Eventmarketing

Eventmarketing steht für die Einbindung von Events in die Gesamtkommunikation eines Unternehmens und/oder einer Marke als ein interaktives, erlebnisorientiertes Kommunikationsinstrument. Nach Zanger (2007) ist Eventmarketing die zielorientierte, systematische Planung, konzeptionelle und organisatorische Realisation sowie Nachbereitung von erlebnisorientierten Veranstaltungen im Rahmen der Kommunikationspolitik.

In der Event-Szene hat sich zunehmend der Begriff der Live-Kommunikation als Synonym für Eventmarketing durchgesetzt. Kirchgeorg et al (2009) verstehen Live-Kommunikation als die persönliche, direkte, interaktive Begegnung und das aktive Erlebnis der Zielgruppe mit dem Unternehmen und seiner Marke in einem inszenierten, emotional ansprechenden Umfeld. Mit dem Ziel, einzigartige und nachhaltige Erinnerungen bei den Teilnehmern solcher Events zu erzeugen.

Im Marketing-Mix - beschrieben durch die 4 bzw. 7 Ps Product, Price, Place, Promotion, Personnel, Process, PhysicalFacilities - ist Eventmarketing Teil der Kommunikationspolitik (Promotion) in Unternehmen. Man unterscheidet hier wiederum zwischen „above-the-line“ und „below-the-line“ Maßnahmen. Zu den „above-the-line“ Maßnahmen – oder auch klassischen Instrumenten des Marketing-Mix – gehören z. B. alle Formen der Print-, Radio und TV-Werbung und Public Relation, zu den „below-the-line“ Maßnahmen Productplacement, Social Media Marketing und Eventmarketing. Typische Formate im Eventmarketing bzw. in der Live-Kommunikation sind Roadshows, Events, Messen, Promotions, Brand Lands, Showrooms, etc. Der steigenden Bedeutung des Eventmarketings entsprechend, bildet das Eventmarketing einen Schwerpunkt im Marketing-Studium an der HIM.

Quellen: Kirchgeorg, M., Springer, Ch., Brühe, Ch. (2009): Live Communication Management (Wiesbaden, Gabler). Zanger, C. (2007) Eventmarketing als Kommunikationsinstrument – Entwicklungsstand in der Wissenschaft und Praxis. In Nickel, O. (Hrsg). Eventmarketing (München, Vahlen)

Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück