Studienplan


Mit dem Studienplan legen Universitäten und Hochschulen den Rahmen für die einzelnen Studiengänge fest. Der Plan beschreibt die Ziele der Studiengänge, den Beginn sowie die Regelstudienzeit, die sich an den vorgeschriebenen Semestern orientiert.

Die Studenten erhalten mit dem Studienplan eine detaillierte Aufstellung der Vorlesungen, Seminare und – sofern vorgesehen – die Zeiten für ein mögliches Auslandssemester und der Praxisphase. Weiterhin beinhaltet der Studienplan den Inhalt des Studiengangs mit seinen einzelnen Bereichen, die vom Studenten zu wählenden Schwerpunkte und die Leistungsnachweise. Der Studienplan ist umfangreich, denn er enthält ebenfalls die geforderten Voraussetzungen, um an verschiedenen Seminaren und anderen Lehrveranstaltungen teilzunehmen. Mit dem Studienplan in Händen weiß der Student, was die Universität oder Hochschule sowie der Lehrkörper von ihm fordert. Er kann anhand des Planes sein Studium entsprechend den Regeln gestalten. Der Student ist darüber informiert, welche Leistung und deren Nachweise er vorzuweisen hat, um die Zulassung zur Prüfung zu erhalten.

Mit dem Bolognaprozess führten die Universitäten und Hochschulen das Leistungspunktesystem ein. Die ECTS – European Credit Transfer System – sind "Punkte" für die einzelnen Studiengänge und Semester. Um die Zulassung zur Prüfung zu erhalten, benötigt der Student eine festgelegte Punktzahl. Im Studienplan sind die Studienfächer mit den ECTS versehen, damit jeder Student weiß, wie viele ECTS er für das Studienfach erhält und somit entsprechend planen kann. Der Studienplan ist für Studenten eine Hilfe, die ihm zeigt, was ihn erwartet und wie er sein Studium in der Regelstudienzeit erfolgreich abschließen kann.

  Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück