Diplom

Als Diplom bezeichnet man in der Regel einen mit einer Urkunde dokumentierten Abschluss. Die Urkunde dokumentiert die im Rahmen des Abschlusses erreichten fachlichen Leistungen . Im deutschen Hochschulsystem bildete das Diplom den häufigsten Abschluss eines Hochschulstudiums z. B. in Studiengängen der Sozial- und Geisteswissenschaften. Im Zuge des Bologna-Prozesses wurden die Hochschulgesetze der meisten Bundesländer reformiert und es wurde ein gestuftes Studiensystem mit Bachelor- und Master-Abschlüssen eingeführt, das die traditionellen Diplom-Studiengänge mit wenigen Ausnahmen verdrängte.

Der Diplom-Abschluss als akademischer Grad darf nur von Hochschulen verliehen werden. In der Regel steht auf der Diplomurkunde als Wortkombination die Abkürzung "Diplom" - in Kurzform "Dipl." - vor der Angabe einer Berufsbezeichnung oder Fachrichtung. Wurde das Diplom von einer Fachhochschule bzw. Hochschule für Angewandte Wissenschaften verliehen, so wird dies auf der Diplomurkunde durch den Zusatz "FH" vermerkt. In der Vergangenheit berechtigte der von einer Fachhochschule verliehene Diplomabschluss nur unter besonderen Voraussetzungen zur Promotion. Die Bezeichnung Diplom ist geschützt. Führt eine Person den akademischen Grad unberechtigt, macht sie sich strafbar.

Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück