Eventrecht

Als Eventmanager sind Absolventen des Eventmanagement-Studiums nicht nur planerisch und gestalterisch einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber, sondern sie stehen auch in der Verantwortung, rechtliche Belange im Zuge der Veranstaltungsplanung und -durchführung zu beachten. Der Bereich Eventrecht oder auch Veranstaltungsrecht umfasst ein weites Rechts- und Normengebiet aus den Bereichen des zivilen und öffentlichen Rechts. Dazu gehören sicherheitsrechtliche, vertragsrechtliche, arbeits- und arbeitssicherheitsrechtliche, urheber- und persönlichkeitsrechtliche, datenschutzrechliche, behördliche Genehmigungen, steuerrechtliche Fragen, sowie im Risikomanagement haftungs- und versicherungsspezifischeAspekte. Ein zentrales Element im Veranstaltungsrecht sind die „Verkehrssicherungspflichten“.

Einschlägige Normen definieren den Umfang der Schutzpflichten, die von den für eine Veranstaltung Verantwortlichen zum Schutz vor Gefahren und zur Abwendung von Schäden verlangt werden (Siehe >> Eventsicherheit). Das Studium Eventmanagement an der Hochschule für Internationales Management bereitet Absolventen in einer fundierten Rechts-Ausbildung auf den Berufsalltag vor.

(Quelle: Leber, M. (2013): Veranstaltungsrecht. In: Dinkel, M., Luppold, S., Schröer, C. (Hrsg.): Handbuch Eventmanagement. Verlag Wissenschaft & Praxis, Sternenfeld. S. 216-220).

Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück