Organisationspsychologie

Die Organisationspsychologie ist ein Teilbereich der Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, kurz ABO. Die Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie wiederum ist ein Fachgebiet innerhalb der Wirtschaftspsychologie. Die Organisationspsychologie beschäftigt sich mit der sozialen Interaktion von Menschen in Organisationen. Wichtige Forschungsgebiete sind beispielsweise die Chancen und Probleme der Gruppenarbeit, Fragen der Führung von Menschen (Führungsstil, Talentförderung) sowie die Handhabung innerbetrieblicher Konflikte z. B. bei Problemen in oder zwischen Arbeitsgruppen. Einzelne Bereiche der Organisationspsychologie weisen starke fachliche Bezüge zu soziologischen Modellen auf (z.B. Bürokratieforschung).

Die Ziele der Organisationspsychologie liegen - unter dem Einfluss gesellschaftlicher Wandlungsprozesse - in der Förderung der Arbeitszufriedenheit und der gesundheitlichen Prävention und nicht primär in der Steigerung der Produktivität und Leistung von Mitarbeitern, wie dies in der früheren klassischen Betriebspsychologie der Fall war. Die Organisationspsychologie (ähnlich wie die Arbeitspsychologie) ist als anwendungsorientierte Wissenschaft zu verstehen, deren Aufgabengebiete in der psychologischen Diagnostik, der Sozialpsychologie sowie der Wahrnehmungs- und Lernpsychologie zu verorten sind. Dabei versteht sich die Organisationspsychologie als empirische Wissenschaft, ist also gekennzeichnet durch die Anwendung verschiedener Methoden zur Datenerhebung (Labor-, Feld-, sowie Aktionsforschung quantitativer und qualitativer Natur).

Das Fachgebiet der Organisationspsychologie ist im Rahmen einer Vielzahl von Studienmodulen integraler Bestandteil des Studiums der Wirtschaftspsychologie an der Hochschule für Internationales Management Heidelberg.

Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück