Personalauswahl

Im Rahmen der Personalauswahl (auch Personalselektion bezeichnet) entscheidet ein Unternehmen über die personelle Besetzung einer frei gewordenen, frei werdenden oder einer noch zu schaffenden Stelle aus dem Angebot an internen und/oder externen Bewerbern. Der Prozess der Personalauswahl schließt in der Regel alle vorbereitenden Arbeiten zur Bewerberbeurteilung und -diagnose mit ein.

Instrumente der Personalauswahl sind verschiedene eignungsdiagnostische Verfahren wie beispielsweise Fähigkeits- und Persönlichkeitstests, Interviews sowie das Assessment Center oder der Realistic Job Preview. Bestimmte Aufgaben oder Teilprozesse der Personalauswahl werden je nach Verfügbarkeit eigener Ressourcen mitunter auf einen externen Personaldienstleister oder eine Personalberatung übertragen. Personalauswahl unter Nutzung von Methoden der Berufseignungsdiagnostik basiert auf der Anwendung psychologischer Verfahren mit dem Ziel eignungsbezogener Erfolgsprognosen und Entscheidungshilfen im beruflichen Kontext. Für die Untersuchung eignungs- und damit auswahlrelevanter Aspekte der Berufstätigkeit stehen verschiedene Methoden der Arbeits- und Anforderungsanalyse zur Verfügung:

Die für die Eignungsdiagnostik im Rahmen der Personalauswahl wichtigsten Arten von Anforderungen sind - nicht immer scharf voneinander trennbar - formuliert als Eigenschaftsanforderungen (z. B. Fähigkeiten und Interessen), Verhaltensanforderungen (z. B. Fertigkeiten und Gewohnheiten), Qualifikationsanforderungen (z. B. Kenntnisse und Fertigkeiten) sowie Ergebnisanforderungen (z. B. Problemlösungen und Qualitätsstandards). Die Erfassung der Erfüllung dieser Anforderungen erfolgt in der Personalauswahl vor allem durch Beobachtung sowie mündliche oder schriftliche Befragung.

Studierende an der HIM beschäftigen sich im Management Studium beispielsweise im Rahmen des Studienmoduls Managing People in Organizations mit den Grundprinzipien, Verfahren und den verschiedenen Methoden der Personalauswahl.

Hier finden Sie Informationen zu anderen Einträgen im Studienlexikon der HIM:

zurück