Profil der Hochschule für Internationales Management

Die Hochschule qualifiziert ihre Studierenden für Management- und Führungsaufgaben, indem sie

  • beruflich relevante Erkenntnisse und Methoden der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften vermittelt,
  • die Grundsätze nachhaltiger und verantwortungsbewusster Unternehmensführung in Lehre und Forschung verankert,
  • Kompetenzen in der Kommunikation mit Menschen in einem internationalen Wirtschaftskontext fördert.

Sie fördert und fordert ihre Studierenden im Prozess der Entwicklung ausgewogen gebildeter und sich selbst reflektierender Persönlichkeiten, die

  • als Bürger und Führungspersönlichkeiten Verantwortung in der Gesellschaft, in Unternehmen und für sich selbst übernehmen,
  • im Einklang mit ethischen Prinzipien und einem beruflichen Ethos handeln,
  • dem Lernen als lebenslangem Prozess verpflichtet sind.

Die Hochschule fördert die Chancengleichheit von Frauen und Männern und berücksichtigt bei der Erfüllung ihrer Aufgaben die Vielfalt ihrer Mitglieder und Angehörigen; sie trägt insbesondere dafür Sorge, dass alle Mitglieder und Angehörigen unabhängig von ihrer Herkunft und ethnischen Zugehörigkeit, von Geschlecht, Alter, sexueller Orientierung, Behinderung oder Religionszugehörigkeit und Weltanschauung gleichberechtigt an der Forschung, der Lehre, dem Studium und der Weiterbildung im Rahmen ihrer Aufgaben, Rechte und Pflichten innerhalb der Hochschule teilhaben können.

In ihren Leistungsbereichen ist die Hochschule den Ansprüchen ihrer Studierenden sowie den Anforderungsprofilen von Unternehmen in einem internationalen und dynamischen Wettbewerbsumfeld verpflichtet. Sie erfüllt ihre Aufgaben durch

  • eine aktivierende und studentenzentrierte Lehre,
  • anwendungsbezogene Forschungsaktivitäten und den Transfer von Forschungsergebnissen in die Lehre und Wirtschaftspraxis,
  • eine intensive Betreuung ihrer Studierenden und Absolventen/innen beim und nach dem Übergang in die Berufspraxis,
  • die Pflege enger Wirtschafts- und Unternehmenskontakte,
  • die Vernetzung mit Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen im Inland und Ausland.

Die Hochschule prüft ihre Leistungsbereiche durch interne und externe Evaluationen und steuert ihre Entwicklung im Rahmen systematischer Prozesse des Qualitätsmanagements.