Willy-Scharnow-Stiftung unterstützt die 2. HIB Spring-Conference 2010

Veröffentlicht am

Im Rahmen der letzten Sitzung des Fachkuratoriums der HIB wurde den Kuratoren das Konzept der diesjährigen Spring Conference vorgestellt. Alle Kuratoren betonten, wie wichtig es sei, dass sich Studierende eines Management-Studiums heutzutage intensiv mit ethischen Fragen auseinandersetzen.

Dass es den Kuratoren die Sensibilisierung der Studierenden für ethische Prinzipien in der Wirtschaftspraxis wirklich am Herzen liegt, zeigt ihre Bereitschaft, die Durchführung der Spring Conference  im Rahmen eines Sponsorings auch finanziell zu unterstützen.

Als erste im Kuratorium vertretene Einrichtung hat nun die renommierte Willy Scharnow-Stiftung für Touristik ihre finanzielle Unterstützung für die Veranstaltung zugesagt. Wir danken dem Geschäftsführer der Stiftung, Herrn Walter Krombach, ganz herzlich für sein Engagement im Rahmen der Förderung des Management-Nachwuchses. Die Konferenz wird den Blickwinkel der teilnehmenden Studierenden erweitern – der Einsatz unserer Sponsoren ist daher  ganz sicher ein lohnendes Investment.

Spring Conference, reloaded! – Zweite HIB-Konferenz am 23. April

Veröffentlicht am

Am Freitag, 23. April 2010, findet die 2. Spring Conference an der HIB statt. Vor dem Hintergrund der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise wird sich die Konferenz dem Themenfeld „Ethik, Nachhaltigkeit und Service-Ethos – wem ist die Wirtschaft verpflichtet?“ widmen.

Die krisenhaften Entwicklungen in der Weltwirtschaft und der Ansehensverlust der internationalen Führungseliten machen es unverzichtbar, die Studierenden für die Bedeutung von Ethik in der Wirtschaft zu sensibilisieren. Dies gilt im Besonderen für dienstleistungsorientierte Branchen und mehr noch für solche mit internationalem Bezug. Aus Wissenschaft und Wirtschaft konnten bereits hochkarätige Referenten für die Veranstaltung gewonnen werden, darunter

Herr Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ, Philosophisch-Theologische Hochschule St. Georgen, Frankfurt am Main,
Frau Dr. Ann-Marie Nienaber, Westfälische Wilhelms Universität, Münster,
Herr Daniel Schmid, Head of Sustainability Operations, SAP AG, Walldorf ,
Herr Martin Katz, Geschäftsführer Ameropa Reisen GmbH, Bad Homburg.

Bitte besuchen Sie die Website zur Konferenz unter http://spring-conference.hib-academy.de, die Ihnen weiterführende Informationen bietet. Die Konferenz richtet sich an die Studierenden der HIB, steht jedoch auch externen Besuchern offen, die sich für die Thematik interessieren. Die Veranstaltung ist kostenfrei, es ist lediglich eine Anmeldung erforderlich. Details entnehmen  Sie bitte der Konferenz-Homepage. Wir freuen uns auf einen interessanten Tag! 

Das Spring Conference Orga Team

Neues aus den Projekten: Weitere Aktionen für den Förderverein Karlstorbahnhof

Veröffentlicht am

 in Neues aus den Projekten: Weitere Aktionen für den Förderverein KarlstorbahnhofFast einen Monat nach der letzten Aktion der Projektgruppe „Neupositionierung des Fördervereins für das Kulturhaus Karlstorbahnhof“ , den Förderverein für das Kulturhaus Karlstorbahnhof bekannter zu machen, stehen in naher Zeit sogar zwei verschiedene Maßnahmen an:
Foerderverein in Neues aus den Projekten: Weitere Aktionen für den Förderverein KarlstorbahnhofAm 25. Februar nutzen wir die Möglichkeit, die Besucher von „Hader spielt Hader“ auf den Förderverein aufmerksam zu machen und zu informieren. Hunderte von Besuchern werden in der Stadthalle erwartet. Damit der Förderverein wahrgenommen wird, sind nun mehrere Vorbereitungen nötig, wie z.B. Roll-Ups mit dem Logo und Schriftzug für den Stand zu besorgen, die aber auch für künftige Veranstaltungen verwendet werden können und sollen! Es wird interessant sein zu erfahren, wie viele Leute überhaupt schon von der Existenz des Fördervereins wussten.

Die zweite Aktion ist für die Fördervereinmitglieder gedacht. Einige hatten Interesse an einem Stammtisch gezeigt. Dieser soll vor einer Veranstaltung des Karlstorbahnhofs im März stattfinden. So können sich die Mitglieder untereinander austauschen. Schließlich lebt auch ein Förderverein von den Impulsen, die die Mitglieder geben. Auch hier bleibt es spannend zu sehen, wie unsere Idee von den Förderern angenommen und fortgeführt wird.

Felicitas Cremer (Redaktionsmitglied)

Besuch des Unternehmens „Pepperl+Fuchs“ am 25. März in Mannheim

Veröffentlicht am

Am 25. März 2010 besuchen Studierende der Heidelberg International Business Academy das Unternehmen „Pepperl+Fuchs“ in Mannheim.

Pf Logo in Besuch des Unternehmens Pepperl+Fuchs am 25. März in Mannheim„Wir bieten Ihnen gerne die Möglichkeit, uns am Donnerstag, den 25. März 2010 ganz genau kennen zu lernen – indem Sie uns zu einer Unternehmensführung besuchen. Hierfür sollten Sie sich von 09:00 Uhr bis ca. 12:30 Uhr Zeit nehmen, denn wir werden Ihnen Pepperl+Fuchs im Rahmen einer anschaulichen Unternehmens- und Produktvorstellung sowie über einen spannenden Rundgang durch unsere Produktion vorstellen. Auch das Thema „Berufseinstieg bei Pepperl+Fuchs“ wird einer unserer Programmpunkte sein. Nutzen Sie die Chance und unterhalten Sie sich mit kompetenten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern aus den Fachbereichen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Was Sie noch über uns wissen sollten: Pepperl+Fuchs ist einer der Marktführer in Entwicklung und Herstellung von elektronischen Sensoren und Komponenten für den weltweiten Automatisierungsmarkt. Kontinuierliche Innovation, hohes Qualitätsniveau und ständiges Wachstum bilden die Basis unseres Erfolges, seit mehr als 60 Jahren. Pepperl+Fuchs hat weltweit 3.700 Mitarbeiter und Produktionsstandorte in Deutschland, den USA, Singapur, Ungarn, Indonesien und Vietnam.“

Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungen Business Management und Marketing & Medienmanagement.

Fachkuratoriumsmitglied Walter Krombach – Ehrenpreis 2009 des Tourismusausschusses

Veröffentlicht am

Das Fachkuratoriumsmitglied der HIB, Walter Krombach, war 2009 Träger des Ehrenpreises des Tourismusausschusses des Deutschen Bundestages. Der Geschäftsführer der Willy-Scharnow-Stiftung erhielt die Auszeichnung – eine Bleikristallkugel – im März 2009 in Berlin. Mit dem Preis wurden Krombachs Verdienste für den Tourismusstandort Deutschland gewürdigt. Die Ausschussvorsitzende Marlene Mortler bezeichnete Tourismus als sein Lebensthema bei der Übergabe der Bleikristallkugel.

Krombach, der sich unter anderem als Tourismuschef der Expo 2000 oder als Vorstand des Deutschen Reise Verbands einen Namen gemacht hat, habe sich in verschiedenen Bereichen für das Reiseland Deutschland eingesetzt. Sein Sachverstand als erfahrener Praktiker sei zu Recht gefragt, sei es im Tourismusbeirat des Bundeswirtschaftsministeriums, im Verwaltungsrat der DZT oder im DIHK-Tourismusausschuss. Mortler hob hervor, die Destination Deutschland habe mit Krombach in der Willy-Scharnow-Stiftung einen starken Fürsprecher.  Zugleich wisse er um die zentrale Bedeutung der beruflichen Aus- und Weiterbildung als Schlüssel für die Zukunft.

Der Ehrenpreis wird vom Tourismusausschuss seit 2002 im Rahmen der ITB Persönlichkeiten verliehen, die sich um die touristische Entwicklung Deutschlands verdient gemacht haben. Im Jahr zuvor hatte der ehemalige Präsident des Deutschen Tourismusverbands (DTV) Tilo Braune die Auszeichnung erhalten.

„Study Break“ – HIB-Party am 26. Februar im Ziegler

Veröffentlicht am

Plakat-hib-party260210 in Study Break - HIB-Party am 26. Februar im ZieglerEndlich mal wieder! Unter dem Motto „study break presented bei HIB“ findet am Freitag, 26. Februar 2010, eine große Party im Billy Blues im Ziegler (Berheimer Straße 1b) statt.

Der bekannte DJ Benny legt auf. Einlass ist ab 22 Uhr.

Es wäre toll, wenn möglichst viele Studierende und auch Dozenten kommen würden.

Feedbackgespräche zu ‘Insights MDI®’ – ein Erfahrungsbericht zu den Personal Skills Trainings an der HIB

Veröffentlicht am

Jeckert in Feedbackgespräche zu ‘Insights MDI®’  - ein Erfahrungsbericht zu den Personal Skills Trainings an der HIBDen ‘leadership-check’-Fragebogen in den Händen haltend, war ich anfangs doch etwas skeptisch, ob durch bloßes Einkringeln der bevorzugten Eigenschaften, Interessen, Ziele etc. etwas Verwertbares herauskommen würde. Dass es aber eben nicht wieder „nur so ein Test“ war, das zeigte sich im dazugehörigen Seminar und in der Auswertung.

Auch wenn ich, durch die bereits absolvierten Soft Skills – Seminare an der HIB, schon öfter mit den Themen „Selbstreflexion“ und „Stärken/Schwächen/Charaktereigenschaften“ in Berührung kam, so war das ‚Insights MDI‘-Seminar doch eine gute Ergänzung, mit neuen Einblicken. Es wurde über Selbstwahrnehmung/Außenwahrnehmung gesprochen, klare Zieldefinitionen sowie das Zusammenspiel der Persönlichkeit und der beruflichen Anforderungsprofile. Das individuelle Feedback der Seminarleiter bei, z.B. Präsentationen der Teilnehmer, war sehr kompetent und ehrlich.

Meine Test-Auswertung überraschte mich sehr, da sie, bis auf einige wenige Aspekte, fast völlig dem entsprach, was ich selbst schon an mir beobachten konnte, sei es im Praktikum oder während des Studiums. Der Test bringt Klarheit, zeigt gut formuliert persönliche Tendenzen und Vorlieben, sowie Eigenschaften auf und bringt diese mit Arbeitssituationen in Bezug. Außerdem erhebt der Test nicht den Anspruch, die gesamte Bandbreite einer Persönlichkeit zu erfassen. Es handelt sich um keine schwarz-weiß Darstellung, bei der man einem bestimmten Charaktertyp zugeordnet wird – das würde einem Menschen auch nicht entsprechen. Vielmehr zählt die Ausprägung. Man sollte mit einer gewissen Offenheit an das Ergebnis herangehen, da womöglich auch Eigenschaften ans Licht treten, denen man sich vorher in dieser Form nicht bewusst war, oder die man zwar kennt, aber doch lieber verleugnen würde. So hat man aber die Chance, sie zu akzeptieren und/oder an ihnen zu arbeiten. Ein kritischer Blick schadet hier nicht und nicht alle Punkte, wie schon erwähnt, treffen auf einen zu.

Der ‚Insights MDI‘-Test bringt, trotz einer gewissen Standardisierung, eine außergewöhnlich individuelle Auswertung hervor – solange man beim Auswählen der Punkte ehrlich mit sich selbst war. Er stellt eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, sich noch ein bisschen besser selbst kennen zu lernen und zu verstehen.

 Jasmin Eckert (Redaktionsmitglied)

Neues aus den Projekten: Mehr Öffentlichkeit für den Förderverein Karlstorbahnhof

Veröffentlicht am

 in Neues aus den Projekten: Mehr Öffentlichkeit für den Förderverein KarlstorbahnhofAm Donnerstag, den 28.01.10, wird nun unsere Projektgruppe „Neupositionierung des Fördervereins für das Kulturhaus Karlstorbahnhof“   ihre erste Aktion durchführen: Zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit des Fördervereins betreuen wir am Neujahrsempfang ab 18 Uhr im Karlstorbahnhof zwei Info-Stände.

Wie jedes Jahr gibt es Ende Januar einen Neujahrsempfang für die Fördervereinmitglieder mit anschließendem Besuch einer Veranstaltung. Dieses Mal ist es im Rahmen des Kleinkunstfestivals Carambolage literarisches Kabarett mit Sarah Hakenberg. Doch dieses Mal wollen wir auch die Gelegenheit ergreifen, auf den Förderverein für das Kulturhaus Karlstorbahnhof aufmerksam zu machen.

Interessenten können sich bei uns über den Förderverein informieren und mit uns und Mitgliedern des Fördervereins ins Gespräch kommen. Gleichzeitig hilft dies uns bei der „Bestandsaufnahme“, denn wir können z.B. erkennen was genau die Leute anspricht, welche Hindernisse es noch geben könnte, die der Förderverein abbauen muss und schließlich können wir noch Feedback von den Mitgliedern erhalten. Auch für Februar haben wir schon einige Pläne, über die hier bald mehr zu lesen sein wird. Wir hoffen also auf einen unterhaltsamen Abend und auf reges Interesse der Besucher!

Felicitas Cremer (Redaktionsmitglied)

Neue Dynamik für den Förderverein Karlstorbahnhof

Veröffentlicht am

 in Neue Dynamik für den Förderverein KarlstorbahnhofAuch dieses Jahr werden verschiedene Projekte von den Studenten des Level 2 geplant und gemeinsam durchgeführt. Eines davon soll hier kurz vorgestellt werden: Das Projekt „Neupositionierung des Fördervereins für das Kulturhaus Karlstorbahnhof“,  an dem 8 HIB-Studenten der Studienrichtungen Tourismus-, Event– und Kulturmanagement arbeiten.

In Zeiten des zunehmenden Wettbewerbs und der knappen Kassen nimmt die Bedeutung von Fördervereinen für Kultureinrichtungen immer mehr zu. Doch Fördervereine unterstützen die kulturellen Einrichtungen nicht nur finanziell, sondern haben auch eine wichtige Funktion was die Öffentlichkeitsarbeit angeht.

In der Anfangsphase eines Projekts geht es vor allem darum, genau einzugrenzen, was gemacht werden muss und was die Ziele des Projektes sein sollen. Natürlich muss alles auch geplant und abgestimmt werden – gar nicht so einfach, wenn man wie wir mit verschiedenen Stakeholdern zusammenarbeitet!

Unsere Aufgabe ist es nun, den Förderverein zu stärken und zu aktivieren. Wir haben bisher drei Felder identifiziert, in denen wir während dieses Projekts hauptsächlich arbeiten werden. Zum einen ist das der Auftritt des Fördervereins nach außen. Dies geschieht mithilfe von Kommunikationsmitteln wie Flyern oder der Webseite und der aktiven Unterstützung durch die Mitglieder bei Veranstaltungen. Als zweites haben wir die interne Kommunikation anvisiert, die gestärkt werden und somit die sozialen Kontakte innerhalb des Fördervereins verbessern soll. Außerdem arbeiten wir an den Konditionen der Mitgliedschaft und wollen den Mitgliedern einen Mehrwert bieten.  Die besondere Aufgabe des Projektes ist es jedoch, Strukturen zu schaffen, sodass bestimmte Abläufe und Aktionen nach Beendigung des Projektes vom Karlstorbahnhof und vor allem vom Förderverein selbst weitergeführt werden können.

Für das Projekt planen wir in diesen drei Bereichen verschiedene Aktionen, von denen hier zu gegebener Zeit mehr zu lesen sein wird. Das neue Jahr wird in dieser Hinsicht bestimmt spannend – für uns genauso wie für den Förderverein: Ende 2009 wurde Pit Baumgartner zum neuen ersten Vorsitzenden gewählt. Baumgartner arbeitete früher als D.J., Variété-Künstler und Hörspiel-Drehbuchautor. Seit 1997 ist er Produzent von De-Phazz, und 2001 gründete er zusammen mit Haluk Soyoglu das eigene Plattenlabel „Phazz-a-delic“. Pit Baumgartner bezeichnet sich selbst als „Klangmaler“ und wird nun seine kreativen Ideen auch in die Arbeit des Fördervereins einbringen und uns dabei unterstützen, dem Förderverein ein neues Gesicht zu geben.

Felicitas Cremer (Redaktionsmitglied)

Info-Veranstaltung am 15. Januar

Veröffentlicht am

Info24041 08 in Info-Veranstaltung am 15. JanuarDie Heidelberg International Business Academy stellt am Samstag, 15.01.2011, ab 10:30 Uhr im Rahmen einer Infoveranstaltung ihre Studiengänge vor.

Der Besuch soll sich für die Interessenten doppelt lohnen: Sie bekommen von Dozenten und Studenten in Vorträgen und Projektpräsentationen nicht nur Informationen über die verschiedenen Studienrichtungen, die Abschlüsse und die beruflichen Chancen nach dem Studium. Unter allen Studieninteressenten wird außerdem ein kostenloser Studienplatz für ein Studienjahr verlost.

Info1109-39 in Info-Veranstaltung am 15. JanuarDie Heidelberg International Business Academy bereitet seit über 60 Jahren junge Menschen auf Karrieren in der internationalen Wirtschaft vor.

Info24041 06 in Info-Veranstaltung am 15. JanuarIhr Studienprogramm zeichnet sich durch seine Internationalität und Praxisnähe aus. So absolvieren die Studierenden eine Praxisphase von 4 Monaten bei einem Unternehmen im Inland oder Ausland, können ein Studiensemester im Ausland verbringen und erwerben am Ende des Studiums einen international anerkannten britischen Hochschulabschluss. Insgesamt werden 5 Studienrichtungen angeboten: Die Bereiche Tourismus, Eventmanagement, Marketing, Kulturmanagement und internationales Management.

Weitere Infos: Heidelberg International Business Academy, Sickingenstraße 63-65, 69126 Heidelberg, Tel.: 06221 – 6442-0, Fax: 06221 – 6442-42, Email: info@hib-academy.de, http://www.hib-academy.de

Hier finden Sie den Ablauf der Info- Veranstaltung: Programm JanuarInfo1109-26 in Info-Veranstaltung am 15. Januar

 

 

 

Vortrag von „Tourism Ireland“ auf 23. März verschoben

Veröffentlicht am

Tourismireland in Vortrag von Tourism Ireland auf 23. März verschobenDas Tourismusbüro „Tourism Ireland“ hält am 23. März einen Vortrag zu „Irland als MICE Destination in Deutschland“.  Darin geht es um Informationen rund um Irland und die Aktivitäten der Firma auf dem touristischen Markt. Es können und sollen Fragen zu dem Vortrag gestellt werden.

Auf der Homepage von „Tourism Ireland“ kann man folgendes lesen:

„Tourism Ireland was established under the framework of the Belfast Agreement of Good Friday 1998. We are jointly funded by the Irish Government and the Northern Ireland Executive on a two to one ratio, and operate under the auspices of the North South Ministerial Council through the Department of Enterprise, Trade and Investment in Northern Ireland and the Department of Arts, Sport and Tourism in the South.
 
We employ 160 people in key source markets, such as Great Britain, USA and Canada, France, Germany, the Netherlands, Denmark, Belgium, Italy, Spain, Austria, Switzerland and Australia.  We also have offices on the island of Ireland, in Coleraine and Dublin – and have now extended our reach to include emerging tourist markets, such as Japan, South Africa, New Zealand, China, India, Poland, Israel, Asia and the Middle East.“

Die Veranstaltung ist besonders geeignet für Studierende der Fachbereiche Tourismusmanagement, Kulturmanagement und Marketing.

Heidelberg Marketing GmbH am 21. Januar an der HIB

Veröffentlicht am

Heidelberg in Heidelberg Marketing GmbH am 21. Januar an der HIBDie Heidelberg Marketing GmbH, eine Beteiligungsgesellschaft der Stadt Heidelberg, plant, koordiniert und setzt Maßnahmen im Rahmen des Stadtmarketings in Heidelberg um. Dazu gehören auch Aktivitäten zur Förderung des Tourismus und des Kongresswesens sowie der Betrieb des Kongresshauses Stadthalle Heidelberg und der Tourist Information. Weitere Informationen zur Heidelberg Marketing GmbH finden Sie im Unternehmensprofil.

Die Heidelberg Marketing GmbH ist seit vielen Jahren immer wieder Praktikumgeber für das Pflichtpraktikum der Studierenden an der Heidelberg International Business Academy. 

Themen des Vortrages am 21. Januar 2010 sind: Welches Image besitzt Heidelberg und warum? Ausblick auf die zukünftige Erweiterung dieses Images sowie Vorstellung der Heidelberg Marketing GmbH, Ihre Ziele und Aufgaben und vor allem die entsprechenden Marketingmaßnahmen.

Die Veranstaltung ist vor allem geeignet für Studierende der Fachrichtung Tourimusmanagement, Marketing und Kulturmanagement.

Infoveranstaltung „Praktikum im spanischsprachigen Raum“

Veröffentlicht am

Am Montag, den 18. Januar 2010 um 10 Uhr findet eine Infoveranstaltung zum Thema „Praktikum im spanischsprachigen Raum“ statt.

Organisiert wird diese Veranstaltung von dem Fachbereichsleiter Spanisch, Sergio Junco Torres. Besonders Studenierende des ersten Semesters (Level 1) sind dazu eingeladen.

Freude an der Nachwuchskräfteförderung – Interview mit Susanne D. Schick, Senior Marketing Manager der Fraport AG und Fachkuratoriumsmitglied

Veröffentlicht am

Das Fachkuratorium der HIB besteht seit 2004. In diesem Gremiumsind Führungskräfte kommunikationsorientierter Dienstleistungsbranchen vertreten. In den regelmäßig stattfi ndenden Sitzungen mit den Dozenten der HIB steht der Transfer zwischen Praxis und Theorie im Mittelpunkt. Den Dozenten wird so die Chance gegeben, die Curricula der einzelnen Studiengänge zeitnah an veränderte Anforderungen der Berufswelt anzupassen. Die Studierenden profitieren vom Austausch zwischen den Dozenten und dem Fachkuratorium weil sie noch besser auf ’das, was nach dem Studium kommt’ vorbereitet werden. Hier wird Susanne D. Schick, Senior Marketing Manager der Fraport AG, vorgestellt.

Frau-schick in Freude an der Nachwuchskräfteförderung - Interview mit Susanne D. Schick, Senior Marketing Manager der Fraport AG und FachkuratoriumsmitgliedWas ist Ihre Motivation, beim Fachkuratorium mitzuarbeiten?
Dies sind vor allem drei Punkte:
1. Interesse und Freude an der Nachwuchskräfteförderung in der Touristik
2. Gezielte Know-how-Vermittlung
3. Ausbau meines Netzwerkes, was im beruflichen Alltag sehr wichtig ist, und der Austausch mit Fachkollegen.

Wie oft trifft sich das Fachkuratorium und welche Themen werden bei den Treffen diskutiert?
Das Kuratorium tritt in der Regel auf Einladung der HIB Geschäftsleitung einmal im Jahr zusammen. Es begleitet die HIB in ihrer weiteren professionellen Ausrichtung. So werden u. a. aktuelle Branchenentwicklungen, Themen wie Entwicklung des Studienprogramms und geplante Aktivitäten der Akademie diskutiert.

Einige Studierende der HIB haben in der Vergangenheit bereits Praktika bei der Fraport AG absolviert. Wie bewerten Sie die Erfahrungen, die Sie mit den Studierenden der HIB als Praktikanten gemacht haben?
Ich habe diese Praktikanten als sehr interessiert, motiviert und vor allem stets engagiert kennengelernt. Und: Sie konnten durch ihre direkte Einbindung in Projekte  praxisorientierte Erfahrungen sammeln.

Was sind die Voraussetzungen für ein Praktikum bzw einen (Direkt-)Einstieg bei der Fraport AG?
Für Bewerbungen steht jedem Interessenten für sein Pflichtpraktikum unsere Job-Börse auf der Fraport-Website zur Verfügung. Hierin sollte er sich direkt auf meine Ausschreibung „Praktikant/in Marketing und Vertriebsunterstützung“ bewerben. Dann kann seine/ihre Bewerbung direkt an mich weitergeleitet werden. Selbständiges Arbeiten sowie Service- und Dienstleistungsbereitschaft sind wesentliche Faktoren, die ein/e BewerberIn mitbringen sollte. Normalerweise bevorzuge ich BewerberInnen für ein sechsmonatiges Praktikum. Für die HIB mache ich – je nach Verfügbarkeit unserer vorhandenen Praktikumsplätze – auch mal eine Ausnahme.

Zu Ihrer Person

Was haben Sie vor Ihrer Tätigkeit als Senior Marketing & Sales Manager bei der Fraport AG gemacht?
Nun, ich absolvierte bei der Deutschen Zentrale für Tourismus e. V. eine klassische Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau. Nach der Ausbildung wurde mir eine Festanstellung in der Marketing- und PR-Abteilung angeboten. Die Zeit meiner ersten Berufsjahre nutzte ich für ein berufsbegleitendes Studium an der Akademie für Marketing-Kommunikation e. V. in Frankfurt, das ich mit Erfolg abschloss. Anschließend bewarb ich mich auf eine Stellenausschreibung bei der Flughafen Frankfurt/Main AG, der Vorgängerin der heutigen Fraport AG.

Wie gestalten Sie am liebsten Ihre Freizeit (Hobbys, Interessen, …)?
Hm, da fallen mir sehr viele Interessen ein, die ich jahreszeitlich sehr gerne nutze, um meine Energien wieder aufzufrischen. Vornehmlich sind es Hobbys, die ich draußen ausüben kann wie Gärtnern, Schwimmen, Golfen, Fahrradfahren. Außerdem koche ich leidenschaftlich gerne für meine Familie und Freunde und Bekannte.

Was ist Ihr größter Wunsch … beruflich?
Sicherlich ist dies eine nur Momentaufnahme: Die Inbetriebnahme der neuen Landebahn Nord-West Ende 2011 und das Terminal 3 in 2015, um die Wettbewerbsfähigkeit von Frankfurt Airport im internationalen Luftverkehr zu erhalten und auszubauen.
 
… und privat?
Gesundheit, Glück und Zufriedenheit i. S. von „Carpe Diem“!

Den Studierenden der HIB möchte ich für die Planung ihrer beruflichen Karriere Folgendes mitgeben: … ihre Neugierde zu erhalten, offen sein für Neues, ihre Service- und Kundenorientierung zu intensivieren und Netzwerke zu pflegen. 

         Das Interview führte Sarah Steinrötter, Absolventin der HIB