Studieren

Für eine Reihe Berufe ist ein Studium notwendig. Dazu gehören beispielsweise die Berufszweige der Rechts- und Staatsanwälte, der Ärzte und Psychologen. Eine große Anzahl Berufswünsche gehen ausschließlich mit einem erfolgreichen Studium in Erfüllung. Je nachdem, welches berufliche Ziel der junge Mensch anstrebt; er hat sich nach dem Abitur zu entscheiden, ob er eine Ausbildung dem Studium vorzieht. Studieren bedeutet selbstständiges Arbeiten und, was in der Regel der Fall ist, zum ersten Mal getrennt von den Eltern leben. Für die jungen Menschen bedeuten die ersten Studienwochen ein komplett anderes  Leben.

Bereits in der Abiturklasse machen sich die Schüler Gedanken, welches Studium für sie infrage kommt. Den Wunsch auf ein bestimmtes Studium erfüllen die Universitäten nicht grundsätzlich, denn für einige Studiengänge wie dem Medizinstudium sind sehr gute Abiturnoten Voraussetzung. Dennoch entscheidet sich die Mehrzahl der Abiturienten für ein Studium bei einer Universität oder Hochschule.

 Wer eine anerkannte Ausbildung absolvierte und auf einige Jahre berufliche Erfahrung zurückblicken kann, hat ebenfalls die Chance zu studieren. Für verschiedene Studiengänge, wie Betriebswirtschaft, ist ein Abitur nicht zwangsläufig notwendig. Berufstätige haben hier die Möglichkeit, auf ihre Ausbildung einen Mehrwert zu setzen. Neben der Ausbildung ist eine vorgegebene Berufserfahrung von meistens sechs Jahren notwendig. Hier eignet sich das Duale Studium hervorragend, das der Student neben dem Berufsalltag absolviert.

Studieren bedeutet neben Vorlesungen besuchen ein konsequentes Lernen zu Hause oder im Studentenwohnheim. Daneben sind Studenten verpflichtet an verschiedenen Seminaren, Lernveranstaltungen und anderes teilzunehmen. Die Studenten sind während Studiums eigenverantwortlich für das Einhalten des Studienplans.

Hier finden Sie Informationen zu verwandten Themen im Studienlexikon der HIM:

zurück