Ökobilanz

Die Ökologiebilanz fasst die ökologisch relevanten Aktivitäten eines Unternehmens zusammen und bewertet diese in Form einer Bilanz. Sie verfolgt einen übergreifenden Ansatz, der alle Umwelteinwirkungen (z.B. auf Boden, Wasser und Luft) berücksichtigt, die innerhalb und außerhalb des Unternehmens anfallen. Dazu werden alle stofflichen und energetischen Input- und Outputströme, die während des gesamten Produktlebenszyklus anfallen, berücksichtigt. Voraussetzung für die Erstellung einer Ökologieblanz ist das Vorhandensein eines ökologischen Management-Informationssystems, das entsprechende ökologisch relevante Daten bereithält.

Die Erstellung einer Ökologiebilanz ist bislang nicht verpflichtend, sondern dient der Dokumentation und Informationsversorgung von Interessengruppen. Sie ist Teil der Nachhaltigkeitsberichterstattung eines Unternehmens. Neben der Ökobilanz gibt es andere ökologische Auswertungen wie z.B. den CO2 Footprint oder Virtual Water Footprint. Nachhaltigkeitsberichterstattung, zu der ebenfalls die Ökobilanz zählt, ist ein Teilbereich des Studiengangs "Nachhaltigkeitsmanagement". Bei diesem Studium lernen die Teilnehmer die Anwendung prozessbezogener Daten sowie das Anfertigen einer Ökobilanz. Die Website vom Bundesumweltamt bietet eine Reihe prozessbezogenes Datenmaterial an, welches das Management für die Erstellung der Ökobilanz nutzen kann.

Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Ökobilanz, online im Internet: wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/57090/oekobilanz-v13.html Umweltbundesamt (Herausgeber), Stichwort Ökobilanz, online im Internet: www.umweltbundesamt.de/themen/wirtschaft-konsum/produkte/oekobilanz

Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück