Moodlemoot 2008 in Heidelberg

Veröffentlicht am

In den letzten zwei Tagen besuchte ich die Moodlemoot 2008 in Heidelberg. Ein zweitägiger Kongress über die Lernplattform moodle. Anstatt zunächst selber über diese Konfernez zu berichten und eine Zusammenfassung abzugeben möchte ich vorerst einmal ein paar andere Teilnehmer der Konferenz zu Wort kommen lassen. Lutz Berger hat einen kleinen Film online gestellt, der sehr gut die Stimmung und Produktivität dieser Konferenz wiedergibt.

La Haute Normandie

Veröffentlicht am

Logo Haute-normandie2 Thumbnail in La Haute Normandie P 376 Thumbnail in La Haute Normandie La Haute Normandie, une région encore inconnue ??? Une région à découvrir ??? C´est le but que les étudiants du Level 2 et du level 3 se sont donnés pour vous faire connaître cette région. Vous êtes déjà allé(e) en Haute Normandie ou bien cette région vous intéresse, alors nous attendons vos avis, remarques et idées.

German National Identity and the World Cup

Veröffentlicht am

Research is increasingly becoming a point of focus in the professional development of staff at the HIB Academy.  A recent publication of a former HIB Academy lecturer who has now migrated to Canada, caught my attention as it addresses a topic which seems to be fading in the minds of the German population (at least, from all appearances): „The adrenaline rush of World Cup fever“.  In her article

Die Konstruktion nationaler Identität in den deutschen Medien zur WM 2006: Anregungen zu einer linguistischen Zeitungstextanalyse im DaF-Unterricht

Assistant Professor Retzlaff discusses the linguistic elements of the press‘ treatment of this euphoria and its implications for the construction of German national identity and the traces left behind. 

For me, coming from a country desperately struggling against the odds to attain „first world“ status, but where each citizen declares that they are „Proud to be a Trini“, this idea of constructing national identity is new.

I definitely found the data collected for the research (and of course, the linguistic review itself) and interesting read.

Enjoy!

Präsentation zum Thema „Master in England“

Veröffentlicht am

Logo in Präsentation zum Thema Master in EnglandAm 10. März 2008 ist es soweit: die University of Teesside, England, kommt an die HIB und präsentiert unseren Studierenden, die an einem Aufbaustudium in England interessiert sind, die verschiedenen Masterprogramme der Universität aus Middlesbrough.

Zuerst dürfen wir uns zurücklehnen und einer Präsentation über das Studium und den „British Way of Life“ lauschen und anschließend gibt es genügend Möglichkeiten, auch selbst Fragen zu stellen.

Anmeldungen werden immer noch gerne entgegen genommen!

Last but not least-mein letzter Tag an der HIB

Veröffentlicht am

Leider leider ist dies mein letzter Tag an der HIB und so auch mein letzter Blog Eintrag. Dennoch war ich heute nicht direkt in der HIB, sondern auf der Messe jobs for future in Mannheim. Dort habe ich gesehen, wie man einen Messestand organisiert und vor allem, wie man ihn betreut. Außerdem hatte ich die Möglichkeit, mich mit „Hibies“ zu unterhalten. Es war auch spannend zu sehen, welche Werbeinstrumente die verschiedenen Anbieter gebrauchten, um das Publikum auf sich aufmerksam zu machen. Nach einem kleinen Rundgang war ich dann auch voll und ganz mit Prospektmaterial versorgt worden. Nun ist leider auch schon mein Praktikum an der HIB vorbei und im Nachhinein kann ich sagen, dass es eine lohnende Erfahrung für mich war, dieses hier zu absolvieren. Ich konnte in viele Bereiche hinein schnuppern. So bekam ich zum Beispiel einen Einblick in die PR Arbeit, durfte bei Bewerbungsgesprächen Protokoll führen und konnte am Unterricht teilnehmen. Die persönlich Atmosphäre an der HIB hat mich sehr angesprochen und, da mir auch das Konzept sehr zusagt, hat mich das Praktikum in meiner Entscheidung, hier nach dem Abitur ein Studium, möglicherweise in dem Bereich Media and Marketing Management zu absolvieren, sehr bestärkt. Alles in allem war es eine sehr positive Erfahrung für mich, die mir half, meine Zukunftsmöglichkeiten mit mehr Klarheit zu betrachten und so möchte ich mich nun bedanken, dass es mir ermöglicht wurde, an der HIB mein Praktikum gemacht zu haben und für die freundliche Betreuung, die mir zu Teil wurde.

Mein vorletzter Praktikumstag an der HIB

Veröffentlicht am

Heute,14. Februar 2008, ist nicht nur Valentinstag, sondern leider auch mein vorletzter Praktikumstag. Zu Beginn war ich bei der Öffentlichkeitsarbeit und lernte, wie man die Bekanntheit der HIB im Internet fördert. Aber man kann diese auch durch andere Medien fördern. Dabei war ich wirklich überrascht, wie kostenaufwendig Inserate in Zeitschriften sein können. Anschließend war ich in einem Französisch Unterricht. Was sol ich dazu sagen? C´est super! Am Anfang sollte ich mich ein wenig vorstellen-natürlich auf Französisch. Nach einigen Schocksekunden habe ich das auch, glaube ich ganz gut hinbekommen.Ich bin ein großer Fan von Französisch und war deshalb froh, dass ich mit meinen drei Jahren Französisch wenigstens ein bisschen von Sarkozy und seiner Carla Bruni verstand. Danach war ich in der Bibliothek und konnte ein wenig in Büchern sowie auch im Internet stöbern. Schon bald endet leider mein vorletzter Praktikumstag, an dem ich eifrig Fotos für meinen Praktikumsbericht geschossen habe, etwas französisch sprechen konnte und, an dem es mich wieder einmal überrascht hat, wieviel Organisation hinter der HIB steckt.

3. Praktikumstag an der HIB-Halbzeit

Veröffentlicht am

Leider ist heute schon die Hälfte meines Praktikums vorbei, aber es bleiben mir ja noch 2 Tage, an denen ich die HIB noch besser kennenlernen kann. Heute begann mein Tag um 8.15 mit Englisch. Darin ging es aber nicht, wie ich erwartet hatte, um Grammatik, sondern selbstverständlich um Wirtschaft. Deshalb war es für mich natürlich nicht so leicht die Zusammenhänge zwischen der amerikanischen Zentralbank und den Werten von Euro und Dollar in englischer Sprache zu verstehen. Danach konnte ich wieder an Bewerbungsgesprächen teilnehmen, was doch viel Zeit in Anspruch nimmt, aber mir weiterhin sehr viel Spaß macht. Es ist wirklich interessant, wieviele verschiedene Antworten es auf eine Frage gibt, wie unterschiedlich sich die einzelnen Personen präsentieren, wie sie reagieren und wie vielseitig ihre Charakterzüge sind. Mein dritter Tag neigt sich nun dem Ende zu und ich bin echt froh, dass ich mich jetzt nicht mehr in der HIB verirre, sondern mich schon ein bisschen auskenne. Außerdem gefällt es mir wirklich gut, die einzelnen Menschen in den Gesprächen ein wenig kennenlernen zu können.

Praktikum an der HIB Teil 2

Veröffentlicht am

12. Februar 2008- mein 2. Praktikumstag. Heute lernte ich, wie man Texte verarbeitet, Artikel für den HiFlyer zurecht bastelt und eine Website gestaltet. Danach bekam ich in der Bibliothek einen Einblick in die Verwaltung von Büchern und konnte auch in französischen Zeitschriften blättern. Nach einer kurzen Pause kam für mich der Höhepunkt des Tages – ich durfte bei einem Bewerbungsgespräch dabei sein. Aber diesmal war ich nicht diejenige, die aufgeregt sein musste, sondern diejenige, die ganz entspannt Protokoll führen durfte. Anschließend folgte die Auswertung des Gesprächs und es überraschte mich, wieviel sich aus Antworten erschließen lässt. Nun geht mein 2. Tag hier an der HIB zu Ende,an dem ich viele, auch für mich persönlich hilfreiche, Erfahrungen machen konnte.

Mein erster Praktikumstag an der HIB

Veröffentlicht am

Mein Name ist Jenny Seyderhelm, ich bin im Hölderlin Gymnasium in der 11. Klasse und mache an der HIB mein berufsorientiertes Praktikum. Durch einen Infotag wurde ich auf die HIB aufmerksam und wenig später hatte ich auch schon mein Bewerbungsgespräch. Und so bin ich nun für eine Woche Gast an der HIB. Mein erster Tag, der 11. Februar, begann, indem mir die Aufgaben der Abteilungen und die Bereiche einiger Mitarbeiter erklärt wurden. Nach einer kleinen Hausführung bekam ich einen Einblick in die PR Arbeit und durfte auch schon zwei Artikel Korrektur lesen. Außerdem konnte ich erfahren, wieviel Organisation und Flexibilität hinter einem solchen Studienbetrieb steht. Danach konnte ich an einem Unterricht über Marketing teilnehmen, der mir einen kleinen Einblick in die Komplexität dieses Themas gab. Anschließend hatte ich auch die Möglichkeit, mich mit den Studenten zu unterhalten. Nach einer kleinen Mittagspause führte mich Herr Deike in die Geschichte des Studienbetriebs ein und erklärte mir, wie wichtig die Multi Optionalität heute ist. Mein erster Tag an der HIB war für mich sehr spannend, da ich in mehrere Bereiche hinein schnuppern konnte und den Alltag an der HIB miterleben konnte.

Learntec 08 in Karlsruhe vom 29. bis 31.01.2008

Veröffentlicht am

Letzte Woche fand die Learntec 08 in Karlsruhe statt (www.learntec.de) und ich hatte am Donnerstag die Möglichkeit diese zu besuchen.

Unter anderem sprach ich mit Vertretern vom einem Verlag, dessen Skripte wir an der HIB einsetzen. Bis zum Sommer wird es wohl die auf den ECDL abgestimmten Skripte in Word, PowerPoint, Excel und Access für die neue Microsoft Office Version 2007 zu bestellen geben. Hierzu wird der Verlag ebenfalls auf den ECDL abgestimmte Übungs-CDs anbieten, die auf die ECDL-Prüfung vorbereiten sollen und bestimmt einen Blick wert sind. Folglich wird auch vermutlich die DLGI bis zum Sommer 2008 die ECDL-Prüfungen in der neuen Microsoft Office Version anbieten. Wenn alles wie geplant beim diesem Verlag und der DLGI läuft, spricht nichts mehr dagegen ab dem Studienjahr 2008/2009 den Unterricht in unseren EDV Modulen auf Grundlage der Office Version 2007 durchzuführen.

Dann informierte ich mich am Stand unserer Lernumgebungsplattform über neue Entwicklungen. Diese Plattform wurde vor nun etwas mehr als zweieinhalb Jahren durch mich an der Akademie eingeführt und wird mittlerweile intensiv genutzt. Mir wurden die Neuerungen der kommenden Version beschrieben, die sich bisher noch im Beta Stadium befindet. Vielleicht kann man schon im Sommer 2008 auf die neue Version umstellen, sofern diese stabil und sicher läuft.

Mehr durch Zufall wurde ich auf den Stand einer Firma für Bibliothekssoftware aufmerksam. Diese Firma vertreibt eine ausgereifte Bibliothekssoftware. Ich ließ mir alle Funktionsweisen der Software erklären und stellte den Kontakt für weitere Anfragen her. Es wird nämlich an der Akademie geprüft, ob auf eine andere Bibliothekssoftware umgestellt werden soll. Dadurch kann dann unsere Bibliothek unseren Studierenden noch mehr Komfort anbieten.

Ein Vortrag über Adobe Connect, einem virtuellem Klassenraum, rundete den Tag ab.

Alles in Allem war es ein guter, erfolgreicher Messetag und ich freue mich schon auf nächstes Jahr.

Exkursion zur ITB nach Berlin

Veröffentlicht am

Itb2 in Exkursion zur ITB nach BerlinItb2 in Exkursion zur ITB nach BerlinItb1 in Exkursion zur ITB nach BerlinItb3 in Exkursion zur ITB nach Berlin
Am 7. und 8. März 2008 findet in Kooperation mit dem Finanzdienstleistungsunternehmen MLP AG eine Exkursion zur ITB Berlin statt. Von der Exkursion können vor allem die Studierenden der Fachbereiche Tourismus, Eventmanagement und Kulturmanagement profitieren:

Mlp-logo in Exkursion zur ITB nach BerlinDie ITB Berlin ist die führende Fachmesse der internationalen Tourismuswirtschaft und fungiert als Branchentreffpunkt, Marktplatz und Impulsgeber. Der Ausstellungsbereich und das Rahmen- und Kongressprogramm zeigen das gesamte Produktspektrum dieser wirtschaftlich bedeutsamen Dienstleistungsbranche.

Unternehmenspräsentation von HRS!

Veröffentlicht am

Hrs2 in Unternehmenspräsentation von HRS!HRS betreibt ein weltweites elektronisches Hotel-Reservierungssystem für Geschäfts- und Privatreisende auf Basis einer Datenbank von über 208.000 Hotels in allen Preiskategorien in Deutschland, Europa und weltweit.Das System ermöglicht kostenlose Direktbuchungen mit Sofortbestätigung zu permanent aktualisierten HRS Spezialpreisen. Die für ein ausgewähltes Hotel angezeigten Zimmerpreise sind für die jeweilige Buchung garantiert.

Am 31. Januar 2008 wird sich das Unternehmen HRS den Studierenden der HIB präsentieren. Der Referent wird nicht nur sein Unternehmen vorstellen, sondern auch einen touristischen Vortrag zur Hotellerie und zum Marktsegment der Geschäftsreisen halten. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an die Studierenden im Fachbereich Tourismus.

Präsentation des franzöischen Unternehmens l’ami soleil

Veröffentlicht am

Logo-l-ami-soleil in Präsentation des franzöischen Unternehmens lami soleilL’ami soleil ist ein Anbieter von Ferienanlagen in Frankreich. Das Unternehmen stellt sich am 31. Januar 2008 den Studierenden vor und wird über die Entwicklung des Tourismus in Frankreich, die eigene Produktpalette und die beruflichen Möglichkeiten bei L’ami soleil berichten. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

L’Ami soleil bietet Praktika in Südfrankreich an. Zielgruppe für die Veranstaltung sind besonders Studierende im Tourismusstudium, die an der Beherbergungswirtschaft interessiert sind und überlegen, ein Praktikum in Frankreich zu absolvieren. Aufgrund der variablen Praktikumsdauer bietet sich L’ami soleil auch als Praktikumsunternehmen für Studierende im 2. Studienjahr an.