Public Relations

Public Relations ist aus Sicht von Unternehmen ein wichtiger Teil der Kommunikationspolitik und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Sie „konzentriert sich auf die Pflege und Optimierung der Kommunikationsbeziehungen zu den wichtigsten Interessengruppen eines Unternehmens – den so genannten „Stakeholders“. Aus der wirtschaftswissenschaftlichen Perspektive ist Public Relations oder kurz „PR“ eines von vielen Marketinginstrumenten, nimmt aber eine Sonderstellung ein.” (Mast 2010, S. 24)

Der Begriff „Public Relations, ursprünglich als „Öffentlichkeitsarbeit“ verstanden, hat sich in den letzten Jahrzehnten gewandelt. Es gibt daher eine eher ursprüngliche, weit gefasst Perspektive auf die Public Relations, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts v.a. „die Steuerung von Massen“ im Blickfeld hatte. Der Begriff schließt daher ursprünglich Massenpropaganda mit ein und ließ wegen der Missachtung ethischer Überlegungen in seiner Definition und Zielvorgabe bspw. auch Formen zu, die heute sehr umstritten sind (z.B. die nationalsozialistische Propaganda im „Dritten Reich“. Nach dem aktuellen Begriffsverständnis wird unter Public Relations allgemein - und nicht nur unternehmensbezogen - eine Form der Organisationskommunikation verstanden, der „die Rolle der friedlichen Konfliktvorbeugung und -bewältigung durch einen professionell organisierten Austausch der Meinungen zufällt“. So gelten heute die Professionalisierung und strategische Planung der präventiven und schadensbegrenzenden Kommunikation als ethisch wertvolle Aufgaben der Public Relations und bilden einen wichtigen Aspekt der Begriffsdefinition.

Nach der Definition des Gabler‘schen Wirtschaftslexikons dient Public Relations „heute als professionell gestaltete Auftragskommunikation vor allem der Wahrung der Interessen der Auftraggeber im Markt der Meinungen. Dazu werden die eigenen Positionen definiert, Meinungen untersucht, Interessens- und Anspruchsgruppen lokalisiert, Informationen zielgruppenspezifisch aufbereitet und mit ausgewählten Kommunikationsmitteln von der Pressemitteilung über Blogs und Social Networks bis zum Hintergrundgespräch mit Journalisten ins öffentliche Bewusstsein gehoben. Dabei können Unternehmen, Produkte, Ideologien aber auch Menschen im Vordergrund der PR-Tätigkeit stehen. Als Kernkompetenzen gelten der gute Kontakt zu Multiplikatoren (z.B. Journalisten, Blogger), ein ausgeprägtes Sprachverständnis, Konzeptionsstärke und ein hohes Maß an Kreativität, mit der die gewählten Themen im Wettbewerb um Aufmerksamkeit ins öffentliche Bewusstsein gehoben werden können. (wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/public-relations-pr.html#definition)

An der Hochschule für Internationales Management Heidelberg widmet sich der Studienschwerpunkt „Marketing und Unternehmenskommunikation besonders intensiv dem Themenkomplex Public Relations. Nach drei Jahren erwerben die Studierenden hier sowohl einen deutschen Bachelor-Abschluss wie auch einen international anerkannten britischen Bachelor-Grad. 

Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück