Handelspsychologie

Die Handelspsychologie erforscht das Verhalten von Konsumenten im Handel. Sie bewertet das Erleben sowie die einem Kauf zugrunde liegenden Motive. Die Handelspsychologie gehört inhaltlich zum Bereich der Marktpsychologie und ist ein wesentliches Element im Wirtschaftspsychologie-Studium an der HIM.

Das umfangreiche Instrumentarium der Handelspsychologie hilft, die Interaktion mit Kunden besser zu verstehen und erfolgreicher zu gestalten. So weiß man heute aufgrund der Erkenntnisse der Handelspsychologie, dass die Geschäftsatmosphäre, ein verständliches und schlüssiges Produktsortiment sowie Kundenberater, die sich Zeit für einen Kunden nehmen, die Kaufbereitschaft von Konsumenten sehr fördern. In der Regel wird die Handelspsychologie in drei Bereiche unterteilt. Diese sind u. a.: 

  • Theoretische Handelspsychologie
  • Angewandte Handelspsychologie und
  • Praktische Handelspsychologie.

Während sich die theoretische Handelspsychologie mit der Erforschung von Fragestellungen zum Konsumentenverhalten befasst, beschäftigt sich die angewandte Handelspsychologie mit der Frage, wie sich die Erkenntnisse aus der Forschung in Praxiskonzepte für Handelsunternehmen übertragen lassen. Im Zuge eines ungebremst wachsenden Umsatzvolumens im Onlinehandel gewinnt die Untersuchung des Konsumverhaltens im Internet eine immer größere Bedeutung für die Handelspsychologie.

Die Studierenden der HIM beschäftigen sich im Marketing Studium und im Studium der Wirtschaftspsychologie intensiv mit den Methoden und Erkenntnissen der Handelspsychologie. Informationen zu weiteren Themen im Studienlexikon der HIM finden Sie hier:

zurück