreute, dennoch aber unabhängige Gemeinschaft junger Leute bunt gemischt von Studenten bis Berufstätigen im Alter von 18 bis 32 Jahren.

Durch regelmäßige Treffen pflegen wir freundschaftliche Beziehungen und geben Gelegenheit zum Gedankenaustausch. Unser Clubleben gründet sich auf die drei Säulen: HELFEN – LERNEN – FEIERN .

Neuen Termin bitte beachten: Den Vortrag hält an der HIB am Donnerstag, 15. April, Julia Brinkmann (Rotaract, HIB-Studierende L3).

Neuronen im Seminarraum und im Web

Veröffentlicht am

The pleasure was definitely ours to have had Dr. Christian Spannagel from the „Institut für Datenverarbeitung/Informatik“ (University of Education, Heidelberg) as guest presenter at the 3rd meeting of the Learning and Teaching Advancement Cluster (LaTAC) for the Academic Year 2009/10.

 in Neuronen im Seminarraum und im Web   in Neuronen im Seminarraum und im Web   in Neuronen im Seminarraum und im Web   in Neuronen im Seminarraum und im Web   in Neuronen im Seminarraum und im Web

Confronted with the concept of „Lernen durch Lernen“ (LdL) und the „neuronen“ metaphor, we debated issues related to „opening up“ our classrooms using methods such as „Aktives Plenum“.

Web 2.0 tools were also brought into focus and it was a new experience for most of us to have a discussion with the creator of a teaching concept who was skyped-in for the exchange.

As Dr. Spannagel documents in his personal blog, following a description of the event: „Insgesamt war das Feedback der Teilnehmer durchweg positiv. Ich glaube, es hat Spaß gemacht – und vermutlich mir am meisten. Icon Smile in Neuronen im Seminarraum und im Web (http://cspannagel.wordpress.com/2010/03/26/uber-neuronen-und-methodenvielfalt/).

In short, an enriching staff development event!

Interview mit der HIB-Absolventin Rebecca Kimmel

Veröffentlicht am

Rebecca-kimmel in Interview mit der HIB-Absolventin Rebecca KimmelRebecca Kimmel (25), ehemalige HIB-Studentin, arbeitet heute bei der Sikom Software GmbH in Heidelberg als Junior Marketing Managerin. Nach Ihrem Abschluss 2007 belegte sie einen dualen Masterstudiengang an der London Metropolitan University in Kooperation mit der ESCEM School of Business and Management in Poitiers, Frankreich. Für ein Interview erklärte sie sich gerne bereit und erzählte einiges über ihren Werdegang nach dem Bachelor.

Hallo Rebecca, schön, dass das Treffen geklappt hat. Erzähle doch mal, welchen Studiengang du damals an der HIB belegt hast und welche Fächer zu deinen Lieblingen zählten.
Ich habe damals die Studienrichtung Marketing and Media Management studiert. Zu meinen Lieblingsfächern zählten unter anderem Consumer Behaviour, International Marketing und Werbepsychologie.

Wo hast du dein Pflichtpraktikum verbracht?
Mein Pflichtpraktikum habe ich in Mannheim bei einem Personalvermittler gemacht. Dort habe ich vor allem Tätigkeiten in der Bewerberauswahl und –administration kennen gelernt.

War für dich sofort klar, dass du nach dem Bachelor einen Master draufsetzt? Hattest du schon konkrete Vorstellungen von deinem Traumjob?
Ja, das war für mich gleich klar. Ich habe mich auch nicht nach Jobausschreibungen umgeschaut. Ich wusste, dass ich weiterhin Marketing machen will. Außerdem war es mir wichtig, internationale Erfahrungen zu sammeln und mein Englisch auszubauen. Zudem bietet ein Master bessere Chancen später im Jobeinstieg. Es bieten sich mehr Perspektiven, mehr Türen stehen einem offen. Eine Vorstellung von meinem Traumjob hatte ich noch nicht.

Du hast ein duales Masterprogramm absolviert. Welchen Abschluss hast du erreicht?
Da der Master an der London Metropolitan und der ESCEM in Poitiers statt fand, habe ich zwei verschiedene Abschlüsse. In London erlangte ich den MA in International Marketing Communications und in Poitiers den MSc in International Marketing Strategy. Das Studium umfasste 10 Monate und wurde durch ein 4 monatiges Praktikum ergänzt. Dieses absolvierte ich in Frankfurt bei einer internationalen PR-Agentur.

Wem würdest du den Master empfehlen? Wie hat dir deine Masterstudium-Zeit gefallen?
Den Master würde ich auf jedem Fall denen weiterempfehlen, die später international tätig sein wollen. Man sollte England und Frankreich mögen und sich in Marketing spezialisieren wollen. Das Studium ist sehr umfangreich und vor allem die zwei Abschlüsse bieten besondere Vorteile. Mir hat die Zeit sehr gut gefallen. Nach England und Frankreich zu reisen und dort einige Monate zu leben war sehr aufregend. Man ist eigenständiger geworden und trug viel Verantwortung. Außerdem hat mir der Unterricht mit den vielen Leuten aus aller Welt gefallen. Dies betonte die internationale Atmosphäre. 

Wo hat dir der Unterricht besser gefallen? In England oder Frankreich? Gab es Unterschiede?
Mir persönlich hat der Unterricht in England besser gefallen. Der Unterricht war nicht so stark verschult. Mein Studiengang hatte ca. 60 Studierende. Oft hatten wir alle gemeinsam Unterricht.

Wie ging es nach dem Master weiter?
Nachdem ich meine Master Thesis geschrieben und mein Praktikum absolviert habe bin ich zunächst etwas durch die Welt gereist. Dann habe ich angefangen mich für Traineestellen deutschlandweit zu bewerben.

Und wie kam es dazu, dass du wieder zurück nach Heidelberg fandest?
Das kam eigentlich so zustande, dass Freunde eine Ausschreibung für eine Traineestelle im Marketing- und PR-Bereich fanden und mir dies berichteten. Ich bewarb mich dort und wurde schließlich genommen.

Jetzt arbeitest du als Junior Marketing Managerin bei der Sikom Software GmbH, die auch in Heidelberg ihren Hauptsitz hat…
Ja genau. Während meiner Trainee-Zeit habe ich schon den Kontakt geknüpft und bekam danach ein Jobangebot für die Marketing-Abteilung.

Das klingt sehr spannend und zeigt, dass gute Jobs oft durch Kontakte vergeben werden. Erzähle von den Aufgaben die du betreust.
Mein Aufgabenbereich beinhaltet das ganze Marketing, welches sehr abwechslungsreich ist. Ich habe die Verantwortung über das Marketingbudget, ich organisiere und bereite Messen vor, ich stelle Marketingpläne auf, erstelle Flyer und Imagebroschüren, kümmere mich um die Pressearbeit und zudem noch um Veranstaltungen. Ich bin allein für das Marketing zuständig und wie man sieht bietet mir dies eine Menge an Arbeit, welche sehr taff ist. Aber ich habe großen Spaß daran und freue mich, dass ich diese Chance bekommen habe.

Wie gewichtest du theoretische Erfahrungen aus dem Studium und praktische aus Praktika für eine erfolgreiche Bewerbung? Welche Erkenntnisse hast du bei deinem Bewerbungsverfahren gemacht?
Für Unternehmen ist es auf jeden Fall eine Voraussetzung, dass man Praktika absolviert hat. Zudem sind Auslandsaufenthalte, sei es durch ein Praktikum oder einen Masterstudiengang, für internationale Unternehmen ein starkes Auswahlkriterium. Fließendes Englisch sollte heutzutage jeder beherrschen, der im internationalen Raum tätigen werden will.

Welche persönlichen Voraussetzungen sollte man deiner Meinung nach mitbringen, um einen guten Einstieg in die Marketing-Branche zu haben.
Man sollte aufgeschlossen und selbstbewusst sein. Und natürlich ein gewisses Interesse in dem Bereich mitbringen, in den man möchte, sei es der kreative oder der strategische.
 
Was hast du aus deiner Studienzeit mit ins Berufsleben genommen?
Die Fachausdrücke, die im Berufsleben gebraucht werden. Im Marketing sind dies meist internationale Ausdrücke, welche ich an der HIB und auch in England gelernt habe. Außerdem konzeptionelle Dinge, wie man z. B. eine Werbekampagne aufstellt. Auch die Personal Skills Trainings in Zeitmanagement und Selbstorganisation helfen mir heute in meinem beruflichen Alltag.

Du hast schon viel erreicht bisher. Wo siehst du dich in 10 Jahren?
Ich möchte auf jeden Fall nochmal ins Ausland und auch später mit dem Ausland viel zu tun haben. Ich könnte mir eine leitende Funktion im Marketing vorstellen, die für einen bestimmten internationalen Raum, z. B. für England, zuständig ist.

Was möchtest du gerne den heutigen HIB-Studenten mit auf den Weg geben?
Klemmt euch hinter das Studium und achtet auf gute Noten. Heutzutage bringen Studenten viel mit. Seien es Auslandsaufenthalte oder außeruniversitäres Engagement. Versucht soviel wie möglich wahrzunehmen, was euch geboten wird und engagiert euch auch außerhalb der Uni, selbst wenn ihr mal keine große Lust darauf habt. Ich selbst habe während der HIB als Werkstudentin gearbeitet, was mir half, ein internationales Denken aufzubauen. Ich konnte davon nur profitieren, sei es als Referenz in meinem Lebenslauf oder auch für mich persönlich.

Das Interview führte das Redaktionsmitglied Michel Gottschalk

Fachkuratoriumsmitglied Klaus Krumrey trifft Wahlkampfleiterin von Obama

Veröffentlicht am

 in Fachkuratoriumsmitglied Klaus Krumrey trifft Wahlkampfleiterin von ObamaBeim MPI Dialog Tag 2010 in Darmstadt traf der Geschäftsführer vom „darmstadtium“ Klaus Krumrey, Fachkuratoriumsmitglied, ehemaliger Dozent der HIB und Eventmanager, auf  die Frau, die Obama zum Präsidenten der USA machte: Die Wahlkampfleiterin und PR-Beraterin von Obama – Betsy Myers. Links daneben im Bild Uwe Klapka vom MPI Chapter Germany, der im vergangenen Jahr einen Vortrag an der HIB gehalten hat.

„Wer suchet, der findet“ – ein Hintergrundbericht

Veröffentlicht am

Aber wo? Und ebenfalls auch nicht ganz unbedeutend ‚Was‘? Zusammengefasst: wie? Und woher kommt dieser Spruch: „Wer suchet, der findet“ eigentlich?
Jeder Student wird sich in seiner akademischen Laufbahn wohl schon einmal in folgender Situation wiedergefunden haben: man sitzt am Schreibtisch, hat ein bestimmtes Thema für eine Hausarbeit vor sich liegen und nun soll es los gehen, mit der Recherche nach Wissen, das verarbeitet werden kann.

Es warten unendliche Möglichkeiten der Informationsanhäufung auf den Studenten des 21. Jahrhunderts – Bücher, Fachzeitschriften, Zeitungsartikel, Geschäftsberichte, diverse andere Publikationen, persönliche Kontakte, Internet und dann auch noch alle vorher genannten im Internet geballt! Aber das Einzige was passiert, ist das Gegenteil von dem Gewünschten. Man sitzt da und weiß gar nicht, wo man anfangen soll oder stürzt sich Hals über Kopf in Recherchen, bei denen am Ende nicht mal die Hälfte wirklich gebraucht wird und themenrelevant ist. Wäre im Grunde auch gar kein Problem, sind ja bestimmt interessante Ergebnisse dabei – …  hätte man nicht eine beschränkte Wortzahl, Deadlines einzuhalten und sowieso schon wieder viel zu spät angefangen, um jetzt auch noch neu zu recherchieren oder aus dem Vorhandenen etwas halbwegs Geeignetes zu zimmern.
Dem kann abgeholfen werden. Die drei Zauberwörter: Struktur, Konsequenz, Flexibilität.

Auch, wenn manch einer es wohl nicht mehr hören kann, aber wesentlich ist eine strukturierte Herangehensweise. Um sich zum zweiten Mal einem beliebten Sprichwort zu bedienen: „Wer kein Ziel hat, für den ist jeder Weg der Richtige.“ (hier streng auf den studentischen Rechercheprozess bezogen; Lebensphilosophie ist nicht Thema dieses Artikels). Deshalb die Frage nach dem ‚Was?‘. Es kann ein guter Anfang sein, sich die Themenstellung anzuschauen und sich, falls man noch kein Experte auf dem Gebiet ist, einen kurzen Überblick zu verschaffen. Nützlich, im speziellen Fall der HIB, sind die genaue Betrachtung der Assessment Criteria und des Assessment Briefs. Anschließend ist es hilfreich, sich ein oder zwei Aspekte raus zu suchen, mit denen man sich näher beschäftigt. Dann kommen Hilfsmittel wie ‚Schlagwörter‘ und  ‚Überbegriffe‘ ins Spiel, die man seinem speziellen Thema entsprechend herauskristallisiert und für die spätere Suche im Internet oder in Büchern verwendet. So erscheinen wirklich nur die Quellen, die etwas mit dem Thema zu tun haben.

Nachdem das ‚Was?‘ geklärt ist, kommt das ‚Wo?‘.  Und damit, leider, auch der Nachteil der oben erwähnten ‚unendlichen Möglichkeiten‘: Informationsüberflutung.  Man muss sich im Klaren darüber sein, was man behandelt und wo sich hierfür die besten Ergebnisse herausziehen lassen. Habe ich ein topaktuelles Thema, schreit es förmlich danach, aktuelle Medienberichte heranzuziehen, neue Fachartikel zu suchen oder Geschäftsberichte zu durchforsten. Natürlich darf in allen Fällen auch die Fachliteratur nicht vernachlässigt werden.

Wie kommt man aber an Informationen? Als Standard: die bevorzugte Suchmaschine. Eine Möglichkeit, an weitere Quellen zu gelangen, ist die Nutzung von Online-Angeboten wie amazon.de, das zu jedem gefundenen Buch diverse weitere Titel nennt, die sich mit dem Gesuchten beschäftigen. Oder die Online-Kataloge der Universitätsbibliotheken. Innerhalb der Quellen-Recherche ist es wichtig, dass man weitestgehend konsequent nach dem sucht, was man sich unter ‚Was?‘ vorgenommen hat, damit man nicht abdriftet und letztendlich doch wieder viel zu viel irrelevantes gesammelt hat.  So spart man sich Zeit und vor allem Nerven.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass man trotzallem flexibel bleibt, auch wenn es sich mit dem konsequenten Verhalten auf den ersten Blick nicht unbedingt decken mag. Gemeint ist, dass man innerhalb seines ‚Suchrahmens‘ flexibel denkt und kreativ an seine Recherche herangeht und sich Fragen stellt, die einem im Suchprozess helfen können, wie z.B. „Gibt es Synonyme zu meinem Suchbegriff?“, „Welche Firmen/Institutionen/Organisationen gibt es in dieser Branche?“, „Egal in welchem Zusammenhang: wo habe ich von dem Thema schon gehört?“ „Kann ich Wissen von verwandten Bereichen transferieren?“. Denn Informationen gibt es immer, sie müssen nur gefunden und entsprechend verwendet werden.
Wenn man passende Quellen etc. gefunden hat: schnell zum Stift greifen und sie notieren oder im Internet als Lesezeichen/Favorit markieren, damit man sie später auch wieder finden kann. Das Gleiche gilt für Geistesblitze: nicht notiert, verschwinden sie gerne mal ins gedankliche Universum.

Eine Bemerkung zum Schluss. Obige Tipps sind keineswegs die einzig wahre Lösung und es wird auch nicht der Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Da wohl jeder selbst seine kleinen Tricks und Herangehensweisen hat: Kommentare sind willkommen !

Ps.: Und woher stammt denn nun der so viel zitierte Satz „Wer suchet, der findet“? Recherchen der Autorin haben ergeben, dass er Teil der biblischen Bergpredigt ist, unter dem Unterpunkt ‚Beten‘ (im Original: „Wer da suchet, der findet“, zum Nachlesen: Matthäus, 7,7).  

Jasmin Eckert (Redaktionsmitglied)