Spanisch


Spanisch gehört ebenso wie Französisch, Italienisch, Rätoromanisch, Rumänisch und Portugiesisch zu den romanischen Sprachen. Aufgrund der Rolle Spaniens als Kolonialmacht wird in Nord-, Mittel- und Südamerika sowie in afrikanischen Staaten und in Asien Spanisch als Muttersprache gesprochen: in den Südstaaten der USA, beispielsweise in Texas, Arizona, New Mexico und Florida sowie in Kalifornien hat die spanische Sprache einen offiziellen Status.

Wie die Mehrzahl der Weltsprachen war und ist auch Spanisch verschiedenen Einflüssen ausgesetzt. Auch heute erhält die Sprache – wie auch andere Sprachen– verschiedene Einflüsse, auch aus Amerika, die sie teilweise übernimmt. Dadurch gibt es kleine Unterschiede in Grammatik und Wortschatz, die aber eine Kommunikation zwischen den Sprechern nicht erschweren. Spanisch ist ebenso wie Englisch und Französisch in der Welt weit verbreitet. Auch bei den Vereinten Nationen, der EU sowie der Union Südamerikanischer Nationen und der CELAC gehört Spanisch zu den anerkannten Amtssprachen. Aktuell sprechen mehr als 400 Millionen Menschen Spanisch als Muttersprachler und etwa 60 Millionen sprechen die spanische Sprache als Zweitsprache.

 Die weite Verbreitung der spanischen Sprache ist der Grund, warum Führungskräfte im Management diese verhandlungssicher beherrschen. Die Studiengänge der Hochschule für Internationales Management in Heidelberg lehrt als zweite Sprechsprache wahlweise Spanisch oder Französisch. Eine weitere Fremdsprachenauswahl kommt im zweiten Studienjahr hinzu, die ebenfalls Spanisch beinhaltet.

Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück