Arabisch

Weltweit sprechen mehr als 320 Millionen Menschen Arabisch als Muttersprache. Außerdem sprechen 90 Millionen Menschen Arabisch als Fremdsprache oder Zweitsprache. Insbesondere in den islamisch geprägten Ländern ist Arabisch die Amtssprache. Der Koran ist in arabischer Sprache geschrieben, weshalb sich diese Sprache von der Sakralsprache zur Weltsprache entwickelt hat. Wie von anderen Sprachen bekannt, entwickelten sich in den verschiedenen arabischen Ländern Dialekte.

So ist in den Golfstaaten die Amtssprache heute Hocharabisch. Hocharabisch unterscheidet sich nicht wesentlich von Altarabisch. Die Sprache bildet eine zentrale Stellung in dem von den Semiten gesprochenem Arabisch. Spezifisch für die hocharabische Sprache sind ihre Vokale, von denen lediglich drei existieren. Diese sind a, i und u sowie zwei Zweilaute ai und au. Weiterhin verfügt die Sprache über 28 Konsonantenphoneme sowie eine besondere Silbenstruktur. Das Schriftbild der arabischen Sprache hat mit den westlichen Sprachen und dessen Schriftbild nichts gemeinsam. Während in der westlichen Welt die Schreibweise von linke nach rechts gilt, wird in der arabischen Welt von rechts nach links geschrieben.

Bei der Aussprache des klassischen Hocharabisch treten Endungen auf, die nur gesprochen und nicht geschrieben werden. So wie sich die Schreibweise von der Schreibweise in der westlichen Welt unterscheidet ist auch die Grammatik ganz anders. Für nichtarabische Menschen ist Hocharabisch also eine schwer zu erlernende Sprache, die über einen reichhaltigen Wortschatz verfügt. Die arabischen Staaten sind ein sehr dynamischer Wirtschaftsraum und für die internationale Wirtschaft von großem Interesse.

Die Hochschule für Internationales Management bietet deshalb Arabisch als dritte Fremdsprache im Management-Studium an. Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück