Studienbeginn

Mit dem Beginn des Studiums beginnt für die Studenten eine bislang nicht bekannte Ausbildung. Auf den Gymnasien gab der Lehrplan die Unterrichtsfächer, ihre Zeiten und die Hausaufgaben vor. An den Universitäten und Hochschulen erwartet der Lehrkörper von den jungen Menschen selbstständiges Lernen. Ein Grund, warum die Mehrzahl der Universitäten und Hochschulen die jungen Studenten mit einer Einführungszeit, meist eine Woche, begrüßen. Studienbeginn ist jeweils zum Sommer- und Wintersemester möglich.

  Detaillierte Informationen über den Beginn der Vorlesungen, dessen Ende und der Zeit ohne Vorlesungen erhalten die neuen Studenten bei Studienbeginn. In dieser Zeit obliegt es dem Lehrkörper, den Studieneintritt zu vereinfachen. Die künftigen Referenten haben die nicht einfache Aufgabe, ein Spagat zwischen dem ehemaligen Schüler und dem künftigen Studenten zu machen. Gleichzeitig dient diese Einführungswoche für die Studenten zur Orientierung. Dabei legen die Verantwortlichen Wert auf überschaubare Gruppen, bei denen sie die Aufgabe des Mentors übernehmen. Bei den Gruppentreffen erhalten die Studenten Informationen über die Anforderungen des Studiums, dessen Aufbau und den verschiedenen, an den Universitäten und Hochschulen vorhandenen Regeln.

 Eine Reihe anderer Universitäten und Hochschulen, welche die relevanten Informationen auf ihrer Website haben. Vor den Einführungsveranstaltungen haben die angehenden Studenten die Möglichkeit, wegweisende Informationen wie beispielsweise Informationen zum Studium, Studientickets des öffentlichen Nahverkehrs und andere wichtige Dinge abzurufen. Die Universitäten der Deutschen Bundeswehr teilen die Studiengänge in Trimester und nicht – wie allgemein üblich – in Semester ein. Diese Einteilung stellt jedoch eine Ausnahme dar und ist ausschließlich für die Studenten gedacht, die sich bei der Bundeswehr für mehrere Jahre verpflichteten.

 Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück