Prüfung der Cámara Oficial de Comercio e Industria de Madrid

Veröffentlicht am

Studium 20hib-academy-logo-ccim in Prüfung der Cámara Oficial de Comercio e Industria de MadridMai 2013. Die HIM hatte am 13. Mai 2013 Besuch der „Cámara Oficial de Comercio e Industria de Madrid“ (Industrie- und Handelskammer Madrid). Unsere Studierenden haben ihre Prüfung „Certificado Superior de Español de los Negocios“ abgelegt. Mit Spannung erwarten wir die Ergebnissen ab Ende August.

Besuchen Sie uns auf der nächsten Messe!

Veröffentlicht am
IMG 23601-1024x682 in Besuchen Sie uns auf der nächsten Messe!
Der Messestand der HIM auf der „Jobs for Future in Mannheim“.

Heidelberg, 06. Mai 2013. Sie wollen mehr über das internationale Management Studium an der Hochschule für Internationales Management Heidelberg erfahren? Sie interessieren sich für Heidelberg als Studienort? Wir präsentieren unser Studienprogramm auf allen großen Ausbildungsmessen in Deutschland. An unserem Messestand haben Sie die Gelegenheit sich von Dozenten und Studierenden aus erster Hand informieren zu lassen.

So erklären Ihnen beispielsweise unsere Studierende, was das Besondere an unserem internationalen Studienprogramm ist. Warum kleine Studiengruppen und ein persönlicher Kontakt zu den Dozenten, förderlich für Ihr Studium sind!

Welche Fachrichtungen Sie bei uns studieren können, wie wir Sie in den Sprachen fit für das internationale Wirtschaftsleben machen, an welchen Partnerhochschulen Sie ein Auslandssemester machen können, was Soft Skills sind, warum Sie bei uns einen deutschen und britischen Doppelabschlusss erwerben können, welche späteren Karrieremöglichkeiten Sie nach dem Studium haben.

Sicher sind wir bald auch in Ihrer Nähe. Join us. Wir freuen uns auf Sie!

Vocatium Mannheim Logo 4996 in Besuchen Sie uns auf der nächsten Messe!Die nächsten Messetermine:

  • Mannheim: Hochschulmesse der Orientierungstage Rhein-Neckar, 08. Juni 2013, Hochschule der Bundesagentur der Arbeit, 1. OG, Stand 3,
  • Mannheim: vocatium, 18. bis 19. Juni 2013,Rheingoldhalle.

Nächste Info-Veranstaltung am 29. Juni 2013

Veröffentlicht am
Hib112012-6776a in Nächste Info-Veranstaltung am 29. Juni 2013
Info-Veranstaltung an der HIM: Besuch uns!

Heidelberg, 29. April 2013. Die Hochschule für Internationales Management Heidelberg stellt am Samstag, 29. Juni 2013, im Rahmen einer Infoveranstaltung ihre Studiengänge vor.

„Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster, das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet und die Lebensauffassung weitet.“
Frank Harris (1856-1931), amerik. Schriftsteller

Die Kombination von einem Management-Studiengang und einem intensivem Fremdsprachen-Studium bildet die perfekte Basis, um in der nationalen und internationalen Berufswelt eine verantwortungsvolle Position und anspruchsvolle Aufgaben übernehmen zu können.

Je nach Ihren Interessen haben Sie im Management-Studium an der HIM die Wahl zwischen verschiedenen Studienschwerpunkten wie: Tourismus, Eventmanagement, Marketing und Unternehmenskommunikation und Internationales Management.

Ganz neu bieten wir den Schwerpunkt verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Management.

Was haben wir Ihnen noch zu bieten? Aufgrund der zweifachen Akkreditierung unserer Studiengänge erwerben Sie bei uns einen deutschen und einen britischen Bachelor-Abschluss – und das alles in der regulären Studienzeit von 6 Semestern.

Sie wollen mehr über unser einzigartiges Studienkonzept erfahren? Eine gute Gelegenheit bieten wir Ihnen im Rahmen unserer Informationsveranstaltung am

Samstag, 29.06.2013, um 10:30 Uhr.

Wir informieren Sie über:

• unser Studienkonzept mit dem einzigartigen Doppelabschluss,
• die verschiedenen praxisorientierten Studienschwerpunkte,
• das sprachliche Studium als Sprungbrett in eine internationale Karriere,
• Ihre beruflichen Zukunftsperspektiven nach dem Studium,
• das Leben in der Studentenstadt Heidelberg,
• unsere Partner in der Wirtschaft.

Machen Sie sich selbst ein Bild – treffen Sie mit Ihren Eltern oder Freunden unsere Studierenden und Dozenten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Team der HIM

Weitere Infos: Hochschule für Internationales Management Heidelberg, Sickingenstraße 63-65, 69126 Heidelberg, Tel.: 06221 – 6442-0, Fax: 06221 – 6442-42, Email: info@himh.de, Homepage: https://www.himh.de.

HIM acknowledged for best practice in quality assurance

Veröffentlicht am

Heidelberg, 25.04.2013. In recognition of the HIM’s high quality standards, Dr. Kershaw (President of the HIM) was invited to give a presentation on quality assurance and enhancement at this year’s Open University’s annual conference for partner institutions, held at the Open University campus in Milton Keynes, UK.

This event brings together representatives of all the Open University’s accredited institutions around the world, including from Singapore, France, Greece, the Netherlands, Bulgaria, and of course Germany. Following a keynote address by the Open University’s Vice-Chancellor Martin Bean, there were presentations and workshops by leading international and British experts. The conference was a valuable opportunity to discuss ideas, challenges and developments with colleagues from a wide range of institutions, and to exchange examples of good practice in enhancing the student experience.

The Open University (OU) was established in 1969 and currently offers almost 600 courses at undergraduate and postgraduate level. Over 250,000 people study with the OU, including more than 20,000 students studying overseas, making it the largest academic institution in the UK by student numbers, and one of the world’s largest universities. OU approval and validation is a stamp of quality that guarantees the international currency of the HIM’s qualifications. OU validated awards have parity of esteem with the awards offered throughout UK higher education. The OU’s validation activity supports the OU’s mission to widen access to higher education. It currently validates over 250 programmes at undergraduate and postgraduate level and to date over 128,000 students have achieved an OU validated award.

Nächste Info-Veranstaltung am 27. April 2013

Veröffentlicht am
Hib112012-7124a-1024x682 in Nächste Info-Veranstaltung am 27. April 2013
Studieren mit Durchblick!

Heidelberg, 19. März 2013. Die Hochschule für Internationales Management Heidelberg stellt am Samstag, 27. April 2013, im Rahmen einer Infoveranstaltung ihre Studiengänge vor.

„Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster, das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet und die Lebensauffassung weitet.“
Frank Harris (1856-1931), amerik. Schriftsteller

Die Kombination von einem Management-Studiengang und einem intensivem Fremdsprachen-Studium bildet die perfekte Basis, um in der nationalen und internationalen Berufswelt eine verantwortungsvolle Position und anspruchsvolle Aufgaben übernehmen zu können.

Je nach Ihren Interessen haben Sie im Management-Studium an der HIM die Wahl zwischen verschiedenen Studienschwerpunkten wie: Tourismus, Eventmanagement, Marketing und Unternehmenskommunikation und Internationales Management. Corporate Responsibity Management.

Ganz neu bieten wir den Schwerpunkt verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Management.

Was haben wir Ihnen noch zu bieten? Aufgrund der zweifachen Akkreditierung unserer Studiengänge erwerben Sie bei uns einen deutschen und einen britischen Bachelor-Abschluss – und das alles in der regulären Studienzeit von 6 Semestern.

Sie wollen mehr über unser einzigartiges Studienkonzept erfahren? Eine gute Gelegenheit bieten wir Ihnen im Rahmen unserer Informationsveranstaltung am

Samstag, 27.04.2013, um 10:30 Uhr.

Wir informieren Sie über:

• unser Studienkonzept mit dem einzigartigen Doppelabschluss,
• die verschiedenen praxisorientierten Studienschwerpunkte,
• das sprachliche Studium als Sprungbrett in eine internationale Karriere,
• Ihre beruflichen Zukunftsperspektiven nach dem Studium,
• das Leben in der Studentenstadt Heidelberg,
• unsere Partner in der Wirtschaft.

Machen Sie sich selbst ein Bild – treffen Sie mit Ihren Eltern oder Freunden unsere Studierenden und Dozenten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Team der HIM

Weitere Infos: Hochschule für Internationales Management Heidelberg, Sickingenstraße 63-65, 69126 Heidelberg, Tel.: 06221 – 6442-0, Fax: 06221 – 6442-42, Email: info@himh.de, Homepage: https://www.himh.de.

Besuchen Sie uns auf der nächsten Messe – wir freuen uns auf Sie!

Veröffentlicht am
IMG 23601-1024x682 in Besuchen Sie uns auf der nächsten Messe - wir freuen uns auf Sie!
Der Messestand der HIM auf der "Jobs for Future in Mannheim".

Heidelberg, 27. Februar 2013. Sie wollen mehr über das internationale Management Studium an der Hochschule für Internationales Management Heidelberg erfahren? Sie interessieren sich für Heidelberg als Studienort? Wir präsentieren unser Studienprogramm auf allen großen Ausbildungsmessen in Deutschland. An unserem Messestand haben Sie die Gelegenheit sich von Dozenten und Studierenden aus erster Hand informieren zu lassen.

So erklären Ihnen beispielsweise unsere Studierende, was das Besondere an unserem internationalen Studienprogramm ist. Warum kleine Studiengruppen und ein persönlicher Kontakt zu den Dozenten, förderlich für Ihr Studium sind!

Welche Fachrichtungen Sie bei uns studieren können, wie wir Sie in den Sprachen fit für das internationale Wirtschaftsleben machen, an welchen Partnerhochschulen Sie ein Auslandssemester machen können, was Soft Skills sind, warum Sie bei uns einen deutschen und britischen Doppelabschlusss erwerben können, welche späteren Karrieremöglichkeiten Sie nach dem Studium haben.

Einstieg Frankfurt in Besuchen Sie uns auf der nächsten Messe - wir freuen uns auf Sie!Sicher sind wir bald auch in Ihrer Nähe. Join us. Wir freuen uns auf Sie!

Die nächsten Messetermine:

  • Frankfurt: Einstieg, 26. bis 27. April 2013, Stand H14,
  • Karlsruhe: Einstieg, 03. bis 04. Mai 2013.

Nächste Info-Veranstaltung am 16. März 2013

Veröffentlicht am
Hib112012-7124a-1024x682 in Nächste Info-Veranstaltung am 16. März 2013
Studieren mit Durchblick!

Heidelberg, 05. Februar 2013. Die Hochschule für Internationales Management Heidelberg stellt am Samstag, 16. März 2013, im Rahmen einer Infoveranstaltung ihre Studiengänge vor.

„Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster, das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet und die Lebensauffassung weitet.“
Frank Harris (1856-1931), amerik. Schriftsteller

Die Kombination von einem Management-Studiengang und einem intensivem Fremdsprachen-Studium bildet die perfekte Basis, um in der nationalen und internationalen Berufswelt eine verantwortungsvolle Position und anspruchsvolle Aufgaben übernehmen zu können.

Je nach Ihren Interessen haben Sie im Management-Studium an der HIM die Wahl zwischen verschiedenen Studienschwerpunkten wie: Tourismus, Eventmanagement, Marketing und Unternehmenskommunikation und Internationales Management. Corporate Responsibity Management.

Ganz neu bieten wir den Schwerpunkt verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Management.

Was haben wir Ihnen noch zu bieten? Aufgrund der zweifachen Akkreditierung unserer Studiengänge erwerben Sie bei uns einen deutschen und einen britischen Bachelor-Abschluss – und das alles in der regulären Studienzeit von 6 Semestern.

Sie wollen mehr über unser einzigartiges Studienkonzept erfahren? Eine gute Gelegenheit bieten wir Ihnen im Rahmen unserer Informationsveranstaltung am

Samstag, 16.03.2013, um 10:30 Uhr.

Wir informieren Sie über:

• unser Studienkonzept mit dem einzigartigen Doppelabschluss,
• die verschiedenen praxisorientierten Studienschwerpunkte,
• das sprachliche Studium als Sprungbrett in eine internationale Karriere,
• Ihre beruflichen Zukunftsperspektiven nach dem Studium,
• das Leben in der Studentenstadt Heidelberg,
• unsere Partner in der Wirtschaft.

Machen Sie sich selbst ein Bild – treffen Sie mit Ihren Eltern oder Freunden unsere Studierenden und Dozenten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Team der HIM

Weitere Infos: Hochschule für Internationales Management Heidelberg, Sickingenstraße 63-65, 69126 Heidelberg, Tel.: 06221 – 6442-0, Fax: 06221 – 6442-42, Email: info@himh.de, Homepage: https://www.himh.de.

HIM-Alumna Kathrin Schmid in Peking – ein Interview

Veröffentlicht am

Heidelberg, 15. Januar 2013. Unser Redaktionsmitglied Annette Höhne hat die HIM-Absolventin Kathrin Schmid interviewt:

Peking-300x225 in HIM-Alumna Kathrin Schmid in Peking - ein Interview
Die HIM-Absolventin Kathrin Schmid bei einer Präsentation mit chinesischen Kunden.

Wie haben Sie das Praktikum gefunden und wie lange wollen Sie bleiben?
Ich hatte die Stelle über AIESEC gefunden, die in meinem zweiten Studienjahr eine Präsentation an der HIM durchgeführt hatten. Die Stelle war als Praktikum ausgeschrieben, inzwischen habe ich mich aber mit meiner Chefin auf eine Festanstellung geeinigt, da sie mit meiner Leistung sehr zufrieden ist und sie mich gerne noch länger behalten will. Wie lange ich hier bleiben werde, weiß ich noch nicht, aber ich schätze mal China wird so schnell nicht langweilig werden… 🙂

Wie sieht denn die Finanzierung Ihres Aufenthalts dort aus?
Die Unterkunft wird gestellt und ich erhalte darüber hinaus einen Lohn, der über dem Durchschnitt eines chinesischen Angestellten in Peking liegt. Desweiteren bekomme ich leistungsorientierte Boni. Insgesamt also genug Geld um meinen Aufenthalt zu finanzieren und am Ende des Monats bleibt immer noch ein wenig zum Reisen übrig.

Welche Aufgaben haben Sie dort?
Meine Aufgaben bisher lagen darin Bildungsreisen nach Europa für chinesische Schüler im Alter zwischen 15-18 Jahren zu organisieren, d.h. die Agenda planen, Firmen kontaktieren die wir besuchen möchten, ein Cross-Cultural Training organisieren, Visa-Angelegenheiten für die chinesischen Schüler regeln, Trainingsmaterial zusammenstellen, etc.

Wir arbeiten mit der britischen Organisation ASDAN zusammen, die unsere Bildungsreisen kontrollieren und Zertifikate für die Schüler ausstellen. Das Zertifikat hilft den Schülern dann später bei der Bewerbung für ein Studium im Ausland. Um dieses Zertifikat zu bekommen, müssen die Schüler ein Portfolio erstellen und 6 verschiedene Kompetenzen erlernen, wie zum Beispiel Team Work. Ich habe als ich hier angefangen habe ein Training von ASDAN bekommen, damit ich selbst die Schüler unterrichten und die Portfolios korrigieren darf. Desweiteren werde ich als „Tourguide“ bei der Reise fungieren und hab die Verantwortung dafür, dass alles rund läuft.

An was arbeiten Sie denn gerade?
Abgesehen von der Reise, bin ich gerade dabei weiteres Trainingsmaterial zu erstellen. Unser neues Projekt heißt MUN (Model United Nations). Das ist eine Simulation von den echten Vereinten Nationen. Wir begleiten die Schüler in die Vereinigten Staaten zu Konferenzen bei denen globale Themen diskutiert werden – wie bei den echten Versammlungen auch. Meine Firma organisiert das Rahmenprogramm für diese Reisen und liefert Trainingsmaterial in Zusammenarbeit mit ASDAN damit das ganze Programm wissenschaftlicher abgedeckt ist.

Konnten Sie Ihre Chinesisch-Kenntnisse aus dem Wahlkurs „Dritte Fremdsprache Chinesisch“ an der HIM schon ausbauen?
Viel Zeit zum Chinesisch lernen bleibt mir leider neben der Arbeit kaum. Ich habe eine Privatlehrerin hier in Peking mit der ich mich ein Mal pro Woche treffe, um vor allem sprechen zu üben. Auch wenn ich meine Kenntnisse bisher noch nicht viel ausbauen konnte, bin ich sehr froh, dass ich den Wahlkurs in der HIM hatte, da ich auf diese Weise schon vor meiner großen Reise ein Gefühl für die Sprache bekommen konnte. Ohne Vorkenntnisse wäre es sehr schwierig gewesen die Sprache und Zusammenhänge zu verstehen.

Was würden Sie als Besonderheiten in China bezeichnen, die man beachten sollte, wenn man als Europäer erstmals nach China reist?
Insgesamt war ich positiv überrascht wie einfach es für Europäer ist, hier zu leben. China hat viele Besonderheiten zu bieten, besonders weil die Kultur und Mentalität sehr unterschiedlich zu Europa ist, aber man trifft keinesfalls auf Diskriminierung oder dergleichen. Was für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig war sind die Menschenmassen auf die man täglich trifft, die chinesischen Toiletten (die meistens nur aus einem Loch im Boden bestehen) und das manchmal sehr exotische Essen. Auf der anderen Seite sind Großstädte wie Peking aber auch sehr international – es leben viele Ausländer hier, es gibt westliche Restaurants und Supermärkte und Zeitungen/ Informationsmaterial auf Englisch – man fühlt sich also nicht ganz so verloren wenn man das erste Mal nach China reist. Darüber hinaus ist die Kriminalitätsrate trotz der vielen Menschen relativ gering was mir immer ein Gefühl von Sicherheit in dieser großen Stadt gibt.

Was war am Anfang besonders schwer? Was gefällt Ihnen besonders gut?
Am Anfang ist es mir schwer gefallen, mich an die Wohnsituation anzupassen. Meine Firma stellt mir zwar ein Zimmer, was aber sehr dem chinesischen Standard entspricht. Anfangs habe ich mein Zimmer mit drei weiteren Arbeitskolleginnen geteilt und das Bad mit insgesamt acht Leuten. Mittlerweile habe ich mein eigenes Zimmer, aber die Wohnung ist dennoch sehr spärlich ausgestattet und nicht unbedingt gemütlich. Ich sehe es aber dennoch positiv, da ich die Möglichkeit habe das „originale“ chinesische Leben zu erfahren und mit Chinesinnen zusammen zu wohnen.

Besonders gut an China bzw. an Peking gefällt mir, dass es so unglaublich abwechslungsreich ist und so viel zu sehen gibt. Ich bin schon viel in China gereist und bin immer wieder fasziniert wie unterschiedlich das Land ist – die Städte unterscheiden sich sehr von den ländlichen Gebieten und das Essen und die Geschmacksrichtungen sind in jeder Provinz anders.

Welche Studienfächer sind Ihnen bei Ihrer Arbeit in Peking besonders hilfreich?
Da unsere Firmensprache Englisch ist, hat es mir am meisten geholfen, dass die Studienfächer an der HIM hauptsächlich auf Englisch gehalten wurden. Ansonsten wäre es sehr schwierig für mich gewesen, die wirtschaftlichen Begriffe und Zusammenhänge zu verstehen und die Kommunikation mit meinen Kollegen fällt mir somit auch leichter. Ich denke, insgesamt habe ich während meines Studiums ein Gefühl dafür bekommen, wie ein Unternehmen funktioniert und die einzelnen Bereiche, wie zum Beispiel Sales und Marketing, zusammenspielen. Ich kann nicht sagen, dass ein bestimmtes Studienfach besonders hilfreich ist – es ist mehr das rundum Verständnis von International Business das mir bei der Arbeit weiterhilft.

Was planen Sie nach Ihrem Aufenthalt in Peking?
Genaue Pläne für die Zeit nach meinem Aufenthalt in Peking habe ich noch nicht. Ich könnte mir gut vorstellen meinen Master im Bereich „International Communications“ oder Projektmanagement zu machen, aber dafür muss mich erst noch genauer informieren bevor eine Entscheidung treffen.

Was würden Sie den Studierenden der HIM für die Zukunft mit auf den Weg geben wollen?
Was ich gerne den Studierenden der HIM mit auf den Weg geben möchte ist so viel Auslandserfahrung wie möglich zu sammeln. Ich war mittlerweile schon drei Mal für längere Zeit im Ausland – für einen Schüleraustausch in Ecuador, das Pflichtpraktikum in Namibia und nun mein Job in Peking – und ich hab bei jedem Aufenthalt so viel gelernt.

Nicht nur in dem Job und den Aufgaben die ich hatte, sondern so viel für mich selbst, das meine Persönlichkeit gestärkt und mir neue Sicht-und Denkweisen vermittelt hat. Reisen und fremde Kulturen kennen lernen ist eine Leidenschaft von mir und wenn ich die Möglichkeit habe das mit dem Studium oder mit einem Job zu verbinden, gibt es nichts Besseres für mich. Außerdem sind solche Auslandserfahrungen immer ein Pluspunkt im Lebenslauf besonders wenn man später in einer internationalen Firma arbeiten möchte.

 

Neue Formen der Eventinszenierung: Beyond Paper? Beyond PC? Go mobile!

Veröffentlicht am

Heidelberg, 11. Januar 2013. Die Eventmanagement-Studierenden der HIM, Level 2, besuchten im Dezember mit Prof. Dr. Susanne Doppler das erste Event Forum im Mannheimer Rosengarten. Studis berichten:

„Beyond Paper? Beyond PC? Go mobile!“ Mit diesen Worten eröffnete Prof. Dr. Andreas Hebbel-Seeger seine Präsentation zur neuen Formen der Eventinszenierung. Er bezog sich damit auf die Entwicklung der Verknüpfung von unterschiedlichen Daten- und Informationssystemen.

Prof. Dr. Hebbel-Seeger ist der Meinung, dass alle möglichen Informationen nur mehr über die mobilen Endgeräte bezogen werden, was den Nutzer dazu zwingen werde, wie er es nennt: „always on“ zu sein.

Da die Gesellschaft schon jetzt das Verlangen nach digitalen Informationen habe, hat die Wirtschaft eine neue Form des Marketings kreiert: das Marketing der Zukunft, die Virtual Society.

Um sich das Marketing der Zukunft besser vorstellen zu können, zeigte Prof. Dr. Hebbel-Seeger einige Beispiele auf:

Eine Form der Virtual Society ist zum Beispiel die digitale Darstellung von verschiedenen Skigebieten; hier wird dem Besucher die Möglichkeit gegeben, das Skigebiet vorab “digital“ zu besichtigen und Pisten abzufahren, um danach zu entscheiden, ob er in dieser Region seinen Skiurlaub verbringen möchte.

Durch das Hinzufügen eines technologischen Faktors ergeben sich auch neue Möglichkeiten, die virtuelle und reale Welt zu kombinieren. So entwickelte Adidas beispielsweise eine Applikation für Traningszwecke, bei der ein virtueller Mensch allein durch die reale sportliche Leistung des Menschen stärker wird und Preise gewinnen kann.

Durch den Einsatz genau dieser Technologien in Kombination mit der Nutzung von mobilen Endgeräten wird die Bruttoreichweite gesteigert, das Dienstangebot und der Kundendialog erweitert. Was wiederum eine Bereicherung für die Unternehmen darstellt.

Bezogen Events ist denkbar, dass mit dem Einsatz digitaler Erlebniswelten eine ganz neu erlebbare Interaktion und Ansprache stattfindet. Und dies wiederum den für den nachhaltigen Erfolg von Events so wichtigen Erinnerungsfaktor generiert.“

Lisa Dieter und Eva-Maria Feuerstein

Gesprächsrunde beim Event Forum: “No Risk, no Fun”

Veröffentlicht am

Heidelberg, 08. Januar 2013. Die Eventmanagement-Studierenden der HIM, Level 2, besuchten im Dezember 2013 mit Prof. Dr. Susanne Doppler das erste Event Forum im Mannheimer Rosengarten. Christina Lotz und Kathy Davidov berichten über die Gesprächsrunde: Wohin treibt die Professionalisierung der Eventbranche? An der Diskussion nahmen teil: Wolfgang Altenstrasser (Vok Dams, Wuppertal), Dunja Böckling (Frankfurter Buchmesse), Bastian Fiedler (m:con-mannheim congress GmbH), Prof. Dr. Michael Dinkel (DHBW Mannheim) und Torsten Wichmann (SAP AG, Walldorf). Es moderierte Kerstin Hoffmann (CIM, Darmstadt).

„Nach einer kurzen Vorstellung des persönlichen Werdegangs der Teilnehmer begann die Gesprächsrunde mit der Frage, inwieweit Arbeitsplätze in Zukunft sicher seien. Die Entwicklung digitaler Medien, sowie die Verbreitung von Global Marketing wurde dabei immer wieder betont. Anknüpfend daran wurden die Anforderungen an einen potenziellen Arbeitnehmer diskutiert.

Wolfgang Altenstrasser (Vok Dams) betonte, dass hier ein besonderes Verantwortungsbewusstsein, sowie Motivation entscheidend seien. Weiterhin sei eine „Life Balance“ wichtig, um die erforderlichen Kompetenzen zum Ausdruck zu bringen. Auch die Sprachenvielfalt stelle einen zukünftigen Begleiter im Berufsleben dar, so Altenstrasser.

Die Frage von Frau Hoffmann an Bastian Fiedler: „Sie haben Prokura. Darf ich fragen, wie alt Sie sind?“ beantwortete der Leiter von m:con mit: „Das ist eine gute Frage – aber um sie zu beantworten, ich bin 33.“

Aus dem Publikum kam die Frage auf, wie hoch das Einstiegsgehalt eines Studienabsolventen sei. Nach anfänglichem „Herumdrucksen“ der Anwesenden wurde dies mit „1800 bis 2500 Euro monatlich“ beantwortet.

Dies hänge naturlich auch von der Position ab, sei es als Projektassistent oder Juniormanager: „Einen Absolventen werde ich nicht für ein Praktikum nach dem Studium einstellen. Das muss schon ein direkter Berufseinstieg sein. Ein Juniormanager muss allerdings auch schon mehrjährige Erfahrung mit sich bringen; daher meine Anforderungen: Wer nichts riskiert, wird auch nichts erreichen“, so Altenstrasser.“

„Alles ist Emotion, außer ich bin eine Salzsäule“

Veröffentlicht am

Heidelberg, 19. Dezember 2012. Die Eventmanagement-Studierenden der HIM, Level 2, besuchten am 11. Dezember mit Prof. Dr. Susanne Doppler das erste Event Forum im Mannheimer Rosengarten. Studis berichten:

Nestone in „Alles ist Emotion, außer ich bin eine Salzsäule“
Holger Pütting, Nest One. Foto: Nest One

„Alles ist Emotion, außer ich bin eine Salzsäule“ – Das sind die Worte, die von Herrn Holger Pütting von NEST ONE in Hamburg in Erinnerung bleiben. NEST ONE ist eine erfolgreiche Eventagentur, die sich gleichzeitig mit Neuroforschung beschäftigt. Im Klartext bedeutet das, welche Auswirkungen haben bestimmte Reize (z.B. während eines Events) auf welche Gehirnströme. Bzw. wie können diese Ströme aktiviert werden, um den Kunden von dem Produkt oder der Marke zu überzeugen. Dies hat allerdings nichts damit zu tun, dass wir im täglichen Leben gesteuert werden und die Werbung uns so beeinflussen kann, dass wir nicht mehr selbst entscheiden können. Vielmehr soll es dazu dienen, eine Entscheidungsgrundlage, nach dem Motto: „denken ist anstrengend, das Gehirn braucht Orientierung“, zu schaffen.

Was hat dies mit Events zu tun? Das ist laut Holger Pütting ganz einfach, denn Emotionen sind Träger von Erinnerungen. Dies lässt sich durch das Adrenalin, dass bei Emotionen auf natürliche Weise ausgeschüttet wird, erklären. Wenn wir etwas Spannendes, Einzigartiges erleben, stößt unser Körper vor Begeisterung Adrenalin aus. Dieser Adrenalin Stoß wird als erregend empfunden und vom Körper als besonderes Erlebnis abgespeichert.

Ein Event sollte also ein Erlebnis sein, dass das Zusammengehörigkeitsgefühl steigert und Emotionen hervorruft und damit Erinnerungen schafft.“

Laura Richarz, Steffanie Wagner und Jana Sophie Lehr

„Vertrauen ist der Schmierstoff der Innovation“

Veröffentlicht am

Heidelberg, 18. Dezember 2012. Die Eventmanagement-Studierenden der HIM, Level 2, besuchten am 11. Dezember mit Prof. Dr. Susanne Doppler das erste Event Forum im Mannheimer Rosengarten. Studis berichten:

„Der zweite Vortrag mit dem Titel „Wahre Schönheit kommt von innen“- die Gestaltung nachhaltiger attraktiver Arbeitgebermarken und Arbeitsplatzkulturen – wurde von Andreas Schubert (Great Place to Work) gehalten. Dabei ging er auf die Frage ein, was eine attraktive Arbeitskultur ausmacht. Laut Schubert ist das Vertrauen das wichtigste Element für eine attraktive Arbeitskultur.

Vertrauen entsteht im Zusammenspiel aus Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamgeist. Faktoren, welche die Unternehmenskultur prägen. Füllt das Unternehmen diese Elemente mit Inhalten und Leben hat es gute Chancen, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Die Unternehmenskultur ist gestaltbar und auf längerer fragil. Sie beansprucht deshalb Pflege, damit der Erfolg und die Innovationskraft des Unternehmens bewahrt werden.

Die Veranstaltung wurde hauptsächlich von Studenten mit dem Studiengang Eventmanagement besucht. Leider konnte Schubert nicht direkt auf die Eventbranche eingehen. Er sagte, es sei schwierig in diesem Bereich die Arbeitskultur den Mitarbeitern anzupassen, da es eine sehr stressige Arbeitswelt ist. Trotz alledem verwies er auf die Webseite von Great Place to Work auf der man die Möglichkeit hat, attraktive Arbeitgeber ausfindig zu machen.“

Vanessa Baumann & Eva Holzhüter

Exkursion zum Event Forum Mannheim: „Clip oder Bändel?“

Veröffentlicht am
Event in Exkursion zum Event Forum Mannheim: Clip oder Bändel?
Event Forum im Mannheimer Rosengarten.

Heidelberg, 16. Dezember 2012. „Clip oder Bändel?“ –  Mit dieser Fragen wurden wir – die Studierenden Eventmanagement auf Level 2 und ich – beim ersten Event Forum in Mannheim begrüßt. Und wir waren mit der Entscheidung keineswegs allein: Über 450 Besucher checkten am 11. Dezember um 9:45 Uhr im Mannheimer Rosengarten ein.

Die Stimmung war gut. Und nachdem jeder die richtigen Schlange zur Registrierung gefunden, sich korrekt eingereiht, seine Entscheidung für das Namensschild mit Clip oder das am Bändel getroffen, die Zahlung des Beitrags gegen das Kongressprogramm (für alle Insider und die es werden wollen: „mit Stiften“!) eingetauscht hatte, die Jacke an der Garderobe abgegeben und den Eingang zum Forum gefunden hatte war es auch schon 10:15 Uhr.

Ausgestattet mit dem kritischen Fachblick angehender EventmanagerInnen haben wir jedes einzelne Detail des Events analysiert, lebhaft und teils kontrovers diskutiert und gemeinsam Best Practice Vorschläge erarbeitet. Vom Empfang über das Catering bis zum Moderationsknigge.

Insgesamt fünf sehr interessante Vorträge und eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion mit Vertretern aus der Wirtschaft und der Eventbranche boten uns einen sehr breit gefächerten Überblick über aktuelle Themen in der Eventbranche. Kurzweilig, spannend und interessant. Mich persönlich hat das Thema „ Augmented Reality“ als neue Form der Event-Inszenierung fasziniert. First Baseman Ryan Howard von den Philadelphia Phillies , der als 3 D Hologramm aus einer Spielkarte „aufersteht“ und gekonnt seine Bälle schlägt. Irre. Was das mit Eventmanagement zu tun hat? Beleuchten und diskutieren wir im kommenden Semester im Modul Event Logistik & Inszenierung.

Übrigens: ich hatte mich morgens für den Bändel entschieden. Auch weil ich das Wort so wundervoll bildhaft finde.

Ihre Susanne Doppler
Professorin für Eventmanagement

 

Die Zeit nach dem Abschluss – eine Absolventin erzählt

Veröffentlicht am
Allgaeu in Die Zeit nach dem Abschluss - eine Absolventin erzählt
Praktikum im Allgäu. Foto: Marietta Bader.

Heidelberg, 05. Dezember 2012. Studieren und denn Bachelor in den Händen halten – das ist das große Ziel während des Studiums.

Und dann? Für mich ging es nach dem Abschluss an der HIM erstmal zu BOSCH als Ferienarbeiterin um etwas Geld zu verdienen.

Danach ab in den Job. Bei der Allgäu GmbH in Kempten mache ich gerade ein Praktikum im Bereich Markenmarketing. Seit Anfang Oktober lerne ich den Alltag, der uns Studenten nach dem Abschluss erwartet, hautnah kennen.

Die Aufgaben im Praktikum sind sehr abwechslungsreich und vielseitig:
• Abwicklung der Vertragskorrespondenz
• Bürokommunikation
• Informationstermine bei (potentiellen) Partnerunternehmen
• Betreuung von Marketingprojekten
• Teilnahme an Sitzungen der Entscheidungsgremien
• Und vieles mehr

Vergangene Woche hat die Firma eine Informationsveranstaltung mit zwei Staatsministern der bayerischen Regierung organisiert, in dessen Planung und Durchführung ich eingebunden war, sogar auch mit der Ausarbeitung der Pressemeldungen. Derzeit gehört es zu meinen Aufgaben das geplante Kunstprojekt für das kommende Jahr zu organisieren und zu betreuen (Korrespondenz, Ausarbeiter der Broschüren, Organisation der Abstimmungstreffen und vieles mehr).

Im Februar geht es dann für mich nach einem erfolgreichen und spannenden Praktikum auf in‘s nächste Abenteuer: Das Masterstudium in Australien.

Macht’s gut und viel Erfolg an alle Studis der HIM.
Eure Marietta

Anm. d. Red.: Marietta Bader hat an der HIM Tourismusmanagement studiert und 2012 mit dem Bachelor-Grad abgeschlossen.

Nächste Info-Veranstaltung am 2. Februar 2013

Veröffentlicht am
Hib112012-6865-1024x682 in Nächste Info-Veranstaltung am 2. Februar 2013
Die Hochschule für Internationales Management in Heidelberg.

Heidelberg, 03. Dezember 2012. Die Hochschule für Internationales Management Heidelberg stellt am Samstag, 02. Februar 2013, im Rahmen einer Infoveranstaltung ihre Studiengänge vor.

„Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster, das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet und die Lebensauffassung weitet.“
Frank Harris (1856-1931), amerik. Schriftsteller

Die Kombination von einem Management-Studiengang und einem intensivem Fremdsprachen-Studium bildet die perfekte Basis, um in der nationalen und internationalen Berufswelt eine verantwortungsvolle Position und anspruchsvolle Aufgaben übernehmen zu können.

Je nach Ihren Interessen haben Sie im Management-Studium an der HIM die Wahl zwischen verschiedenen Studienschwerpunkten wie: Tourismus, Eventmanagement, Marketing und Unternehmenskommunikation und Internationales Management. Corporate Responsibity Management.

Ganz neu bieten wir den Schwerpunkt verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Management.

Was haben wir Ihnen noch zu bieten? Aufgrund der zweifachen Akkreditierung unserer Studiengänge erwerben Sie bei uns einen deutschen und einen britischen Bachelor-Abschluss – und das alles in der regulären Studienzeit von 6 Semestern.

Sie wollen mehr über unser einzigartiges Studienkonzept erfahren? Eine gute Gelegenheit bieten wir Ihnen im Rahmen unserer Informationsveranstaltung am

Samstag, 02.02.2013, um 10:30 Uhr.

Wir informieren Sie über:

• unser Studienkonzept mit dem einzigartigen Doppelabschluss,
• die verschiedenen praxisorientierten Studienschwerpunkte,
• das sprachliche Studium als Sprungbrett in eine internationale Karriere,
• Ihre beruflichen Zukunftsperspektiven nach dem Studium,
• das Leben in der Studentenstadt Heidelberg,
• unsere Partner in der Wirtschaft.

Machen Sie sich selbst ein Bild – treffen Sie mit Ihren Eltern oder Freunden unsere Studierenden und Dozenten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Team der HIM

Weitere Infos: Hochschule für Internationales Management Heidelberg, Sickingenstraße 63-65, 69126 Heidelberg, Tel.: 06221 – 6442-0, Fax: 06221 – 6442-42, Email: info@himh.de, Homepage: https://www.himh.de.